Carrión de los Condes - LinkFang.de





Carrión de los Condes


Gemeinde Carrión de los Condes
Wappen Karte von Spanien
100x150px|Wappen von Carrión de los Condes
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilienleon Kastilien und León
Provinz: Palencia
Comarca: Tierra de Campos
Höhe: 830 msnm
Fläche: 63,37 km²
Einwohner: 2.177 (1. Jan. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 34,35 Einw./km²
Postleitzahl: 34120
Gemeindenummer (INE): 34047 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: www.carriondeloscondes.es

Carrión de los Condes ist eine Kleinstadt mit 2177 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015 ) am Jakobsweg in der nordspanischen Provinz Palencia in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León.

Lage

Carrión de los Condes liegt am Ufer des Río Carrión in einer Höhe von ca. 830 Metern ü. d. M. Die Entfernung zur südlich gelegenen Provinzhauptstadt Palencia beträgt ca. 40 Kilometer (Fahrtstrecke); die Städte Burgos und León befinden sich etwa 80 Kilometer östlich bzw. etwa 100 Kilometer nordwestlich.

Geschichte

Die Ursprünge der Ortschaft reichen nach archäologischen Funden bis in die vorrömische Zeit zurück. Der Beiname des Ortes (de los Condes = der Grafen) bezieht sich auf das Geschlecht der Grafen Beni-Gómez. Gómez Díaz und seine Ehefrau Teresa errichteten im Jahre 1077 im Kloster San Zoilo eine Benediktinerabtei und ließen eine Brücke und eine Pilgerherberge bauen.

Literarische Berühmtheit erlangten die Grafen Diego und Fernando Gómez, die "Condes de Carrión", deren Grabmäler im Kloster zu sehen sind. Der Legende nach, die im Heldenepos Cantar de Mio Cid erzählt wird, sollen die als feige und hinterhältig charakterisierten Grafen gegen den Willen des berühmten kastilischen Ritters El Cid dessen Töchter Elvira und Sol (beides fiktive Namen) geheiratet und ihre Frauen danach misshandelt und verlassen haben. Der Cid tötete beide Schwiegersöhne im Gerichtskampf und verheiratete seine Töchter mit den Königen von Aragonien und Navarra.

Für einen wahren Kern dieser Sage gibt es indes keinerlei historische Belege; die beiden erwähnten Brüder waren jedenfalls nie mit den Töchtern des Cid verheiratet. Vielmehr dürfte es in der Absicht der Verfasser gelegen haben, den Cid als idealtypischen Ritter darzustellen, dessen Tugenden vor dem Hintergrund solch dunkler Gestalten noch heller und reiner erstrahlen. Die Historiker nehmen ferner an, dass der Verfasser des Epos eine zu seiner eigenen Zeit bestehende Fehde mit den Nachkommen der Grafen von Carrión in die Vergangenheit projiziert hat. In der Geschichte des Streites von El Cid mit seinen Schwiegersöhnen spielt auch das seit 2007 in Burgos (zuvor in Madrid) verwahrte Schwert Tizona eine Rolle (weitere Einzelheiten siehe dort).

Im Hochmittelalter war Carrión de los Condes eine sehr wohlhabende Stadt, in der Reichstage und Synoden abgehalten wurden. Der Pilgerführer Liber Sancti Jacobi rühmt es als reich an Brot und Wein. Das Portal der romanischen Jakobskirche zeigt 22 Handwerker, die durch die zahlreichen Pilger reichlich Arbeit fanden. Die andere romanische Kirche des Ortes, Santa María del Camino, zeigt das „Stierwunder“, bei dem 100 junge Mädchen, die als Tribut an die Mauren ausgeliefert werden sollten, von zwei Stieren gerettet wurden. (Hintergrund sind die maurischen Tributforderungen an Andersgläubige, auf denen der maurische Haushalt zu großen Teilen basierte. In der Propaganda der Reconquista wurde dann geschickt die Doppelbedeutung des Wortes Doncella = Jungfrau = Name eines Goldstücks genutzt.)

1474 ließ Enrique IV., Graf von Benavente, Carrión de los Condes zur Festung ausbauen.[2] Deren hoch über den Río Carrión aufragende Mauern prägen bis heute das Erscheinungsbild der Stadt.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr 1960 1970 1981 1991 2001 2012
Einwohner 3.414 2.588 3.016 2.519 2.425 2.300

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lag die Einwohnerzahl zwischen 3.000 und 3.500 Personen.

Wirtschaft

Der Ort lebte als Handwerks-, Handels- und Dienstleistungszentrum in hohem Maße von der im Umland betriebenen Landwirtschaft. Hinzu kamen immer schon Einnahmen aus dem Pilgertourismus am Jakobsweg (Camino Francés), die in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben.

Wappen

Beschreibung: Das Wappen ist geviert. Im ersten und roten Feld ein goldenes Kastell mit gezinnten Türmen, der mittlere ist der höhere, mit blauen Fenstern und blauen Durchgang; im zweiten und dritten Feld in Blau je ein zweirädiger schräggestellter mit den Deichseln einander zugewandte goldene Karren; im vierten Feld der kastilisch-lionische Löwe. Die im Schildfuß eingepfropfte Spitze zeigt in Silber einen Granatapfel. Auf den Schild ruht die goldene Königskrone. Der Orden vom Goldenen Vlies umgibt den Schild.

Sehenswürdigkeiten

  • Pilgerhospital (Hospital de la Herrada)
  • Kirche (Iglesia de Santa María del Camino)
  • Kloster (Monasterio de Santa Clara)
  • Kloster (Monasterio de San Zoilo)
  • Kirche (Iglesia de Nuestra Señora de Belén)

Persönlichkeiten

Carrión de los Condes ist der Geburtsort von:

Literatur

  • Christian Angermann: Carrión de los Condes. Bürgerskulptur am spanischen Pilgerweg. Hamburg 1986.
  • Míllan Bravo Lozano: Praktischer Pilgerführer. Der Jakobsweg. Editorial Everest, Léon 1994, ISBN 84-241-3835-X
    (ein Klassiker der Pilgerneuzeit und gute Kombination aus Wissen über den Weg und historischen, architektonischen und kulturellen Fakten über das, was einem rechts und links des Weges begegnet).
  • Lorena García García: Monasterio de San Zoilo de Carrión de los Condes. Arte e historia de un hito cluniacense. Asociación de Amigos del Camino de Santiago de Palencia, Palencia 2014.
  • Marta Prieto Sarro: Carrión de los Condes (Palencia). Edilesa, León 1999, ISBN 84-8012-251-X.
  • Martín Ramírez de Helguera: El libro de Carrión de los Condes (con su historia). Mayor Pral, Palencia 1896.

Einzelnachweise

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero . Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Ana Belén Sánchez Prieto: Tres castillos palentinos de la Casa del Infantado. In: Pedro Luis Huerta (Hg.): La fortificación medieval en la Península Ibérica. Fundación Santa María la Real, Aguilar de Campóo 2001, ISBN 84-89483-15-9, S. 219–223, hier S. 219.

Weblinks

 Commons: Carrión de los Condes  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Francés

← Vorhergehender Ort: Villalcázar de Sirga 6 km | Carrión de los Condes | Nächster Ort: Calzadilla de la Cueza 17 km →

 

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carrión de los Condes (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.