Carl August Bächtold - LinkFang.de





Carl August Bächtold


Carl August Bächtold (* 15. Februar 1838 in Merishausen; † 5. Februar 1921 in Schaffhausen) war ein Schweizer Pfarrer, Theologe, Philologe und Heimatforscher.

Leben

Carl August Bächtolds Grossvater war der Arzt Johannes Bächtold, sein Vater der Pfarrer von Merishausen, Johann Caspar Bächtold. Carl August besuchte das Gymnasium in Schaffhausen und war dort Schüler bei Karl Knies. Dieser legte ihm und seinem Schulkamerad Ernst Wilhelm Götzinger das Studium der Germanistik und der Theologie nahe. Er studierte dann von 1856 bis 1859 Theologie an der Universität Basel, Kommilitone waren Götzinger und weitere Schaffhauser – etwa Gottlob Kirchhofer oder Johannes Meyer – und besuchte anschliessend für ein Semester die Universität Tübingen. Krankheitsbedingt konnte er das Studium in Tübingen nicht verlängern.

Er wurde Vikar in Gächlingen und legte die theologische Prüfung in Schaffhausen ab. 1862 wurde er Nachfolger von Pfarrer Mezger in Gächlingen. Von 1869 bis 1912 berief man ihn zum Pfarrer auf der Steig in Schaffhausen, daneben war er als Religions- und Geschichtslehrer an der Knabenrealschule tätig. Von 1874 bis 1894 wurde er Stadtschulrat und Leiter der Ministerialbibliothek, von 1890 bis 1918 Stadtbibliothekar und von 1912 bis 1918 Stadtarchivar am Stadtarchiv Schaffhausen. Bereits 1871 wurde er Mitglied des Historischen Vereins Schaffhausen.

Auf die Nachricht, dass der Literarische Verein zu Stuttgart die Chronik des Johann Jakob Rüeger herausgeben wollte fertigte er eine Abschrift der Chronik an. Eine eigens gegründete Kommission beschloss dann am 9. Juli 1878 die Herausgabe der Rüegerschen Chronik, die dann ab 1892 in drei Teilen (in zwei Bänden) erschien. Mitarbeiter dabei waren zumeist die Mitglieder des Historischen Vereins, unter anderen auch Johann Heinrich Bäschlin und Albert im Thurn.

1903 wurde Bächtold von der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich mit dem Titel eines Ehrendoktors ausgezeichnet. Er veröffentlichte neben zahlreichen Arbeiten zur Schaffhauser Geschichte auch rechts- und kirchengeschichtliche Abhandlungen. 1918 legte er nach einem Schlaganfall alle Ämter nieder.

Literatur

  • Heinrich Wanner-Keller: Pfarrer Dr. Carl August Bächtold 1838–1921. In: Historischer Verein Schaffhausen (Hrsg.): Schaffhauser Beiträge zur Geschichte, Band 34, 1957, S. 157–162.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carl August Bächtold (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.