Charlotte Petersen - LinkFang.de





Charlotte Petersen


Charlotte Petersen (* 11. Juni 1904 in Niederschelden; † 1. August 1994) war eine deutsche Journalistin, die unter anderem für die Dill-Post arbeitete. Sie setzte sich für die Verständigung zwischen Menschen verschiedener Religionen und für die Versöhnung zwischen Juden und Christen ein.

Für die überlebenden Opfer des 1941 während des Zweiten Weltkrieges errichteten Konzentrationslagers Wapniarka gründete sie das Hilfswerk Wapniarka. Dieses Lager lag in der damals von Rumänien vereinnahmten Provinz Transnistria, die seit dem Ende der Besatzung 1944 wieder zum größten Teil zur Ukraine gehört.

Im Jahre 1967 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz erster Klasse verliehen. 1976 erhielt sie die Oranierplakette der Stadt Dillenburg.[1]

Am 28. August 1983 wurde sie "in Anerkennung ihrer Verdienste um die Verständigung zwischen Menschen" mit der Hedwig-Burgheim-Medaille der Stadt Gießen geehrt.[2]

Seit dem 12. Juni 1986 ist Charlotte Petersen Ehrenbürgerin der Stadt Dillenburg.

1989 erhielt sie "für den Einsatz für die Opfer von Diktatur und Gewalt" die nach Georg Fritze benannte Pfarrer-Georg-Fritze-Gedächtnisgabe des evangelischen Kirchenkreises Köln-Mitte.[3]

In Anerkennung ihres Einsatzes für das Hilfswerk Wapniarka wurde ihr im Jahre 1990 vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit die Buber-Rosenzweig-Medaille verliehen.[1][4][5][6]

Im Jahr 1994 erhielt sie den Kulturehrenpreis der Stadt Dillenburg.

Seit dem Jahre 2001 wird alle zwei Jahre durch den Magistrat der Stadt Dillenburg die nach ihr benannte Charlotte-Petersen-Medaille "für Verdienste um die Verständigung zwischen den Menschen" verliehen.[1][7][8]

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Charlotte-Petersen-Medaille 2007 (PDF; 78 kB)
  2. Dokumentation zur Verleihung der Hedwig-Burgheim-Medaille 1983 bei der Deutschen Nationalbibliothek
  3. Liste der Preisträger der Georg-Fritze-Gedächtnisgabe
  4. Liste der Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille
  5. Goethe-Institut über Deutsch-Jüdische Zusammenarbeit bzw. Das Parlament vom 28. April/5. Mai 2003
  6. Liste der Preisträger der Buber-Rosenzweig-Medaille, auf www.gcjz-berlin.de
  7. Beschluss der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Dillenburg über die Stiftung der Charlotte Petersen-Medaille vom 27. März / 22. April 2003 (PDF; 21 kB)
  8. Mitteilung des Deutschen Koordinierungsrates über die Charlotte-Petersen-Medaille


Kategorien: Gestorben 1994 | Geboren 1904 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Charlotte Petersen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.