Carouge - LinkFang.de





Carouge


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Schweizer Modedesignerin siehe Christa de Carouge. Siehe auch Carrouge.
Carouge
Staat: Schweiz
Kanton: Genf GE
Bezirk: (Der Kanton Genf kennt keine Bezirke.)
BFS-Nr.: 6608
Postleitzahl: 1227
UN/LOCODE: CH CRG (Carouge)

CH LES (Les Acacias)

Koordinaten:
Höhe: 386 m ü. M.
Fläche: 2,65 km²
Einwohner: 21'741 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 8204 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
38,7 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.carouge.ch

Carouge mit l'Arve und Mont Salève

Karte

Carouge ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz. Die Stadt liegt südwestlich der Arve. Zur Stadt Carouge gehört das Quartier Les Acacias.

Geschichte

In Carouge sind vor allem durch die benachbarte römische Stadt Genava (heutiges Genf) antike Siedlungen des römischen Reichs entdeckt worden, so u.a. Strassen, Gutshöfe, Heiligtümer wie auch Werkstätten und eine Garnison.

Seinen Namen hat der Ort von einer antiken oder frühmittelalterlichen Wegkreuzung, vgl. die älteste Erwähnung des Ortsnamens im frühen Mittelalter Quadruvium (lat. für «Kreuzung»), 1248 Carrogium, im 14. Jahrhundert Quarrouiz oder Quarroggi, 1445 Quaroggio.

Die Stadt ist im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts von der sardinischen Monarchie (Haus Savoyen) von Grund auf neu errichtet worden, um die Nachbarstadt Genf zu konkurrenzieren. So zählte man 1754 24 Häuser, 1772 767 Einwohner, 20 Jahre später bereits 4'672 Einwohner. Zu dieser Zeit war die Bevölkerung Carouges bunt gemischt. So bestand die Bevölkerung 1786 aus 51 % Franzosen, 26,3 % Savoyer und Piemonter, 7,8 % Deutsche, 6,5 % Genfer und 5,5 % sonstige Schweizer.

1792 wurde Carouge französisch. 1816 teilte der Vertrag von Turin die Stadt Carouge dem Kanton Genf und damit der Schweizerischen Eidgenossenschaft zu.

Sehenswürdigkeiten

Carouge gilt durch seine Künstler- und Bohème-Szene als das "Greenwich Village Genfs".

Sonstiges

Am 31. August 1864 starb hier Ferdinand Lassalle bei einem Duell.

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Carouge  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en décembre 2015. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf, abgerufen am 10. April 2016 (XLS, 115 kB, français).
  2. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en décembre 2015. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf, abgerufen am 10. April 2016 (XLS, 115 kB, français).

Kategorien: Ort im Kanton Genf | Ortsbild von nationaler Bedeutung im Kanton Genf | Schweizer Gemeinde

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carouge (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.