Carsten Biesok - LinkFang.de





Carsten Biesok


Carsten Winfried Biesok (* 27. Dezember 1968 in Oldenburg) ist ein deutscher Jurist und Politiker (FDP) und war 2009 bis 2014 Mitglied des Sächsischen Landtags.

Leben

Von 1988 bis 1991 absolvierte Biesok eine Ausbildung zum Bankkaufmann in der Bremer Landesbank. Er schloss bis 1996 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Göttingen an. Anschließend absolvierte er bis 1998 sein Referendariat am Oberlandesgericht Celle und ist seit 2003 als Rechtsanwalt zugelassen. Seit 1999 arbeitet er als Jurist für die Ostsächsische Sparkasse Dresden.

Biesok lebt in Dresden und ist verheiratet.

Politik

Seit 1986 gehört Biesok der FDP an. Er ist seit 2003 Mitglied des Kreisvorstandes der FDP Dresden und seit der Kommunalwahl 1999 gehört er dem Ortsbeirat Dresden-Blasewitz an. Von März 2010 bis März 2015 war er Landesschatzmeister der FDP Sachsen. Biesok ist stellvertretender Vorsitzender der Vereinigung Liberaler Juristen im Freistaat Sachsen.

Bei der Sächsischen Landtagswahl 2009 verpasste er auf Listenplatz 15 knapp den Einzug in den Sächsischen Landtag. Als Nachfolger von Isabel Siebert, die ihr Mandat niedergelegt hatte, rückte er jedoch bereits Anfang November 2009 in den Sächsischen Landtag nach. Er war in der 5. Wahlperiode rechtspolitischer Sprecher seiner Fraktion und vertrat diese im Verfassungs-, Rechts- und Europaausschuss, im Innenausschuss, im Ausschuss für Geschäftsordnung und Immunitätsangelegenheiten im Bewertungsausschuss und war seit April 2012 eine von 19 Mitgliedern des sächsischen NSU Untersuchungsausschusses "Neonazistische Terrornetzwerke in Sachsen". [1].

Bei der Landtagswahl in Sachsen 2014 verpasste die FDP den Wiedereinzug in den Landtag und sein Mandat endete.

Einzelnachweise

  1. 3. Untersuchungsausschuss Neonazistische Terrornetzwerke in Sachsen. undatiert, archiviert vom Original am 9. Januar 2014, abgerufen am 1. Februar 2014.

Weblinks


Kategorien: Person (Dresden) | Landtagsabgeordneter (Sachsen) | Geboren 1968 | FDP-Mitglied | Politiker (21. Jahrhundert) | Rechtsanwalt (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carsten Biesok (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.