Carl Zeiss Sports Optics - LinkFang.de





Carl Zeiss Sports Optics


Carl Zeiss Sports Optics
Rechtsform GmbH
Gründung 2006
Sitz Wetzlar, Deutschland
Leitung Geschäftsführer: Winfried Scherle
Mitarbeiter ca. 600 (2006)
Umsatz Keine Angaben
Branche Fernoptiken für Jagd, Sport, Tier- und Naturbeobachtung
Website www.zeiss.de/sportsoptics

Die Carl Zeiss Sports Optics GmbH in Wetzlar ist ein weltweit führender Hersteller von Ferngläsern, Zielfernrohren und Spektiven. Sie ist eine Tochter der Carl Zeiss AG. Das Vorgängerunternehmen, die Hensoldt AG, war eine der industriellen Stützen der optisch-feinmechanischen Industrie in Wetzlar (Lage ). Zum Unternehmen gehört ein zweites Produktionswerk in Mateszalka (Ungarn). Die Produkte werden weltweit über den, teils eigenen, Fachhandel vertrieben.

Geschichte

Am 15. April 1847 gründete der Feinmechaniker und Optiker Moritz Carl Hensoldt eine optische Werkstatt in Sonneberg[1]. Als Gründungsdatum der späteren Hensoldt AG gilt nach älteren Angaben das Jahr 1852. Zusammen mit einem Cousin seiner Frau, dem Mechaniker und Optiker Louis Engelbert, baute Hensoldt ab 1861 in Braunfels unter dem Namen Engelbert & Hensoldt Mikroskope, die sich bald einen guten Namen machten. Ende 1865 erfolgte der Umzug nach Wetzlar. 1896 wurden Moritz Hensoldts Söhne Waldemar und Carl Teilhaber der optischen Werkstätten M. Hensoldt & Söhne. Der Firmengründer starb 1903. 1922 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und hieß fortan M. Hensoldt & Söhne Optische Werke AG. 1928 übernahm die Carl-Zeiss-Stiftung einen Mehrheitsanteil.[2]

Aufgrund früherer Ideen von Ernst Abbe begann das Unternehmen Carl Zeiss Jena 1894 mit dem Bau von Prismenferngläsern. Carl Zeiss wurde zum weltweit führenden Unternehmen für zivile und militärische Optik.[3] [4] 1945 nahmen die Amerikaner führende Mitarbeiter mit in den Westen, die in Oberkochen ein neues Unternehmen gründeten. [5]. Zunächst wurden sowohl in Oberkochen als auch in Wetzlar Ferngläser und Zielfernrohre entwickelt und gefertigt, seit 1964 wurde die Fertigung in Wetzlar zusammengefasst. Seither tragen sie nur noch den Namen Zeiss. Am 1. Oktober 2006 erfolgte die Umfirmierung der Hensoldt AG in Carl Zeiss Sports Optics GmbH.

Die Herstellung und Entwicklung militärischer Optiken, die auch in Wetzlar beheimatet war, wurde in der Carl Zeiss Optronics zusammengefasst. Zum Ende des Geschäftsjahrs 2011/12 wurde diese mehrheitlich von der EADS GmbH übernommen und firmiert heute unter Cassidian Optronics innerhalb der Airbus Group.[6]

Produktgeschichte

Hensoldt

In den frühen Jahren hatte die Firma Engelbert & Hensoldt vor allem Mikroskope hergestellt[7]. 1877 begann Moritz Hensoldt damit, Fernrohre zu bauen.[8] [9] Als militärisches Produkt wurde 1879 ein Skala-Entfernungsmesser entwickelt. Seit 1880 belieferte die Firma zunächst das britische, später auch das deutsche Heer. Neben Fernrohren und binocles (Doppelfernrohre) für den militärischen, privaten und jagdlichen Gebrauch, wurden astronomische Fernrohre und Messgeräte hergestellt. 1880 gelingt die Produktion eines orthoskopischen Okulars, einer Weiterentwicklung des Okulars von Moritz Hendoldts Freund Carl Kellner. 1892/93 folgt ein Basis-Entfernungsmesser.

Es folgte 1897 die Markteinführung des ersten Fernglases der Welt mit fünfseitigen Dachkantprismen (Penta 7x29, Modell A). Dieses Doppelfernrohr erzeugte durch zweimalige Reflexion ein so genanntes „stehendes Bild“ und erlaubte den Einsatz großer, lichtstarker Objektive.

Das erste Zielfernrohr von M. Hensoldt & Söhne mit Prismen-Umkehrsystem wird 1902 vorgestellt. Die hier erstmals verwendeten neu gestalteten Dachprismen ermöglichten einen geradlinigen Achsenstrahl ohne Parallelverschiebung. Um 1900 war Hensoldt der einzige Hersteller, der die Serienfertigung exakt gearbeiteter Dachkantprismen beherrschte. Die spezielle Prismenkonstruktion des Zielfernrohres fand später ihre erfolgreiche Anwendung in den ab 1906 von Hensoldts jüngstem Sohn Carl entwickelten Prismenfernrohr, dem Hensoldt-Dialyt.

Carl Zeiss

1893 wurde ein Patent für ein „Doppelfernrohr mit vergrößertem Objektivabstand“ angemeldet.[10] [11] Ab 1919 werden die vom Zeiss-Konstrukteur Heinrich Erfle entwickelten Weitwinkel-Okulare im Feldstecherbau eingesetzt. Im Jahr 1933 wird von Hensoldt - nun von Zeiss übernommen - mit dem Einsatz von Leichtmetallen begonnen um Messing und Zink im Gehäusebau abzulösen. Zwei Jahre später beginnt die Produktion von Ferngläsern mit dem reflexmindernden T-Belage von Zeiss. Die Lichtdurchlässigkeit lässt sich so um bis zu 50 % steigern.

Die erste nennenswerte Innovation nach dem Zweiten Weltkrieg war die Verwendung von Teleobjektiven, um die Bauhöhe der Ferngläser zu verringern (1954). Ab 1956 werden bewegliche Gummistulpendichtungen in Mitteltrieb-Modelle eingebaut, um diese gegen Feuchtigkeit abzudichten. Zwei Jahre später werden die B-Ferngläser mit großem Sehabstand eingeführt. Das "B" steht dabei für "für Brillenträger verwendbar".

Ein für das Aussehen moderner Ferngläser wegweisender Schnitt ist 1964 die Einführung einer neuen Reihe von Dialyt Ferngläsern, die ein geradsichtiges Prismen-Umkehrsystem nach Schmidt besitzen. Diese Konstruktion macht schlanke und kleine Ferngläser möglich. 1968 erfolgt die Markteinführung eines Taschenfernglases 8x20. Solche Taschenferngläser erhielten etwas später (1974) Zentraleinstellung sowie Brillenträger-Okulare.

Eine Verbesserung der optischen Transmissionseigenschaften und des Bildkontrasts kann ab 1979 durch die T*-Mehrschichtvergütung (Carl Zeiss T*) erreicht werden. Das P-Coating wurde 1988 entwickelt und kann zusätzlich Interferenzeffekte durch Phasenverschiebungen bei der Bildumkehr vermindern.

1982 wurde ein asphärisches Spiegelobjektive eingeführt, das für Spektive eine Verkürzung der Baulänge ermöglicht. Im Jahr 1990 bracht Hensoldt das weltweit erstes Fernglas (20 x 60 S) mit mechanischer Bildstabilisierung auf den Markt. Im gleichen Jahr wird eine neue Reihe von Ferngläsern und Taschenferngläser aufgelegt (DesignSelection). 1994 folgt in der DesignSelection-Reihe ein monokulares Nachtsicht-Fernglas mit 20000facher Lichtverstärkung (5,6x60 N). Diafun® Ferngläser sind (ab 1997) für Sport- und Freizeit-Anwendungen gedacht.

Für die Victory-Ferngläser wird im Jahr 2000 das "Advanced Optics System (AOS)" eingeführt, das besonders dünne Linsen im Objektiv einsetzt. Die Spektive Diascope 65 T* FL und 85 T* FL mit fluoridhaltigen Gläsern werden im Folgejahr in den Markt eingeführt. FL-Gläser erleichtern den Bau apochomatischer Objektive, die gleichzeitig das Licht von drei Wellenlängen exakt fokussieren. Dies erhöht Brillanz und Schärfeleistung. 2004 folgt der erstmalige Einsatz von fluoridhaltigem Glas bei Ferngläsern (Victory FL-Serie). Kurz zuvor war 2003 die Conquest Fernglas-Serie auf den Markt gekommen.

Neben den bekannten Produkten wie Ferngläsern, Mikroskopen und Teleskopen werden beispielsweise auch Epidiaskope, Reflexvisiere und Laser-Entfernungsmesser gefertigt.

Carl Zeiss Sports Optics (ab 2006)

In den letzten Jahren unter Carl Zeiss Sports Optics wurde die LotuTec-Beschichtung für den Schutz der äußeren Objektiv- und Okularlinsen eingeführt (2006). Beim im gleichen Jahr erschienenen Kamera-Okular DC4 handelt es sich um eine digitale Kameraeinheit im Beobachtungsokular. 2008 kommen die Victory RF-Ferngläser hinzu mit dem monokularen Modell PRF. Dieses Modell hat einen integrierten Laserentfernungsmesser und ist mit einem Ballistik-Informations-System (BIS) ausgestattet.

Seit 2012 gibt es eine neue Generation von Zeiss-Victory-Ferngläsern mit erhöhter optischer Transmission. Als erster Schritt wurden die Victory-FL-Ferngläser mit 42 mm Objektivgröße durch die neuen Zeiss Victory HT (High Transmission) 8x42 und 10x42 ersetzt. 2014 folgten die ersten beiden Ferngläser der Reihe Victory SF („Smart Focus“), die mit Weitwinkel-Sehfeldern und spezieller Ergonomie speziell Ornithologen und Ornithologinnen ansprechen will. Daneben entwickelte Zeiss die Linie Conquest HD, die preislich deutlich unter dem Niveau der Victory-Modelle liegt.

Literatur

  • Hans T. Seeger: Zeiss-Feldstecher. Handferngläser von 1894–1919, Modelle – Merkmale – Mythos. H. T. Seeger, Hamburg 2010. ISBN 3-00-031440-7.
  • Karsten Porezag: Familien- und Gründungsgeschichte bis 1903. (= Hensoldt. Geschichte eines optischen Werkes in Wetzlar. Band 1). K. Porezag, Wetzlar 2001, ISBN 3-9807950-0-4.
  • Edith Hellmuth, Wolfgang Mühlfriedel: Zeiss 1846–1905. Vom Atelier für Mechanik zum führenden Unternehmen des optischen Gerätebaus. (= Carl Zeiss. Die Geschichte eines Unternehmens. Band 1). Böhlau, Weimar u. a. 1996, ISBN 3-412-05696-0, S. 220–228.
  • Hans T. Seeger: Feldstecher. Ferngläser im Wandel der Zeit. Bresser-Optik, Borken 1989.
  • Ernst Voege: 100 Jahre M. Hensoldt & Söhne. Optische Werke AG Wetzlar. Hoppenstedts Wirtschafts-Archiv, Darmstadt 1952.
  • Carl Hensoldt: Das Hensoldt-Werk und seine Beziehungen zur allgemeinen Fernrohrtechnik. o. A., Wetzlar 1908.

Weblinks

 Commons: Hensoldt Produkte  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zur Gründungsgeschichte der Firma Hensoldt siehe sehr ausführlich: Karsten Porezag: Familien- und Gründungsgeschichte bis 1903. (= Hensoldt. Geschichte eines optischen Werkes in Wetzlar. Band 1). K. Porezag, Wetzlar 2001, ISBN 3-9807950-0-4.
  2. Siehe dazu: Ernst Voege: 100 Jahre M. Hensoldt & Söhne. Optische Werke AG Wetzlar. Hoppenstedts Wirtschafts-Archiv, Darmstadt 1952, S. 28 ff.
  3. Zur Unternehmensgeschichte von Carl Zeiss siehe: Wolfgang Mühlfriedel, Rolf Walter (Hrsg.): Carl Zeiss. Die Geschichte eines Unternehmens. Band 1 - 3.
  4. Zur Geschichte der Ferngläser bei Carl Zeiss siehe: Edith Hellmuth, Wolfgang Mühlfriedel: Zeiss 1846-1905. Vom Atelier für Mechanik zum führenden Unternehmen des optischen Gerätebaus. (= Carl Zeiss. die Geschichte eines Unternehmens. Band 1). Böhlau, Weimar u.a. 1996, ISBN 3-412-05696-0, S. 220–228.
  5. Zur Trennung siehe: Stephan Paetrow: ... was zusammen gehört. 20 Jahre Wiedervereinigung von Carl Zeiss. Hanseatischer Merkur, Hamburg 2011, ISBN 978-3-922857-51-8, S. 9–14.
  6. bundeswehr-journal: Cassidian Optronics jetzt 100-prozentige Airbus-Tochter abgerufen am 13. November 2014.
  7. Museum optischer Instrumente, Timo Mappes, Karlsruhe .
  8. Zu den frühen Produkten von Hensoldt siehe: Carl Hensoldt: Das Hensoldt-Werk und seine Beziehungen zur allgemeinen Fernrohrtechnik. o.A., Wetzlar 1908.
  9. Zu den frühen Produkten von Hensoldt siehe: Hans T. Seeger: Feldstecher. Ferngläser im Wandel der Zeit. Bresser-Optik, Borken 1989.
  10. Zu den frühen Zeiss Ferngläsern siehe: Carl Zeiss AG: Virtuelles Museum abgerufen am 17. November 2014.
  11. Zu den frühen Zeiss Ferngläsern siehe: Hans T. Seeger: Zeiss-Feldstecher. Handferngläser von 1894 - 1919, Modelle - Merkmale - Mythos. H. T. Seeger, Hamburg 2010. ISBN 3-00-031440-7.

Kategorien: Optikhersteller | Zeiss | Unternehmen (Wetzlar) | Gegründet 2006

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carl Zeiss Sports Optics (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.