Charles Grant, 1. Baron Glenelg - LinkFang.de





Charles Grant, 1. Baron Glenelg


Charles Grant, 1. Baron Glenelg (* 26. Oktober 1778 in Indien; † 23. April 1866 in Cannes, Frankreich) war ein schottischer Politiker.

Leben

Charles Grant war der Sohn von Charles Grant, dem Vorstandsvorsitzenden der Ostindienkompanie. Er studierte am Magdalene College, Cambridge, wo er sein Studium 1804 als Master of Arts (B.A.) abschloss und 1802 Fellow wurde. 1807 wurde er als Barrister zugelassen. Von 1811 bis 1817 war er für Inverness und Fortrose, 1818 bis 1835 für Inverness-shire Abgeordneter im britischen Unterhaus.

Er erwarb sich einige Reputation als Sprecher des Unterhauses und wurde 1813 zum Lord des Schatzes (Lord of Treasury) ernannt. Er bekleidete dieses Amt, bis er 1819 Lord Lieutenant of Ireland, höchster Beamter von Irland und geheimer Kronrat (Privy Councillor) wurde. 1819 verlieh ihm das Magdalene College die Ehrendoktorwürde als Doctor of Law (LL.D.). 1823 wurde er zum Vizepräsidenten der Handelskammer (Board of Trade) ernannt, von September 1827 bis Juni 1828 war er Präsident des Boards (Handelsminister) und Schatzmeister der Marine (Treasurer of the Navy).

Nachdem er den Whigs beigetreten war, wurde er Präsident des Board of Control (Kontrollbehörde) unter dem 2. Earl Grey und unter Melbourne vom November 1830 bis zum November 1834. Hier war er in erster Linie verantwortlich für das Gesetz von 1833, dass die Zusammensetzung der Regierung Indiens änderte.

Im April 1835 wurde er Kriegs- und Kolonialminister und als Baron Glenelg, of Glenelg in the County Inverness in den erblichen Adelsstand erhoben.[1] Mit dem Titel war auch ein erblicher Sitz im Oberhaus verbunden. Seinen Sitz im Unterhaus gab er hierfür auf. Seine Amtszeit verlief sehr stürmisch. Er hatte ernste Differenzen mit Sir Benjamin D’Urban (1777–1849), dem Gouverneur der Kapkolonie, aber noch heftiger waren die Streitigkeiten mit William IV. und anderen über die Verwaltung Kanadas. In seine Amtszeit fielen die Rebellionen von 1837 in Kanada. Seine schwankende und kraftlose Politik wurde im Parlament scharf kritisiert. Vor allem mit dem Earl of Durham lieferte er sich heftige Debatten. Die Bestrebungen, ihn zu ersetzen, fanden sogar unter seinen Kabinettskollegen Anhänger. Lord Glenelg trat im Februar 1839 von seinen politischen Ämtern zurück und erhielt zum Ausgleich eine Pension von 2.000 Pfund im Jahr.

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er größtenteils im Ausland und starb 1866 unverheiratet in Cannes. Sein Adelstitel erlosch.

Einzelnachweise

  1. The London Gazette: Nr. 19267, S. 877, 5. Mai 1835.

Weblinks

  • Eintrag zu Charles Grant, 1st and last Baron Gleneig auf der Website thepeerage.com, gesehen am 19. August 2015 (englisch)


Kategorien: Politiker (Schottland) | Kolonialminister (Vereinigtes Königreich) | Kriegsminister (Vereinigtes Königreich) | Abgeordneter des House of Commons (Vereinigtes Königreich) | Baron (Peer) | Mitglied des House of Lords | Geboren 1778 | Gestorben 1866 | Politiker (19. Jahrhundert) | Schotte | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Charles Grant, 1. Baron Glenelg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.