Carl Theodor Barth - LinkFang.de





Carl Theodor Barth


Carl Theodor Barth (eigentlich Johann Anton Carl[1]) (* 2. Oktober 1805 in Lauterecken; † 19. November 1837 in Liechtenstein) war ein deutscher Jurist und Publizist.

Leben

Carl Theodor Barth besuchte das Gymnasium in Zweibrücken. 1826 immatrikulierte er sich an der Universität München, wechselte aber Ende 1827 als stud.jur nach Heidelberg und schließlich ein Jahr später nach Erlangen, wo er sein Studium beendete. Er ließ sich als Rechtskandidat in Zweibrücken nieder. Während seines Studiums trat er 1827 sehr wahrscheinlich der Alten Heidelberger Burschenschaft bei.[2]

Gemeinsam mit den demokratischen Juristen Ferdinand Geib, Joseph Savoye und Friedrich Schüler und dem Buchdrucker Jakob Friedrich Rost war er an der Gründung des Deutschen Preß- und Vaterlandvereins in Zweibrücken beteiligt, dem sich in der Folge zahlreiche Ortsgruppen in ganz Deutschland anschlossen. Beim Hambacher Fest 1832 nahm er als Redner teil. In der folgenden Zeit lieferte er als Mitredakteur Aufsätze für Rosts "Zweibrücker Allgemeine Zeitung". Wegen seiner Hambacher Rede und seinen Publikationen wurde Carl Theodor Barth am 16. Mai 1833 angeklagt und wegen Beschimpfung und Beleidigung von Beamten zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt. Direkt nach der Urteilsverkündung floh Barth über die Grenze ins französische Saargemünd, von dort einige Wochen später ins Schweizer Exil. Hier war er einer Anregung Giuseppe Mazzinis folgend einer der Gründer des radikaldemokratischen Geheimbunds "Junges Deutschland" und gehörte dessen erstem Komitee an. Als Präsident stand er der Berner Sektion des "Jungen Deutschlands" vor.

Er nahm an Mazzinis Savoyenzug teil, der das Ziel hatte, das Königreich Sardinien von der Herrschaft des Königs Karl Albert zu befreien. Nach dem Scheitern der Kampagne war Barth am 15. April 1834 einer der fünf deutschen Unterzeichner der Verbrüdererungsakte "Junges Europa".

Wegen seines Aufrufs "An die teutschen Soldaten" und als Mitunterzeichner des gleichfalls beschlagnahmten Appells "An die Unterdrückten Deutschlands" wurde er am 18. Juni 1834 aus Bern ausgewiesen und nach England abgeschoben.

Von England ging Barth nach Frankreich und war im Oktober dieses Jahres an der Konstituierung des "Jungen Deutschlands" in Nancy beteiligt. Vor der erneuten Abschiebung floh er in die Schweiz und war in Bern bis zu seinem frühen Tod mit dem Aufbau der Handwerkervereine des "Jungen Deutschlands" befasst.

Literatur

  • Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 52–53.
  • Wilhelm Kosch: Biographisches Staatshandbuch. Bern 1963
  • Edgar Süss: Die Pfälzer im "Schwarzen Buch". Heidelberger Veröff. z. Landesgeschichte und Landeskunde, Band 3, Heidelberg 1956
  • Albert Becker: Hambach und Pirmasens. Pirmasens 1928

Einzelnachweise

  1. Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 52.
  2. Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 52.


Kategorien: Jurist | Teilnehmer am Hambacher Fest | Person (Lauterecken) | Gestorben 1837 | Geboren 1805 | Burschenschafter (19. Jahrhundert) | Auswanderer aus Deutschland | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carl Theodor Barth (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.