Carol Burnett - LinkFang.de





Carol Burnett


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Carol Creighton Burnett (* 26. April 1933 in San Antonio, Texas) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Leistungen

Carol Burnett studierte an der UCLA School of Theater, Film and Television ohne einen regulären Abschluss. Anfang der 1950er Jahre debütierte sie in der Fernsehshow The Paul Winchell and Jerry Mahoney Show. Von 1956 bis 1957 spielte sie in der Fernsehserie Stanley die Rolle der Celia. Im Jahr 1960 moderierte sie ihre eigene The Carol Burnett Show. In der Filmkomödie Wer hat in meinem Bett geschlafen? spielte Burnett 1963 an der Seite von Dean Martin und Elizabeth Montgomery. Von 1967 bis 1978 moderierte sie erneut The Carol Burnett Show. Zuvor zeigte sie neben Hauptdarstellerin Lucille Ball in Hoppla Lucy! in 4 Episoden ihr komödiantisches Talent einem Millionen-Publikum.

In dem Fernsehdrama Fürs Vaterland zu sterben spielte Burnett 1979 neben Ned Beatty eine der Hauptrollen. 1981 war sie neben Alan Alda in der Komödie Vier Jahreszeiten zu sehen. In dem Fernsehdrama Freundinnen fürs Leben spielte sie 1983 neben Elizabeth Taylor eine der beiden Hauptrollen. Von 1996 bis 1999 trat sie in der Fernsehserie Verrückt nach dir auf. 1998 spielte sie neben Walter Matthau die weibliche Hauptrolle in der Fernsehkomödie Papas zweiter Frühling.

Privates

Burnett heiratete im Jahr 1955 den Schauspieler Don Saroyan, die Ehe wurde 1962 geschieden. Im Jahr 1963 heiratete sie den Produzenten Joe Hamilton, der unter anderem The Carol Burnett Show produzierte. Mit ihm hat sie drei Kinder; die Ehe wurde 1984 geschieden. Im Jahr 2001 heiratete sie den Komponisten Brian Miller.

Burnetts älteste Tochter, Carrie Hamilton, starb am 20. Januar 2002 an den Folgen einer Lungenkrebserkrankung und eines Hirntumors. Sie wurde 38 Jahre alt. Burnett hatte sich in Carries Jugend, nachdem diese als Teenager drogensüchtig geworden war, öffentlich vermehrt zu der Suchtproblematik Jugendlicher geäußert. Sie prägte dabei den Satz: "Man muss seine Kinder genug lieben, um zu ertragen, dass sie einen vorübergehend hassen."

Carol Burnett ist die Patentante der Schauspielerin Emma Walton, der Tochter ihrer Freundin Julie Andrews.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1968, 1970, 1972, 1977 und 1978 Gewinnerin eines Golden Globe Award für The Carol Burnett Show
  • 1971, 1973, 1974, 1975, 1976 und 1979 Nominierungen für einen Golden Globe Award für The Carol Burnett Show
  • 1972 und 1974 Gewinnerin eines Emmy Award für The Carol Burnett Show
  • 1969, 1970, 1971, 1973, 1976, 1977 und 1978 Nominierungen für einen Emmy Award für The Carol Burnett Show
  • 1979 Nominierung für einen Emmy Award für ihre Rolle in Fürs Vaterland zu sterben
  • 1982 Nominierung für einen Golden Globe für ihre Hauptrolle in der Komödie Vier Jahreszeiten
  • 1984 Gewinnerin eines CableACE Award für ihre Hauptrolle in dem Fernsehdrama Freundinnen fürs Leben
  • 1997 und 1998 Gewinnerin eines American Comedy Award für ihre Auftritte in der Fernsehserie Verrückt nach dir
  • 1999 Gewinnerin eines American Comedy Award für ihre Hauptrolle in der Fernsehkomödie Papas zweiter Frühling
  • 2005 überreichte US-Präsident George W. Bush Burnett die Freiheitsmedaille („The Presidential Medal of Freedom“), die höchste zivile Auszeichnung in den USA.
  • 2009 erhielt sie ihre 23. Emmy-Nominierung für ihren Gastauftritt in der Episode: Persona der Fernsehserie Law & Order: New York.
  • Burnett erhielt außerdem einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
  • 2015: Screen Actors Guild Life Achievement Award

Filmografie (Auswahl)

  • 1956–1957: Stanley (Fernsehserie)
  • 1963: Wer hat in meinem Bett geschlafen? (Who’s Been Sleeping in My Bed?)
  • 1967–1978: The Carol Burnett Show (Fernsehshow)
  • 1974: Extrablatt (The Front Page)
  • 1978: Eine Hochzeit (A Wedding)
  • 1982: Annie
  • 1979: Fürs Vaterland zu sterben (Friendly Fire)
  • 1981: Vier Jahreszeiten (The Four Seasons)
  • 1983: Freundinnen fürs Leben (Between Friends)
  • 1986: Fresno (Miniserie)
  • 1992: Noises Off! – Der nackte Wahnsinn (Noises Off...)
  • 1996–1999: Verrückt nach dir (Mad About You, Fernsehserie)
  • 1998: Papas zweiter Frühling (The Marriage Fool)
  • 2006: Desperate Housewives (Fernsehserie)
  • 2009: (Traum)Job gesucht (Post Grad)
  • 2010: Glee (Fernsehserie, Gastauftritt Staffel 2, Episode 8)
  • 2013: Hawaii Five-0 (Gastauftritt Staffel 4, Episode 9)

Weblinks

 Commons: Carol Burnett  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Schauspieler | Emmy-Preisträger | Geboren 1933 | Theaterschauspieler | Golden-Globe-Preisträger | Tony-Award-Preisträger | Träger der Presidential Medal of Freedom | US-Amerikaner | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carol Burnett (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.