Charlotte von Kalb - LinkFang.de





Charlotte von Kalb


Charlotte Sophie Juliane von Kalb, geb. Freiin Marschalk von Ostheim, (* 25. Juli 1761 in Waltershausen im Grabfeld; † 12. Mai 1843 in Berlin) war eine deutsche Schriftstellerin.

Leben

Charlotte von Kalb war mit den Dichtern Schiller, Goethe, Hölderlin und Jean Paul befreundet oder bekannt.

1783 wurde sie mit Heinrich von Kalb vermählt, einem Offizier im französischen deutschen Fremdenregiment Pfalz-Zweibrücken, den sie aber nicht liebte. 1784 lernte sie in Mannheim Friedrich Schiller kennen. Als dieser 1785 Mannheim verlassen musste, hatte sich das Verhältnis der beiden bereits zu einer leidenschaftlichen Beziehung entwickelt. 1787 wurde in Weimar sogar eine eheliche Verbindung erwogen, nachdem Schiller ihretwegen von Dresden dorthin gezogen war. 1793/94 wurde Hölderlin durch Schillers Vermittlung Hauslehrer für ihren Sohn in Waltershausen. Danach verehrte sie Jean Paul, der in seinem Roman Titan die Figur Linda nach ihr gestaltete.

1804 verlor Charlotte von Kalb ihr ganzes Vermögen, 1806 erschoss sich ihr Ehemann, später auch ihr ältester Sohn. Auch ihr jüngster Sohn überlebte sie nicht, sondern nur ihre Tochter Edda (1790–1874). Ab 1820 lebte sie ganz erblindet im königlichen Schloss Berlin.

Ihre Grabinschrift auf dem Berliner Dreifaltigkeitskirchhof II an der Bergmannstraße lautet:

Ich war auch ein Mensch, sagt der Staub!
Ich bin auch ein Geist, sagt das All!

Das Ehrengrab der Stadt Berlin befindet sich im Feld B. Die Grabsteininschrift wurde im Jahre 2011 unter anderem mit privaten Spendenmitteln wieder lesbar gemacht.[1]

Charlotte von Kalb hat zu Lebzeiten fast nichts veröffentlicht. Ihre in Berlin diktierten Erinnerungen wurden nach ihrem Tod zunächst nach dem Manuskript unter dem Titel Charlotte veröffentlicht, jedoch 1879 von Emil Palleske neu herausgegeben, um u.a. "sinnentstellende Druckfehler" zu beseitigen. Ihre Tochter veröffentlichte weitere Dichtungen und den Roman Cornelia (1851), der viel Persönliches beinhaltet. 1882 erschienen ihre Briefe an Jean Paul und seine Gattin.

Johann Friedrich August Tischbein und der Darmstädter Hofmaler Johann Heinrich Schmidt haben sie gemalt.

Literatur

  • Ursula Naumann: Charlotte von Kalb. Eine Lebensgeschichte (1761–1843). Metzler, Stuttgart 1985
  • Sabine Schulte: Kalb, Charlotte von, geborene Freiin Marschall von Ostheim. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 11, Duncker & Humblot, Berlin 1977, ISBN 3-428-00192-3, S. 45 f. (Digitalisat ).
  • Klaus Herrmann: Der Abschied. Eine Erzählung um Schiller und Charlotte von Kalb. Weimar 1955
  • Ida Boy-Ed: Charlotte von Kalb. Eine psychologische Studie. Jena 1912, Stuttgart 1920
  • Johann Ludwig Klarmann: Geschichte der Familie von Kalb, mit besonderer Rücksicht auf Charlotte von Kalb. Erlangen 1902
  • Jakob Minor: Kalb, Charlotte von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 15, Duncker & Humblot, Leipzig 1882, S. 11–14.
  • Ernst Köpke: Charlotte von Kalb und ihre Beziehungen zu Schiller und Göthe. 1852
  • Emil Palleske (Hrsg.): Charlotte. (Für die Freunde der Verewigten.) Gedenkblätter von Charlotte von Kalb, Stuttgart 1879

Weblinks

 Wikisource: Charlotte von Kalb – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Schöner ruhen in: FAZ vom 22. Juli 2011, Seite 34.


Kategorien: Geboren 1761 | Gestorben 1843 | Deutscher | Frau | Autor | Literatur (19. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Charlotte von Kalb (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.