Carl-von-Ossietzky-Medaille - LinkFang.de





Carl-von-Ossietzky-Medaille


Dieser Artikel behandelt die von der Internationalen Liga für Menschenrechte verliehene Auszeichnung. Für die in der DDR verliehene Auszeichnung siehe Carl-von-Ossietzky-Medaille (Friedensrat der DDR).

Die Carl-von-Ossietzky-Medaille ist eine undotierte Auszeichnung, die vom Berliner Verein Internationale Liga für Menschenrechte vergeben wird. Mit ihr werden Personen und Initiativen ausgezeichnet, die sich nach Auffassung des Vereins in besonderer Art und Weise für die Verwirklichung der Menschenrechte eingesetzt haben.

Der Namensgeber der Medaille ist der Publizist, Pazifist, Menschenrechtsaktivist und Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky, der Vorstandsmitglied der Deutschen Liga für Menschenrechte war und 1938 an den Folgen der Haft im nationalsozialistischen Konzentrationslager starb.

Geschichte

Der Verein fühlt sich dem „unkorrumpierbaren Geist und seinem Einsatz für Frieden und Menschenrechte“ von Carl von Ossietzky verpflichtet. Ossietzky, Publizist zur Zeit der Weimarer Republik und Herausgeber der Zeitschrift Die Weltbühne war seit 1920 Mitglied der Deutschen Liga für Menschenrechte und bis 1933 ihr Vorsitzender. Als verantwortlicher Redakteur wurde er 1931 für einen Artikel, der die geheime Aufrüstung der Reichswehr enthüllte, im spektakulären Weltbühne-Prozess wegen „Verrats militärischer Geheimnisse“ zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt.

Seit 1962 verleiht die Internationale Liga für Menschenrechte jährlich die Carl-von-Ossietzky-Medaille an Personen und Gruppen, die sich ihrer Ansicht nach um die Verteidigung der Menschenrechte besonders verdient gemacht haben. Erster Preisträger der Medaille sollte infolge der Spiegel-Affäre der Spiegel-Herausgeber Rudolf Augstein werden. Dieser lehnte die Ehrung „weil auf Missverständnissen beruhend“ jedoch ab.[1] 1972 war Kurt Grossmann Kandidat für die Carl-von-Ossietzky-Medaille, verstarb aber vor dem Verleihungstermin.[2]

2010 konnte erstmals keine Medaille übergeben werden, da der Preisträger Mordechai Vanunu nicht aus Israel ausreisen durfte und er den Wunsch hat, den Preis persönlich entgegenzunehmen.[3]

Träger der Carl-von-Ossietzky-Medaille[4] sind nach § 2 (c) der Vereinssatzung Ehrenmitglieder der Internationalen Liga für Menschenrechte mit allen Rechten eines ordentlichen Mitglieds.[5]

Die Medaille ist nicht identisch mit der 1963-70 verliehenen Carl-von-Ossietzky-Medaille des Friedensrats der DDR und hat auch nichts mit dem Carl-von-Ossietzky-Preis für Zeitgeschichte und Politik der Stadt Oldenburg zu tun.

Preisträger

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hausmitteilung. Betr.: „Weltbühne“. In: Der Spiegel. Nr. 42, 1978, S. 3 (online ).
  2. Werner Stein: Zum Gedenken an Kurt Grossmann, in: Die Menschenrechte, Hrsg. Internationale Liga für Menschenrechte, Berlin 1973, S.11ff
  3. Presseerklärung vom 8. Dezember 2010 - Seit 49 Jahren erstmalige NICHT-Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille Mordechai Vanunu darf nicht nach Berlin reisen. Internationale Liga für Menschenrechte, 8. Dezember 2010, S. 1, abgerufen am 12. Dezember 2010 (PDF; 110 kB).
  4. http://ilmr.de/verleihungen-carl-von-ossietzky-medaille
  5. http://ilmr.de/wp-content/uploads/2011/09/SatzungLiga110328.pdf , online gelesen am 10.August 2015
  6. Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille 2008 – Pressemitteilung. Internationale Liga für Menschenrechte, 5. Dezember 2008, abgerufen am 2. Oktober 2009.
  7. Christian Jakob: Unbeugsamer Freund. die tageszeitung, 19. Juli 2009, abgerufen am 20. Juli 2009.
  8. Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille 2009 – Pressemitteilung. Internationale Liga für Menschenrechte, 17. Juli 2009, abgerufen am 20. Juli 2009.
  9. Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille 2010 – Pressemappe. Internationale Liga für Menschenrechte, 11. Dezember 2010, abgerufen am 12. Dezember 2010.
  10. Dokumentarfilm: Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille an Peter Lilienthal , Filmwerkstatt Münster, 20. August 2013

Kategorien: Menschenrechtspreis | Carl von Ossietzky | Auszeichnung nach Person

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carl-von-Ossietzky-Medaille (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.