Chaos Communication Camp - LinkFang.de





Chaos Communication Camp


Das Chaos Communication Camp ist ein internationales Treffen von Hackern, das seit 1999 alle vier Jahre in der Nähe von Berlin stattfindet. Es wird organisiert vom Chaos Computer Club (CCC), der auch den jährlichen Chaos Communication Congress veranstaltet.

Die ersten beiden Treffen in den Jahren 1999 und 2003 fanden auf dem Paulshof bei Altlandsberg statt.[1] Das dritte Camp fand vom 8. bis 12. August 2007 und das vierte Camp vom 10. bis 14. August 2011 auf dem Gelände des Luftfahrtmuseums Finowfurt statt.[2] Das letzte und 5. Treffen fand vom 13. bis 17. August 2015 im Ziegeleipark Mildenberg statt.[3]

Beschreibung

Das Chaos Communication Camp bietet deutsch- und englischsprachige Informationsveranstaltungen zu technischen und gesellschaftlichen Themen wie z. B. Datenschutz, Informationsfreiheit und Datensicherheit. Ergänzt wird es durch Workshops und etwa 30 „Villages“, die Zeltstädten mit einer thematischen Ausrichtung entsprechen sollen. 2007 gab es einen Charterflug von der Def-Con-Konferenz in Las Vegas über Frankfurt am Main auf das Camp-Gelände im Rahmen des Projektes Hackers on a Plane.[4]

In einem „Art & Beauty“-Bereich werden vor allem künstlerische Bereiche der Technik wie etwa Lichtinstallationen oder Musik präsentiert. Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, ein eigenes Zelt samt Computer aufzubauen und sich an das vom CCC aufgebaute Camp-eigene Stromnetz und eine schnelle Internetverbindung anzuschließen. Neben Funkverteilern werden für die Vernetzung des Geländes mit Netzwerktechnik bestückte Toilettenhäuschen (sogenannte Datenklos) zur Verfügung gestellt.

Neben Zeitschriften aus der Informationsbranche[5] berichten auch die herkömmlichen Medien und Fernsehsender über die Veranstaltung.[6][7][8]

2015

Da der Ziegeleipark Mildenberg über keine ausreichende Infrastruktur verfügte[9] wurde in Vorbereitung auf das Chaos Communication Camp 2015 eine 2,5 Kilometer lange Glasfaserleitung von einem nahegelegenen Hochspannungsmast dorthin verlegt. Diese versorgte das Camp mit einer symmetrischen 10 Gigabit Standleitung.[10] Auch Strom stand nicht in ausreichenden Maße zur Verfügung. Daher wurden Dieselaggregate mit einer Gesamtleistung von rund 1,8 Megawatt aufgestellt. [9]

Es wurden 4.500 Teilnehmer aus 20 Ländern erwartet.[9]. Mit dem Netzwerk des Camps waren etwa 18.000 Computer, Smartphones etc. verbunden. [11]

Zu den Themen gehörten unter anderem die Landesverrat-Affäre um netzpolitik.org[12], Frauen in der Hackerszene[13], Bio-Hacking[14] und die Emanzipation von Flüchtlingen [15].

Literatur

  • Stephan Maus: Pack den Datenhandschuh ein. In: Süddeutsche Zeitung. 12. August 2003 (Online [abgerufen am 14. November 2009] Reportage über das Chaos Communication Camp).

Weblinks

 Commons: Chaos Communication Camp  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Markus Becker: Datenklo macht Hacker froh. In: Spiegel Online. 8. August 2003 (Online [abgerufen am 14. November 2009]).
  2. Frederik Obermaier: Besuch beim Chaos Communication Camp – Hochamt der Hackergemeinde Süddeutsche Zeitung vom 12. August 2011
  3. Beitragsaufruf Chaos Communication Camp 2015 events.ccc.de vom 9. April 2015
  4. Hackers on a Plane. Abgerufen am 14. November 2009 (english).
  5. Enno Ewers: Überflieger. Chaos Communication Camp 2007: Technik, Politik und Flugobjekte. In: iX – Magazin für professionelle Informationstechnik. 10/2007, S. 18.
  6. Martina Wagner: Naturidyll mit Netzanschluss. In: Der Tagesspiegel. 8. August 2003, S. 26 (Online [abgerufen am 8. April 2015]).
  7. Constanze von Bullion: Hacker, Heringe und hehre Ziele. In: Süddeutsche Zeitung. 3. August 2003, S. 3 (Online (Memento vom 14. Juli 2007 im Internet Archive) [abgerufen am 27. August 2012]).
  8. Ragni-Serina Zlotos: Ein Flugzeug voller Hacker. In: Spiegel Online. 10. August 2007 (Online [abgerufen am 14. November 2009]).
  9. 9,0 9,1 9,2 Artikel Sonderleitung nach Mildenberg in der Märkischen Allgemeinen
  10. Artikel Internet, wie es sein sollte bei Zeit online
  11. Artikel Wenn das Garagentor unkontrolliert auf und zu geht bei rbb.
  12. Artikel Verdacht auf Landesverrat macht berühmt und beliebt bei Spiegel Online
  13. Artikel Das Vorurteil vom krassen Hacker ist passé in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
  14. Artikel Hacker-Treffen bei Templin gestartet
  15. Artikel Chaos Communication Camp 2015: An diesen Zukunftsprojekten bastelten die Hacker bei Wired.

Kategorien: Chaos Computer Club | Veranstaltung (Brandenburg) | Eberswalde | Altlandsberg | Zehdenick

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Chaos Communication Camp (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.