Charles Willeford - LinkFang.de





Charles Willeford


Charles Ray III. Willeford (* 2. Januar 1919 in Little Rock, Arkansas; † 27. März 1988 in Miami, Florida) war ein US-amerikanischer Literaturkritiker und Krimi-Schriftsteller.

Leben

Mit acht Jahren wurde er zum Vollwaisen, mit 14 riss er aus, mit 16 trat er (mit falscher Altersangabe) in die US Army ein. Im Zweiten Weltkrieg war er in der 10. US-Panzerdivision Panzerkommandant und wurde mit dem Silver Star, Bronze Star und Purple Heart ausgezeichnet. Nach dem Krieg begann er zu schreiben, meist leichte Kost. Nach seinem Armee-Abschied 1956 versuchte er sich als Profiboxer, Schauspieler, Pferdetrainer und Radiosprecher, aber nach einem Malereistudium in Frankreich wandte er sich wieder der Literatur zu.

1961 bis 1964 studierte er Englische Literatur und war danach Dozent in Miami, Florida. Daneben arbeitete er als Literaturkritiker beim Miami Herald und schrieb selbst Theaterstücke und Romane. Bekannt wurde er vor allem mit seinen Kriminalromanen, darunter auch die 1984 begonnene Serie um den schwergewichtigen, glatzköpfigen Miami-Detektiv Hoke Moseley in komplizierten Familien-Verhältnissen.

Charles Willeford starb 1988 nach einem Herzschlag und wurde auf dem Nationalfriedhof Arlington bei Washington, D.C. beigesetzt.

Ich bin nicht Neo-Noir. Ich fühle mich näher bei der modernen Kriminalliteratur, noch näher bei Charles Willeford“ (Quentin Tarantino)

Werke

die Hoke-Moseley-Reihe

andere Romane

  • 1953 High Priest of California, auch als: Full Moon
  • 1955 Pick-Up
    • Sperrstunde, dt. von Rainer Schmidt; Frankfurt am Main, Berlin: Ullstein 1990. ISBN 3-548-10649-8
  • 1956 Wild Wives
  • 1958 Honey Gal, auch als: The Black Mass of Brother Springer (1989)
    • Die schwarze Messe, dt. von Ango Laina und Angelika Müller; Berlin: Maas 2005. ISBN 3-937755-01-2
  • 1958 Lust Is a Woman, auch als: Made In Miami (2008)
  • 1960 The Woman Chaser
  • 1961 The Whip Hand, auch als: Deliver Me from Dallas! (2001)
  • 1961 Understudy for Love
  • 1962 No Experience Necessary
  • 1962 Cockfighter
    • Hahnenkampf, dt. von Rainer Schmidt, Frankfurt/M, Berlin: Ullstein 1990. ISBN 3-548-22271-4
  • 1971 The Burnt Orange Heresy
    • Die Kunst des Tötens, dt. von Rainer Schmidt, Frankfurt/M, Berlin: Ullstein 1991. ISBN 3-548-10706-0
    • auch als: Ketzerei in Orange, gleiche Übersetzung; Berlin: Maas 2005. ISBN 3-937755-00-4
  • 1971 The Hombre from Sonora (veröffentlicht unter dem Pseudonym "Will Charles"), auch als: The Difference (1999)
  • 1987 Kiss Your Ass Good-Bye (Teilstück von The Shark-Infested Custard)
  • 1993 The Shark-Infested Custard
    • Playboys in Miami, dt. von Rainer Schmidt; Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1993. ISBN 3-499-43153-X

Lyrik

  • 1948 Proletarian Laughter
  • 1967 Poontang and Other Poems

Erzählungen

  • 1963 The Machine in Ward Eleven
  • 2003 The Second Half of the Double Feature (enthält Kurzgeschichten, autobiografische Sketche und sämtliche Gedichte)

Sachbücher, Essays und Autobiographien

  • 1977 A Guide for the Undehemorrhoided (W.s Operation)
  • 1980 Off the Wall (der Son of Sam Serienmord, David Berkowitz)
  • 1986 Something About a Soldier (Autobiographie von 16 bis 20)
  • 1987 New Forms of Ugly: The Immobilized Hero in Modern Fiction (seine Magisterarbeit von 1964, über Dostojewski, Kafka, Beckett, Chester Himes und Saul Bellow)
  • 1988 Everybody's Metamorphosis (Kurzgeschichten und Essays).
  • 1988 I Was Looking for a Street (Autobiographie, Kindheit und Jugend)
    • Ein Leben auf der Strasse, dt. von Jürgen Bürger; Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1995. ISBN 3-499-43169-6
  • 1989 Cockfighter Journal: The Story of a Shooting (Autobiographie, R. Cormans Verfilmung von Cockfighter)
  • 2000 Writing and Other Blood Sports (Essays)

Verfilmungen

  • 1974 Cockfighter
  • 1990 Miami Blues
  • 1999 The Woman Chaser

Weblinks


Kategorien: Träger des Silver Star | Person (Little Rock) | Gestorben 1988 | Geboren 1919 | Träger des Bronze Star | US-Amerikaner | Militärperson (United States Army) | Mann | Autor | Kriminalliteratur

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Charles Willeford (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.