Charlie Chan - LinkFang.de





Charlie Chan


Charlie Chan ist die vom amerikanischen Schriftsteller Earl Derr Biggers erfundene Figur eines chinesisch-hawaiischen Detektivs.

Allgemeines

Charlie Chan war der Held von sechs Biggers-Romanen, die zwischen 1925 und 1932 erschienen. Der Autor ließ sich für seine Figur u. a. vom Leben Chang Apanas inspirieren, der als chinesisch-hawaiischer Polizeiermittler in Honolulu tätig war.

Heute ist der asiatische Detektiv vor allem als Held diverser Filme bekannt, die ab 1926 als Mischung aus Krimi und Komödie entstanden. In den allermeisten Fällen handelt es sich dabei um Whodunits mit den dazugehörigen unvermeidlichen Red Herrings. Chans besonderer Charme liegt in der oft neuartigen, für den westlichen Kulturkreis damals fremden Logik und Weisheit begründet, mit der er seine Fälle löst. Zum obligatorischen Running Gag der „fernöstlichen“ Weisheiten, die der stets höfliche und gefasste Chan in den Filmen zum Besten gibt, gesellen sich wiederkehrende Standard-Aussprüche wie „Thank you so much!“ („Danke sehr vielmals!“) und „Contradiction, please!“ („Widerspruch, bitte!“).

Als humoristische Note wirkt in den meisten der Filme einer von Chans ungestümen und oft tollpatschigen Söhnen mit (Sohn Nr. 1 bis 3), die ihrem Vater jeweils u. a. als Stichwortgeber dienen oder in die eher raren Action-Sequenzen eingebunden sind. Unfähige Gesetzesvertreter, die Chans Ermittlungen erschweren, verstehen sich von selbst.

Die Popularität der Chan-Filme reichte bis nach China, zum einen, weil eine chinesische Filmfigur erstmals nicht als Schurke à la Fu Manchu besetzt war, zum anderen, weil Chans vielköpfige Familie stets von chinesischen Darstellern verkörpert wurde. Im Film Charlie Chan im Zirkus ist zu sehen, dass die Chan-Familie aus Vater Charlie, seiner Frau und 12 Kindern bestand.

Im Juli 2003 erwirkten chinesischstämmige US-Bürger einen Sendestopp der alten Kino-Filme beim US-Sender FOX, weil die Darstellung des asiatischen Detektivs in den Filmen nicht mehr als angemessen anzusehen sei. Der Bann wurde jedoch schon nach wenigen Wochen wieder aufgehoben.[1]

Die Filmserie von Fox und Monogram (1931-49)

Die Figur des Chan tauchte in den späten 1920er Jahren zunächst in einem stummen 10-teiligen Serial, einem Stummfilm und einem Tonfilm auf, spielte dort aber jeweils nur eine eher untergeordnete Rolle und wurde von wechselnden Schauspielern dargestellt. Zwischen 1931 und 1942 kam es dann zur klassischen Serie von Fox bzw. 20th Century Fox, von deren insgesamt 27 Filmen vier Frühwerke als verschollen gelten. Bis 1937 wurde Charlie Chan hier von Warner Oland gespielt, nach dessen Tod übernahm 1938 Sidney Toler die Hauptrolle. Als Sidekick kam 1935 Sohn Nr. 1 Lee Chan (dargestellt von Keye Luke) ins Spiel, der drei Jahre später, synchron zum Hauptdarstellerwechsel, durch Sohn Nr. 2 Jimmy Chan (Victor Sen Yung) ersetzt wurde. Tolers Chan war humoristischer angelegt als der seines Vorgängers, was sich vor allem in teils sarkastischen Kommentaren gegenüber seinem Sprössling äußerte.

Ab 1944 wurde die Serie vom Poverty Row-Studio Monogram Pictures bis 1949 mit weiteren 17 Filmen fortgeführt. Chan wurde weiterhin von Toler gespielt und nach dessen Tod ab 1947 von Roland Winters, wobei dessen Leistung allgemein nicht als ebenbürtig zu der seiner Vorgänger empfunden wird. Die Söhne wechselten innerhalb der Monogram-Filme – zu nennen ist vor allem Sohn Nr. 3 Tommy Chan (Benson Fong) – während sich das humoristische Element nun zum Großteil auf Mantan Moreland in der neu eingeführten Rolle von Chans Chauffeur Birmingham Brown verlagerte. In den deutsch synchronisierten Filmen wurden die Chan-Darsteller Oland und Toler vom Schauspieler Klaus Höhne gesprochen, die Söhne 1 bis 3 von Holger Ungerer und Birmingham von Rainer Basedow.

Weitere Adaptionen

Synchron zu den Verfilmungen von Fox und Monogram kam es ab den späten 1930er Jahren auch zu einigen chinesischen Charlie Chan-Filmen, die in Shanghai und Hong Kong produziert wurden und in denen Chan zur Abwechslung von seiner Tochter Manna assistiert wurde.

Auch in späteren Jahren gab es noch Filme um den Detektiv, am bekanntesten ist wahrscheinlich Charlie Chan und der Fluch der Drachenkönigin (Charlie Chan and the Curse of the Dragon Queen, 1980) mit Peter Ustinov in der Hauptrolle. Des Weiteren wurden Chans Fälle auch als Hörspiel, Fernsehserie, Comicstrip und Zeichentrickserie adaptiert.

Von den diversen kurzlebigen Comic-Adaptionen der Figur ist vor allem der allererste Charlie Chan-Comicstrip von Alfred Andriola zu erwähnen, der von Oktober 1938 bis Mai 1942 in amerikanischen Zeitungen lief: Der Zeichner war von Biggers persönlich ausgesucht worden.

1957/58 spielte J. Carrol Naish den Detektiv in der amerikanisch-britischen Fernsehserie „The New Adventures of Charlie Chan“, in der auch Rupert Davies mitwirkte, der später in England zum Kommissar Maigret wurde. Die 39 Folgen zu 30 Minuten waren kurioserweise in London angesiedelt.

Im Fernsehfilm The Return of Charlie Chan (Ein wohlgehütetes Geheimnis), auch als Happiness is a Warm Clue bekannt, spielte Ross Martin die Hauptrolle, der in den 1960er Jahren als Artemus Gordon in der Serie „Verrückter wilder Westen“ (The Wild Wild West) bekannt geworden war. Der Film wurde 1971 als Pilot für eine mögliche Serie gedreht, aber erst 1979 im US-Fernsehen ausgestrahlt.

In der Cartoon-Serie „The Amazing Chan and the Chan Clan“ (1972 - 1974) von Hanna/Barbera wurde Charlie Chan von Keye Luke gesprochen, der in den alten Schwarz-weiß-Filmen der 1930er Jahre als Sohn Nummer 1 Lee Chan aufgetreten war. Er war damit der einzige Chinese, der in westlichen Verfilmungen die Rolle des Charlie Chan zumindest sprach.

Parodien, Hommagen und Kopien

Neben diesen sich teilweise parodistisch gebenden Adaptionen gab es noch weitere offensichtliche Chan-Parodien: In den 1960er Jahren tauchte z. B. in zwei Folgen der Fernsehserie Get Smart der hawaiianische Detektiv Harry Hoo auf, dargestellt von Joey Forman (in den Episoden „The Amazing Harry Hoo“ und „Hoo Done It“). Bekannter ist Peter Sellers’ Darstellung des Sidney Wang in der Komödie Eine Leiche zum Dessert (1976), der groteskerweise mit einem adoptierten japanischen Sohn auftritt.

Eine Hommage gibt es im Zeichentrickkurzfilm Pierre and Cottage Cheese (Der elektronische Polizist, 1969) aus der Inspektor-Serie von Friz Freleng: Charlie Chan, mit den unverkennbaren Zügen Sidney Tolers, tritt am Ende des Films auf.

Eine offensichtliche Chan-Kopie ist die Figur des James Lee Wong von Hugh Wiley, dessen Abenteuer von 1934 bis 1938 im amerikanischen Colliers Magazine erschienen. Von 1938 bis 1940 produzierten Monogram Pictures sechs Mr. Wong-Filme, fünf davon mit Boris Karloff in der Titelrolle. Für den letzten Film wurde Karloff durch den aus den Chan-Filmen bekannten Keye Luke ersetzt. Die ersten beiden Chan-Filme mit Roland Winters als Hauptdarsteller waren ironischerweise Remakes zweier Mr. Wong-Filme.

Ein weiterer fiktionaler Detektiv aus dem Fahrwasser von Charlie Chan war Mr. Moto, der 1935 von John Phillips Marquand für die Saturday Evening Post kreiert wurde. Zwischen 1937 und 1939 entstanden bei Twentieth Century Fox acht Filme mit Peter Lorre in der Titelrolle. Im Gegensatz zu Chan und Wong ist Moto Japaner und zumindest in den Filmen ein deutlich dynamischerer, weit mehr Körpereinsatz zeigender Charakter als seine Kollegen. Der Film Mr. Moto und der Wettbetrug (1938) war ursprünglich als Chan-Film gedacht (Charlie Chan at the Ringside), was zur Folge hatte, dass Keye Luke hier einen Gastauftritt als Lee Chan absolvierte. Auch Mr. Moto und die geheimnisvolle Insel (1939) basiert auf einem unverfilmten Chan-Drehbuch (Charlie Chan in Trinidad).

Filmzitate

  • Charlie Chan zu seinem Sohn: „Das war flüssiger als Wasser, nämlich überflüssig.“ (mehrmals)
  • Charlie Chan: „Belohnung für Dummheit ist Jagd nach neuem Job.
  • Charlie Chan: „Nur törichte Maus baut Nest in Ohr von Katze.
  • Charlie Chan: „Manchmal Maus wichtiger ist als ganze Elephant.

Filmographie

Alle US-Kinofilme

Prä-Fox-Filme

Jahr Titel Regie Chan-Darsteller Anmerkungen
1926 The House Without a Key Spencer G. Bennet George Kuwa 10-teiliges Stummfilm-Serial, verschollen
1927 The Chinese Parrot Paul Leni Kamiyama Sojin Stummfilm, verschollen
1929 Behind That Curtain Irving Cummings E.L. Park erster Tonfilm

Fox-Filme mit Warner Oland als Charlie Chan

Jahr Titel Regie Chan-Assistenten Anmerkungen
1931 Charlie Chan Carries On Hamilton MacFadden Der Film ist verschollen, lediglich die parallel gedrehte spanische Version Eran trece mit anderen Schauspielern und Manuel Arbó als Chan existiert noch.
1931 The Black Camel Hamilton MacFadden
  • Otto Yamaoka (als Assistent Kashimo)
mit Bela Lugosi und Dwight Frye (die im selben Jahr Dracula gedreht hatten)
1932 Charlie Chan's Chance John Blystone verschollen, Remake von Behind That Curtain
1933 Charlie Chan's Greatest Case Hamilton MacFadden verschollen, Remake von The House Without a Key
1934 Charlie Chan's Courage George Hadden / Eugene Forde verschollen, Remake von The Chinese Parrot
1934 Charlie Chan in London Eugene Forde Erster Film der Reihe, der nicht auf einem Originalroman von Biggers basierte. Mit Ray Milland.
1935 Charlie Chan in Paris Lewis Seiler
1935 Charlie Chan in Egypt Louis King mit Rita Hayworth in einer kleinen Rolle
1935 Charlie Chan in Shanghai James Tinling
  • Keye Luke
1936 Charlie Chan's Secret Gordon Wiles Public domain
1936 Charlie Chan at the Circus Harry Lachman
  • Keye Luke
1936 Charlie Chan at the Race Track H. Bruce Humberstone
  • Keye Luke
1936 Charlie Chan at the Opera H. Bruce Humberstone
  • Keye Luke
mit Boris Karloff
1937 Charlie Chan at the Olympics H. Bruce Humberstone
  • Keye Luke
  • Layne Tom Jr. (als Charlie Chan Jr.)
Der Handlungsort ist Berlin, die von Chan benutzte Hindenburg verbrannte 15 Tage vor der Uraufführung.
1937 Charlie Chan on Broadway Eugene Forde
  • Keye Luke
Erstmals wirkte der Schauspieler Harold Huber mit, der in insgesamt vier Filmen der Serie verschiedene inkompetente Gesetzeshüter mimte.
1937 Charlie Chan at Monte Carlo Eugene Forde
  • Keye Luke

Fox-Filme mit Sidney Toler als Charlie Chan

Jahr Titel Regie Chan-Assistenten Anmerkungen
1938 Charlie Chan in Honolulu H. Bruce Humberstone Layne Tom Jr., der im Jahr zuvor Charlie Chan Jr. gespielt hatte, ist im Abspann als „Tommy Chan“ aufgeführt, wird im Film jedoch lediglich als „Number 5 Son“ bezeichnet.
1939 Charlie Chan in Reno Norman Foster
  • Victor Sen Yung
1939 Charlie Chan at Treasure Island Norman Foster
  • Victor Sen Yung
1939 City in Darkness Herbert I. Leeds Als Sidekick tritt hier ausnahmsweise kein Sohn auf, sondern Möchtegern-Detektiv Marcel Spivak (Sekretär des Pariser Polizeichefs), dargestellt von Harold Huber.
1940 Charlie Chan in Panama Norman Foster
  • Victor Sen Yung
1940 Charlie Chan's Murder Cruise Eugene Forde
  • Victor Sen Yung
Remake von Charlie Chan Carries On
1940 Charlie Chan at the Wax Museum Lynn Shores
  • Victor Sen Yung
1940 Murder Over New York Harry Lachman
  • Victor Sen Yung
1941 Dead Men Tell Harry Lachman
  • Victor Sen Yung
1941 Charlie Chan in Rio Harry Lachman
  • Victor Sen Yung
Remake von The Black Camel
1942 Castle in the Desert Harry Lachman
  • Victor Sen Yung

Monogram-Filme mit Sidney Toler als Charlie Chan

Jahr Titel Regie Chan-Assistenten Anmerkungen
1944 Charlie Chan in the Secret Service Phil Rosen
1944 The Chinese Cat Phil Rosen
  • Mantan Moreland
  • Benson Fong
1944 Black Magic Phil Rosen
  • Mantan Moreland
  • Frances Chan (als Frances Chan)
Alternativtitel Meeting at Midnight
1945 The Jade Mask Phil Rosen
  • Mantan Moreland
  • Edwin Luke (als Eddie Chan)
Nachdem sie sich in den vorherigen drei Filmen immer zufällig begegnet waren, steht Birmingham Brown ab hier offiziell in den Diensten Chans.
Schauspieler Edwin Luke war der Bruder von Keye Luke.
1945 The Scarlet Clue Phil Rosen
  • Mantan Moreland
  • Benson Fong
Public domain
1945 The Shanghai Cobra Phil Karlson
  • Mantan Moreland
  • Benson Fong
1945 The Red Dragon Phil Rosen
  • Benson Fong
  • Willie Best (als Chattanooga Brown)
1946 Dark Alibi Phil Karlson
  • Mantan Moreland
  • Benson Fong
Public domain
1946 Shadows Over Chinatown Terry O. Morse
  • Mantan Moreland
  • Victor Sen Yung
1946 Dangerous Money Terry O. Morse
  • Victor Sen Yung
  • Willie Best
Public domain
1946 The Trap Howard Bretherton
  • Mantan Moreland
  • Victor Sen Yung
Public domain, Alternativtitel Murder at Malibu Beach

Monogram-Filme mit Roland Winters als Charlie Chan

Jahr Titel Regie Chan-Assistenten Anmerkungen
1947 The Chinese Ring William Beaudine
  • Mantan Moreland
  • Victor Sen Yung (als Tommy Chan)
Public domain, Remake von Mr. Wong in Chinatown (1939). Victor Sen Yungs Rollenname wechselt für den Rest der Serie unerklärlicherweise von Jimmy zum eigentlich mit Darsteller Benson Fong assoziierten Namen Tommy.
1948 Docks of New Orleans Derwin Abrahams
  • Mantan Moreland
  • Victor Sen Yung
Remake von Mr. Wong, Detective (1938)
1948 Shanghai Chest William Beaudine
  • Mantan Moreland
  • Victor Sen Yung
  • Tim Ryan (als Lt. Mike Ruark)
1948 The Golden Eye William Beaudine
  • Mantan Moreland
  • Victor Sen Yung
  • Tim Ryan
Public domain
1948 The Feathered Serpent William Beaudine
  • Mantan Moreland
  • Keye Luke
  • Victor Sen Yung
Aus der Rückkehr Keye Lukes für die beiden letzten Filme ergab sich das Kuriosum, dass der Darsteller des Chan-Sohns ein halbes Jahr älter war als der des Vaters.
1949 The Sky Dragon Lesley Selander
  • Mantan Moreland
  • Keye Luke
  • Tim Ryan

Post-Monogram-Film

Jahr Titel Regie Chan-Darsteller Anmerkungen
1981 Charlie Chan and the Curse of the Dragon Queen Clive Donner Peter Ustinov

Deutsche Kino- und TV-Titel

Die meisten der noch existierenden Fox-Filme sowie einige von Monogram wurden 1978 in deutscher Uraufführung von der ARD ausgestrahlt.

  • The House Without a Key (Kinotitel: Die Opiumhöhle von Hawaii)
  • The Chinese Parrot (Kinotitel: Der Chinesenpapagei)
  • Charlie Chan and the Curse of the Dragon Queen (Kinotitel: Charlie Chan und der Fluch der Drachenkönigin)

Literatur

  • Georg Seeßlen: Die orientalischen Detektive – Charlie Chan in ders.: Mord im Kino. Geschichte und Mythologie des Detektiv-Films. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1981, ISBN 3-499-17396-4, S. 165-176
  • Yunte Huang: Charlie Chan : the untold story of the honorable detective and his rendezvous with American history, New York ; London : Norton, 2010, ISBN 978-0-393-06962-4

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "FOX Reconsiders Charlie Chan Ban (Memento vom 10. März 2004 im Internet Archive)" - engl. Materialsammlung zur Kontroverse

Kategorien: Fernsehserie der 1940er Jahre | Fernsehserie (Vereinigte Staaten) | Filmreihe | Literarische Figur | Kriminalliteratur | Kriminalfilm | Kriminal-Fernsehserie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Charlie Chan (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.