Carlo Amoretti - LinkFang.de





Carlo Amoretti


Carlo Amoretti (* 16. März 1741 in Oneglia, heute Imperia (Ligurien); † 24. März 1816 in Mailand) war ein italienischer Gelehrter.

Leben

Nachdem der Sohn eines reichen Kaufmanns die Schule der Piaristen besucht hatte, trat Amoretti 1757 mit 16 Jahren in den Augustinerorden ein. Zur Vertiefung seiner Studien ging er zunächst nach Pavia, dann nach Parma. Dort wurde er bald Verfechter der Reformen des Ministers Guillaume Du Tillot. Nach der Aufhebung der Orden im Herzogtum Parma 1769 wurde Amoretti Weltgeistlicher und erhielt an der Universität Parma eine Professur für Kirchenrecht, die er nach dem Sturz Du Tillots wie Claude-François-Xavier Millot, Francesco Soave und andere Anhänger des Ministers verlor. Amoretti ließ sich in Mailand nieder, wo er seinen Lebensunterhalt als Erzieher im Hause des Marchese Ferdinando Cusani sichern konnte. Neben zahlreichen anderen Veröffentlichungen erschien 1779 eine italienische Ausgabe der Geschichte der Kunst im Altertum von Johann Joachim Winckelmann. 1797 wurde Amoretti zum Bibliothekar der Biblioteca Ambrosiana berufen.

Amoretti hat sich besonders um die Mineralogie wie anderseits um die Paläographie und Kunstgeschichte verdient gemacht. Seit 1808 war er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Die Juristin Maria Amoretti (1756–1787) war seine Nichte.

Werke (Auswahl)

  • Nuova scelta d'opuscoli interessanti sulle scienze e sulle arti. Mailand 1775-88 (27 Bde.)
  • Viaggio di Milano ai tre laghi maggiore. Mailand 1794 (Ausgaben online: 1801 ; 1817 ).
  • Della raddomanzia ossia elettrometria animale ricerche fisiche e storiche. Mailand 1808 (online ).
  • Elementi di elettrometria animale. Mailand 1816 (online ).

Literatur

Weblinks


Kategorien: Biblioteca Pinacoteca Accademia Ambrosiana | Kirchenrechtler (Kanonisches Recht) | Hochschullehrer (Parma) | Römisch-katholischer Geistlicher (18. Jahrhundert) | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Geboren 1741 | Gestorben 1816 | Historische Person (Italien) | Rechtswissenschaftler (18. Jahrhundert) | Bibliothekar | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carlo Amoretti (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.