Carl Schröter (Politiker) - LinkFang.de





Carl Schröter (Politiker)


Carl Schröter (* 29. Mai 1887 in Neustadt in Holstein; † 25. Februar 1952 in Kiel) war ein deutscher Politiker (DVP und CDU).

Leben und Beruf

Nach dem Abitur in Kiel absolvierte Schröter ein Studium der Philologie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel und der Universität Halle. Anschließend war er als Lehrer in Kiel an einem Gymnasium und an der Marinefachschule für Verwaltung und Wirtschaft tätig. 1933 wurde er aufgrund des von den Nationalsozialisten erlassenen „Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ aus dem Schuldienst entlassen und arbeitete seitdem als privater Sprachlehrer.

Carl Schröter war verheiratet und hatte ein Kind.

Partei

Schröter engagierte sich bis 1918 für die Nationalliberale Partei und initiierte auch die Gründung nationalliberaler Jugendvereine. Nach der Novemberrevolution 1918 gehörte er zu den Mitbegründern der Deutschen Volkspartei (DVP) in Schleswig-Holstein.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges begründete Schröter mit anderen in Schleswig-Holstein die Demokratische Union (DU) und wurde im Januar 1946 auch deren Landesvorsitzender. In dieser Funktion wirkte er entscheidend an dem im Februar 1946 vollzogenen Anschluss der Demokratischen Union an die CDU mit und wurde zum ersten Landesvorsitzenden der CDU in Schleswig-Holstein gewählt. Dieses Amt hatte er bis Juni 1951 inne.

Die Minderheit der DU unter ihrem stellvertretenden Vorsitzenden Peter Christel Asmussen vollzog die Fusion nicht mit und gründete im März 1946 den FDP-Landesverband Schleswig-Holstein.

Abgeordneter

Carl Schröter gehörte von 1924 bis 1928 dem Preußischen Landtag an.

Am 26. Februar 1946 wurde er von der britischen Besatzungsmacht zum Abgeordneten im Landtag von Schleswig-Holstein ernannt. Schröter gehörte anschließend auch dem zweiten ernannten Landtag an und war von 1947 bis zur Niederlegung seines Mandates am 21. Mai 1950 über die Landesliste gewähltes Mitglied des Landtages, wo er Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion und damit auch Oppositionsführer war. Daneben gehörte Schröter 1947/48 dem Zonenbeirat der britischen Besatzungszone und 1948/49 dem Parlamentarischen Rat an.

Von 1949 bis zu seinem Tode war er als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Segeberg - Neumünster schließlich Mitglied des Deutschen Bundestages und dort ab dem 17. Januar 1950 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carl Schröter (Politiker) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.