Charles Hope (Kunsthistoriker) - LinkFang.de





Charles Hope (Kunsthistoriker)


Charles Hope (* 11. April 1945[1]) ist ein britischer Kunsthistoriker und war als Direktor des Londoner Warburg-Instituts tätig.[2]

Leben

Hope wurde als Sohn von Sir Archibald Philip Hope, 17. Baron von Craighall und dessen Frau Ruth (geborene Davis). Er besuchte das Eton College ehe er Geschichte und Kunstgeschichte an den Universitäten Cambridge und Oxford studierte. 1975 wurde er am Balliol College in Oxford mit einem Bachelor of Arts promoviert. Seinen Master of Arts machte er an der London University.[1] Danach wirkte er als Forscher und Dozent am Warburg-Institut. Von 2002 bis 2010 leitete er dieses Institut, sein Nachfolger wurde Peter Mack.[3] Professor Hopes Spezialgebiet ist die Kunst der italienischen Renaissance von 1400 bis 1600. Er ist ein besonderer Kenner der Malerei Tizians, Giorgiones und anderer norditalienischer Künstler und er hat sich intensiv mit der frühen Kunsthistoriographie, besonders dem Werk Giorgio Vasaris, beschäftigt. Hope ist Professor für klassische Geschichte.[2]

Familie

Hope ist seit dem 20. Dezember 1970 mit Jennifer Katharine verheiratet und hat einen Sohn.[1]

Werke (Auswahl)

  • Titian. Jupiter, London 1980, ISBN 0-906379-09-1.
  • The autobiography of Benvenuto Cellini. St. Martin’s Press/ Phaidon, New York/ Oxford 1983, ISBN 0-312-06140-4 (gemeinsam mit Alessandro Nova und John Addington Symonds).
  • Giorgione or Titian? : history of a controversy. Frick Collection, New York 2003, ISBN 0-912114-23-1.
  • Giorgiones Fortuna critica. In: Sylvia Ferino-Pagden, Giorgione, Giovanna Nepi Sciré, Kunsthistorisches Museum Wien (Hrsg.): Giorgione: Mythos und Enigma. Skira, Mailand 2004, ISBN 3-85497-077-3 (Essay).
  • Charles Hope: I Camerini del principe. Le Immagini, Ferrara 2006, ISBN 889-024719-3 (gemeinsam mit Marco Borella).
  • Il regno e l’arte. I camerini di Alfonso I d’Este, terzo duca di Ferrara (= Ferrara paesaggio estense. Band 6). L.S. Olschki, Florenz 2012, ISBN 978-882-226105-2.
  • Charles Hope writes about the battle over the Warburg Institute: On Saving the Warburg. In: London Review of Books. 4. Dezember 2014, ISSN 0260-9592 , S. 32–34 (co.uk ).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Charles Archibald Hope auf thepeerage.com, abgerufen am 26. August 2015.
  2. 2,0 2,1 Laureates 2002 → Past – History → The Warburg Library, London. In: dandavidprize.org. Dan David Prize, 2002, abgerufen am 26. August 2015.
  3. Professor Peter Mack appointed Director of Warburg Institute. In: ac.uk. University of London, 2010, abgerufen am 26. August 2015.


Kategorien: Slade Professor of Fine Art | Warburg Institute | Geboren 1945 | Brite | Mann | Kunsthistoriker

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Charles Hope (Kunsthistoriker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.