Charles Kittel - LinkFang.de





Charles Kittel


Charles Kittel (* 18. Juli 1916 in New York) ist ein US-amerikanischer Physiker. Er war ab 1951 Professor an der University of California, Berkeley und ist seit 1978 emeritiert.

Leben und Werk

Charles Kittel studierte an der Universität Cambridge, England, die er 1938 mit dem Bachelor of Arts (BA) abschloss. Seine Dissertation in Kernphysik schrieb er 1941 an der Universität von Wisconsin bei Gregory Breit. Während des Zweiten Weltkriegs war er 1940 bis 1942 am Naval Ordnance Laboratory in Washington D. C. und leitete danach die Submarine Operations Research Group (SORG) der Operations Research Group der US-Navy. Danach forschte er von 1945 bis 1947 am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und von 1947 bis 1951 an den Bell Laboratories, New Jersey, USA, wo er sich speziell mit dem Thema Ferromagnetismus beschäftigte. 1949 wurde er Fellow der American Physical Society.

Ab 1951 war er bis zu seiner Emeritierung 1978 Professor an der University of California, Berkeley. Dort lehrte und forschte er im Bereich der Festkörperphysik. Er ist für sein Lehrbuch der Festkörperphysik bekannt.

Nach ihm, Malvin Ruderman und anderen ist die RKKY-Wechselwirkung benannt.

Er ist seit 1938 verheiratet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen

Werke

  • Charles Kittel: Introduction to Solid State Physics 1. Ausgabe 1953 bis 14. Ausgabe 2005, ISBN 0-471-41526-X (dt.Einführung in die Festkörperphysik. Oldenbourg, ISBN 3-486-57723-9)
  • Charles Kittel: Quantum Theory of Solids. Wiley, 1963, ISBN 0-471-49025-3. Deutsch Quantentheorie des Festkörpers, Oldenbourg 1970
    • Charles Kittel, C. Y. Fong: Quantum Theory of Solids. Wiley, 1987, ISBN 0-471-62412-8 (bebilderte Überarbeitung).
  • Charles Kittel, H. Kroemer: Thermal Physics, 2. Auflage, 1980, ISBN 0-7167-1088-9
    • Charles Kittel, H. Kroemer: Thermodynamik: Elementare Darstellung der Thermodynamik auf moderner quanten-statistischer Grundlage. 5. Auflage 2001 Oldenbourg Wissenschaftsverlag. ISBN 3-486-25716-1
  • mit Malvin Ruderman, Walter Knight: Mechanics, Berkeley Physik Kurs Bd.1, McGraw Hill 1965, 1973, deutsch bei Vieweg
  • Charles Kittel: Einführung in die Festkörperphysik, 14. Auflage 2006, Oldenbourg Wissenschaftsverlag. ISBN 978-3-486-57723-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. John Simon Guggenheim Foundation – Charles Kittel. In: gf.org. Abgerufen am 13. Februar 2016 (english).


Kategorien: Hochschullehrer (Berkeley, Kalifornien) | Geboren 1916 | Physiker (20. Jahrhundert) | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Charles Kittel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.