Charles I. de Blanchefort, marquis de Créquy - LinkFang.de





Charles I. de Blanchefort, marquis de Créquy


Charles I. de Blanchefort, marquis de Créquy (auch Créqui), Fürst von Poix, Ritter von Blanchefort, Créquy, Fressin und Canaples, ab 1626 Herzog von Lesdiguières und Pair von Frankreich, Marquis von Vizille und Treffort, Graf von Sault, Baron von Vienne-le-Chastel und La Tour-d'Aigues (* 1578; † 17. März 1638) war ein französischer Heerführer, Marschall von Frankreich und Offizier in einer der Französischen Garden.

Leben

Charles war der Sohn des Antoine de Blanchefort. Er kämpfte zum ersten Mal vor Laon, 1594, wurde bei der Belagerung von Saint-Jean-d’Angély 1621 verwundet und im gleichen Jahr zum Marschall ernannt.

Im piemontesischen Feldzug zur Unterstützung Savoyens 1624 war er der Stellvertreter des Connétable François de Bonne, duc de Lesdiguières, dessen Tochter Madeleine er 1595 geheiratet hatte. Nach ihrem Tod veranlasste sein Schwiegervater ihn dazu Madeleines Halbschwester Françoise zu heiraten. Des Weiteren erbte er dessen Güter und Titel.

Charles war Generalstatthalter der Dauphiné, wurde 1633 Botschafter in Rom und 1636 in Venedig. Er kämpfte in den italienischen Feldzügen von 1630, 1635, 1636 und 1637. Bei der Belagerung von Crema 1638 fiel er.

Charles hatte eine jahrelange Auseinandersetzung mit Philipp, dem Bastard von Savoyen, die 1599 damit endete, dass er ihn im Duell tötete. 1620 verteidigte er den duc de Saint-Aignan, der sein Kriegsgefangener war, gegen die Verfolgung durch Ludwig XIII.

Einige seiner Briefe sind in der Nationalbibliothek in Paris erhalten. Sein Leben wurde von Nicolas Chorier beschrieben (Grenoble 1683).

Sein ältester Sohn François de Bonne de Créquy, duc de Lesdiguires (1600–1677), Gouverneur und Generalstatthalter der Dauphiné, übernahm den Namen und das Wappen der Bonne. Der jüngere, Charles II. de Créquy, fiel bei der Belagerung von Chambry 1630. Er hinterließ drei Söhne: Charles III. de Blancheforrt, duc de Créquy, Alphonse de Créquy, comte de Canaples (1628–1711), der nach Erlöschen des älteren Zweiges der Familie 1703 der sechste und letzte Herzog von Lesdiguières wurde, und François de Créquy, marquis de Marines, Marschall von Frankreich.

Siehe auch Haus Blanchefort


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Charles I. de Blanchefort, marquis de Créquy (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.