Carola von Wasa-Holstein-Gottorp - LinkFang.de





Carola von Wasa-Holstein-Gottorp


Königin Carola ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum einst gleichnamigen Schiff siehe Pillnitz (Schiff, 1886).

Carola, Prinzessin von Wasa (Karoline Friederike Franziska Stephanie Amelie Cecilie) (* 5. August 1833 im Schloss Schönbrunn bei Wien; † 15. Dezember 1907 in Dresden), geb. Prinzessin Wasa-Holstein-Gottorp war als Gemahlin von König Albert I. die letzte Königin von Sachsen.

Leben und Wirken

Prinzessin Carola wurde 1833 als einzige Tochter des ehemaligen Kronprinzen von Schweden, Prinz Gustav von Wasa (1799–1877) und seiner Gemahlin Prinzessin Luise von Baden (1811–1854) geboren. Ihre Großmutter mütterlicherseits war Stéphanie de Beauharnais.

Prinz Gustav, der seine Stellung als Kronprinz durch die Absetzung seines Vaters Gustav IV. Adolf verlor, war österreichischer General und benutzte den Namen Prinz von Schweden, welches heftige Proteste des Bernadotte-Königs Karl XIV. Johann hervorrief. Gustav erhielt dann 1829 von Kaiser Franz I. von Österreich den Titel Prinz von Wasa, ohne freilich mit der Dynastie Wasa nahe verwandt gewesen zu sein (denselben entfernten Verwandtschaftsgrad hatten die Kinder des Bernadotte-Königs Oskar I. mit Joséphine de Beauharnais jr.). Dies führte später zu Irrtümern, denn man nannte Carola die letzte Wasaprinzessin, welche sie nicht war. Die letzte Wasa war die ehemalige Königin Christina I. von Schweden.

Um 1850 galt Carola als eine der schönsten königlichen Prinzessinnen von Europa. An Freiern mangelte es nicht – insbesondere Napoleon III. war eifrig bemüht, ihre Hand zu bekommen. Es gelang aber ihrem Vater, dem Carolas Zukunft im unruhigen Frankreich mit einander bekämpfenden Republikanern, Bonapartisten, Legitimisten und Orléanisten unsicher schien (nach 20 Jahren sollte er sagen: „Wie richtig habe ich das vorausgesehen!“), mit Hilfe des Kaisers Franz Joseph I. diese Pläne zu vereiteln und die Verlobung mit Albert von Sachsen durchzuführen.

Carola konvertierte 1852 (gegen heftigen Widerstand ihres Vaters) zum katholischen Glauben und heiratete am 18. Juni 1853 in Dresden den sächsischen Kronprinzen Albert. Die Ehe blieb kinderlos. 1884 konnte Carola die Versöhnung ihrer Familie mit der Dynastie Bernadotte erleben, als die Särge ihres Großvaters Gustav IV. Adolf, ihres Vaters und ihres kleinen Bruders Louis nach Stockholm übergeführt und in der Gustavianischen Königsgruft beigesetzt wurden.

Besondere Verdienste erwarb sie sich um die Organisation der Krankenpflege in Sachsen. 1867 gründete sie zusammen mit ihrer Freundin Marie Simon den Albert-Verein. 1869 begann unter ihrer Schirmherrschaft die Krankenpflege-Ausbildung im ehemaligen Wachhaus am Leipziger Tor. 1878 wurde das Krankenhaus „Carola-Haus“ in der Johannstadt als Mutterhaus der Albertinerinnen eröffnet. 1876 gründete sie den Johannes-Verein (Zusammenschluss von Nähmaschinenerwerbsverein, Verein zur Vermittlung für weibliche Arbeit, Daheim für Arbeiterinnen und Frauenverein für die zunächst der Stadt Dresden gelegenen Ortschaften mit fünf Kinderbewahranstalten und drei Krippen). 1884 initiierte sie eine Frauenschule in Schwarzenberg/Erzgeb., 1887 das „Gustavheim“ Niederpoyritz „für alte, gebrechliche oder kranke Personen beiderlei Geschlechts“, 1896 „Das sächsische Krüppelheim“ Trachenberge sowie drei Volksküchen (Amalienhaus, Löbtau, Friedrichstadt). 1892 entstand das Lehrertöchterheim Carola-Stift Klotzsche.

Die letzte Königin von Sachsen verstarb 74-jährig am 15. Dezember 1907 in Dresden.

Ehrungen

Aufgrund ihrer Bedeutung in Sachsen benannte man nach ihr zahlreiche Orte und Institutionen:

Literatur

  • Almanach de Gotha, Gotha 1887 und 1901
  • H. Hultman: Prinsen av Vasa, Stockholm 1974
  • Louisa of Tuscany, Ex-Crown Princess of Saxony: My Own Story, London 1911
  • Georg von Schimpff: Aus dem Leben der Prinzessin Carola von Sachsen, Leipzig/Berlin 1898 (Digitalisat )

Weblinks

 Commons: Carola of Vasa  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerinAmtNachfolgerin
Amalie Auguste von BayernKönigin von Sachsen
1873–1902


Kategorien: Albert (Sachsen) | Carola von Wasa-Holstein-Gottorp | Königin (Sachsen) | Haus Oldenburg (Ältere Linie Holstein-Gottorp) | Person (Dresden) | Gestorben 1907 | Geboren 1833 | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carola von Wasa-Holstein-Gottorp (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.