Carl Adolph Cornelius - LinkFang.de





Carl Adolph Cornelius


Carl Adolf Wenzeslaus Cornelius (später erhielt er den bayerischen Personaladel und nannte sich von Cornelius) (* 12. März 1819 in Würzburg; † 10. Februar 1903 in München) war ein deutscher Historiker und Kirchenhistoriker.

Leben

Cornelius studierte in Bonn und Berlin unter anderem bei Leopold von Ranke. Anschließend arbeitete er als Lehrer an den Gymnasien in Emmerich und Koblenz, sowie 1846−49 am Lyceum Hosianum in Braunsberg. In den Jahren 1848/49 war er Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. Cornelius gehörte den Fraktionen Casino und Pariser Hof an.

Zunächst arbeitete er nach 1849 ohne offiziellen Lehrauftrag als Wissenschaftler. Im Jahr 1851 habilitierte er sich an der Universität Münster. 1852 wurde er Dozent für Geschichte in Breslau. 1854 erfolgte die Ernennung zum Professor an der Universität Bonn und 1856 an der Universität München, wo er die so genannte „katholische Professur“ erhielt, obwohl er keineswegs ein ultramontaner Historiker war. In dieser Zeit arbeitete er an einer Geschichte der des Täuferreichs von Münster. Cornelius kommt dabei das Verdienst zu, die Überlieferung zum Täufertum, aber auch zum Humanismus, in Münster kritisch erschlossen zu haben.

Politisch war er zunächst großdeutsch eingestellt, wurde aber während der Reichseinigungszeit zu einem Bewunderer von Otto von Bismarck. Cornelius unterstützte die Positionen von Ignaz von Döllinger. Er befürwortete Reformen in der katholischen Kirche und lehnte das Unfehlbarkeitsdogma ab. Cornelius gehörte zu den Befürwortern der altkatholischen Kirche.

Er gehörte der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften an. Cornelius übernahm die Leitung bei der Herausgabe der Wittelsbacher Korrespondenzen. Dies war eine Sammlung von Akten der bayerischen Herrscher des 16. und 17. Jahrhunderts. Nach dem Weggang Heinrich von Sybels wurde Cornelius Sekretär der Gesamtkommission.

In den 1870er Jahren arbeitete er vor allem über Johannes Calvin. Ab 1897 war er korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.[1]

Schriften (Auswahl)

  • "Berichte der Augenzeugen ueber das muensterische Wiedertaeuferreich" (1853)
  • Geschichte des münsterischen Aufruhrs der Wiedertäufer (2 Bände, 1855-60)
  • Die Gründung der calvinischen Kirchenverfassung in Genf (1892)
  • Die ersten Jahre der Kirche Calvins 1541–1546 (1896)
  • Historische Arbeiten, vornehmlich zur Reformationszeit (1899)

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Carl Adolph Cornelius – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Mitglieder der Vorgängerakademien. Carl Adolf Wenzeslaus von Cornelius. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 10. März 2015.


Kategorien: Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 1903 | Geboren 1819 | Neuzeithistoriker | Hochschullehrer (Ludwig-Maximilians-Universität München) | Hochschullehrer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) | Kirchenhistoriker | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carl Adolph Cornelius (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.