Castor (Berg) - LinkFang.de





Castor (Berg)


Castor

Castor (links) und Pollux über dem Grenzgletscher

Höhe 4'223 m ü. M.
Lage Kanton Wallis, Schweiz / Aostatal, Italien
Gebirge Walliser Alpen
Dominanz 1,77 km → Liskamm
Schartenhöhe 160 m ↓ Felikjoch
 
Erstbesteigung 23. August 1861 durch F.W. Jacomb und William Mathews mit dem Führer Michel Croz

Castor, ital. Castore, ist der höhere der beiden Zwillinge genannten Hochgipfel in den Walliser Alpen, direkt südöstlich des von NNW ähnlich aussehenden, aber kleineren Pollux. Der Castor ist 4'223 m hoch. In westlicher Richtung reiht sich Pollux und Breithorn und in östlicher Richtung Felikhorn, Liskamm und Monte Rosa in die Reihe der Viertausender ein. Die Zwillinge Castor und Pollux werden durch das Zwillingsjoch (ital. Passo di Verra, 3'845 m ü. M. ) getrennt. Da die italienisch-schweizerische Grenze zwischen dem Kanton Wallis und der Region Aostatal zwischen Pollux und Liskamm nicht entlang des Grats, sondern etwas nördlich davon verläuft, liegen die Gipfel des Castors und Felikhorns rein in Italien. Ca. 50 Meter nordwestlich befindet sich der wenig bestiegene kleinere Nordgipfel.

Die Benennung der Zwillinge als Castor und Pollux erfolgte in Anlehnung an die Dioskuren der griechischen Mythologie, Castor und Pollux.

Die Erstersteigung erfolgte am 23. August 1861.

Die Besteigung erfolgt in der Regel von der italienischen Capanna Quintino Sella über das Felikjoch und den langen und schmalen Südostgrat (Normalweg, WS) oder (wenn man aus der Schweiz kommt) vom Klein Matterhorn über den Ghiacciaio di Verra und die Westflanke. Unterhalb des Gipfels muss hierzu eine schräg nach unten verlaufende Spalte überquert werden. Jedoch kann der Castor auch über den Liskamm von Zermatt aus bestiegen werden. Dies ist jedoch ein relativ gefährlicher Weg, da es aufgrund des Föhnwindes zu gefährlichen Schneekuppen kommen kann, die leicht mit dem Liskamm bzw. dem Gornergrat verwechselt werden. Vom Castor gibt es eine schnelle und zugleich gefährliche Skiabfahrt über den Zwillingsgletscher nach Zermatt.

Literatur

  • Helmut Dumler, Willi P. Burkhardt: Die Viertausender der Alpen. Völlig neubearbeitete und neubebilderte Auflage. Bergverlag Rother, München 1989, ISBN 3-7633-7427-2.

Weblinks


Kategorien: Berg im Aostatal | Berg im Kanton Wallis | Berg in den Alpen | Berg in Europa | Viertausender

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Castor (Berg) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.