Carabobo - LinkFang.de





Carabobo


Carabobo

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|250x250px|center|Lage

poly 1 156 95 118 137 57 248 14 306 39 326 79 257 117 185 136 171 199 140 201 110 238 81 280 75 307 74 336 72 355 60 387 46 409 22 435 67 420 76 435 84 443 97 444 100 454 109 492 123 517 131 526 136 539 125 579 123 595 123 611 128 626 135 642 148 654 153 657 160 667 170 685 177 697 413 703 486 799 512 813 556 806 699 789 719 810 686 852 674 885 664 923 666 955 666 975 667 1024 687 1063 691 1075 709 1102 718 1117 720 1126 665 1194 667 1212 707 1222 727 1239 748 1260 764 1280 767 1297 769 1318 771 1332 776 1347 782 1364 782 1374 776 1380 768 1382 766 1382 756 1370 755 1356 758 1332 750 1306 731 1284 710 1281 691 1300 681 1316 667 1313 647 1297 636 1283 628 1294 627 1311 624 1314 433 1317 437 1398 521 1405 522 1458 417 1467 419 1475 2 1477 Kolumbien poly 407 1 412 51 650 116 663 114 660 7 Niederlande poly 1385 -1 1380 108 1499 101 1499 0 Grenada poly 1401 147 1401 239 1370 327 1379 332 1413 334 1460 335 1533 335 1520 216 1566 181 1550 162 1474 196 1416 207 Trinidad und Tobago poly 1815 697 1795 725 1782 744 1773 770 1771 807 1771 840 1769 856 1762 873 1747 886 1742 901 1741 921 1740 942 1751 961 1769 980 1783 1000 1785 1024 1791 1059 1801 1078 1802 1106 1806 1123 1809 1135 1814 1159 1816 1175 1819 1190 1816 1205 1802 1227 1795 1263 1783 1300 1764 1343 1757 1355 1740 1381 1768 1376 1783 1369 1804 1348 1811 1334 1828 1314 1848 1304 1859 1273 1858 1244 1868 1226 1865 1085 1848 1023 1866 936 1866 734 Guyana poly 423 1477 424 1457 489 1446 523 1457 531 1444 518 1408 479 1390 437 1390 448 1315 639 1319 631 1293 654 1301 672 1313 710 1286 721 1280 750 1289 761 1318 766 1339 766 1367 766 1390 799 1380 856 1439 894 1445 913 1432 929 1414 962 1415 954 1426 946 1437 944 1450 957 1456 974 1451 983 1431 994 1417 1013 1410 1050 1391 1052 1383 1057 1371 1068 1368 1105 1367 1121 1357 1128 1331 1133 1301 1139 1292 1168 1287 1192 1278 1210 1265 1218 1244 1199 1228 1182 1227 1145 1225 1137 1222 1135 1203 1137 1187 1124 1164 1110 1135 1111 1108 1112 1085 1099 1072 1087 1068 1073 1060 1055 1039 1034 1016 1046 1003 1061 1015 1067 1031 1095 1030 1127 1031 1129 1035 1132 1061 1142 1066 1159 1055 1164 1053 1189 1058 1216 1047 1227 1058 1245 1078 1258 1094 1282 1083 1274 1053 1308 1048 1331 1043 1371 1040 1394 1032 1407 1024 1458 1005 1466 999 1484 988 1491 984 1506 974 1509 969 1523 959 1530 946 1535 939 1536 933 1522 906 1589 900 1604 919 1598 973 1585 983 1587 990 1637 1006 1634 1021 1642 1038 1653 1056 1643 1077 1625 1092 1615 1103 1615 1109 1615 1132 1609 1149 1607 1177 1607 1183 1604 1203 1602 1224 1609 1242 1617 1251 1619 1257 1620 1265 1620 1280 1620 1302 1624 1319 1652 1339 1668 1350 1701 1368 1729 1385 1741 1388 1766 1383 1785 1369 1791 1365 1805 1346 1807 1344 1814 1344 1846 1345 1848 1327 1868 1327 1867 1476 Brasilien poly 1625 511 1628 537 1616 550 1610 566 1591 575 1568 591 1549 600 1535 617 1525 636 1533 652 1536 668 1546 676 1572 672 1576 688 1567 698 1550 709 1530 714 1510 727 1474 732 1471 738 1471 756 1472 777 1470 795 1459 803 1448 821 1453 839 1492 878 1519 911 1560 899 1594 905 1597 911 1605 921 1592 952 1588 973 1591 989 1626 1003 1636 1012 1646 1026 1651 1056 1647 1075 1615 1102 1611 1112 1609 1142 1601 1169 1607 1192 1612 1210 1619 1236 1628 1257 1638 1307 1664 1332 1693 1358 1734 1369 1751 1367 1766 1346 1782 1291 1794 1261 1811 1232 1818 1194 1821 1172 1819 1145 1819 1121 1823 1097 1803 1055 1798 1037 1796 999 1773 974 1764 963 1759 920 1744 892 1745 881 1769 869 1770 855 1776 836 1781 795 1787 767 1783 737 1782 720 1797 707 1803 703 1816 694 1798 680 1786 646 1785 629 1759 594 1740 571 1709 543 1678 519 Guayana Esequiba

poly 278 114 190 136 162 197 137 197 84 275 73 340 75 359 31 437 81 420 77 436 90 435 115 500 139 527 154 503 166 520 206 484 216 495 227 479 284 445 273 427 285 424 305 436 314 425 308 416 292 408 290 371 326 379 329 348 353 323 341 300 318 275 296 266 290 242 266 211 246 202 223 155 Zulia poly 272 194 278 232 295 237 307 276 337 284 347 296 370 276 396 262 435 248 471 244 503 245 539 256 563 251 572 241 586 244 588 257 639 261 647 222 617 177 573 151 478 140 455 131 446 80 419 66 394 73 387 102 393 154 290 204 Falcón poly 587 257 580 248 560 248 560 256 556 262 539 269 537 283 537 293 537 306 536 312 515 321 526 344 530 350 538 340 543 334 556 339 553 349 560 349 568 341 578 335 580 335 598 343 613 345 618 332 612 314 615 300 618 269 627 267 Yaracuy poly 629 261 628 269 614 269 613 305 613 338 632 317 638 325 631 335 652 351 669 348 677 352 680 339 697 349 715 345 712 335 690 332 698 296 677 294 670 273 Carabobo poly 734 264 739 284 764 280 771 270 783 268 808 269 861 270 861 252 Vargas poly 677 274 680 297 700 293 701 328 717 338 737 336 760 349 779 361 799 376 782 392 782 397 813 401 831 407 833 388 825 359 826 344 819 335 793 332 773 321 757 313 757 303 756 288 752 282 737 287 731 265 Aragua poly 779 266 760 277 761 288 799 283 800 272 Caracas poly 761 280 758 289 762 296 764 305 770 326 804 331 825 336 860 339 911 344 947 339 964 322 964 313 957 305 909 275 884 267 886 258 884 255 861 257 860 271 800 271 800 283 Miranda poly 544 332 546 348 541 365 535 367 520 366 514 356 464 390 463 403 426 402 448 389 423 394 423 397 415 382 428 372 413 361 393 355 365 347 356 333 351 307 351 294 373 279 411 255 437 245 487 243 523 245 555 250 562 259 551 268 538 268 532 277 536 309 524 313 517 315 532 348 535 334 Lara poly 302 379 296 410 315 421 322 432 331 445 341 453 357 448 365 453 390 454 418 454 420 434 410 423 415 411 419 395 410 382 412 374 423 368 419 361 406 353 396 353 370 344 360 334 349 330 346 340 346 352 345 361 332 375 Trujillo poly 197 498 208 485 222 499 262 460 289 442 280 429 294 427 307 439 317 428 333 453 355 449 359 452 354 472 336 480 317 493 302 523 303 534 307 545 302 558 266 589 255 605 251 605 239 595 245 569 220 556 207 548 219 507 Mérida poly 139 641 132 622 134 579 146 570 142 523 149 505 159 522 195 500 208 502 214 512 213 527 206 541 204 547 202 551 215 555 218 558 222 566 241 570 243 574 246 595 249 607 250 615 257 624 266 631 267 636 254 633 230 632 206 629 207 634 208 639 196 646 184 648 175 644 157 634 Táchira poly 440 400 451 389 431 389 404 421 421 424 414 449 406 453 461 490 468 481 492 491 508 492 519 504 533 522 543 539 559 555 564 560 565 545 571 528 590 521 597 506 591 496 580 483 579 478 591 469 586 452 586 435 576 421 545 408 545 379 543 366 542 366 529 371 513 373 510 366 510 352 504 362 499 370 490 377 479 382 472 389 471 393 467 401 461 405 442 405 448 388 Portuguesa poly 207 626 206 640 245 644 263 641 304 653 333 656 377 650 392 624 433 603 485 576 494 566 534 572 563 586 608 583 654 574 696 574 709 571 687 535 659 510 647 499 616 496 595 495 589 507 582 528 566 531 563 542 562 550 561 551 531 533 522 521 513 503 503 489 475 480 462 476 449 482 396 457 392 454 378 453 365 456 363 460 357 469 341 473 328 486 318 497 312 504 306 521 306 532 306 546 300 561 289 570 274 578 260 584 250 592 248 602 247 610 257 620 269 625 269 625 Barinas poly 143 642 148 647 163 648 192 692 418 699 499 809 591 794 720 779 731 787 770 733 774 690 770 673 814 659 856 613 852 601 802 594 752 591 727 586 712 579 702 574 650 572 585 574 540 575 525 565 509 564 461 578 416 601 377 636 370 644 351 652 319 652 298 647 281 642 270 642 255 642 244 642 223 641 214 634 200 650 179 651 174 639 Apure poly 546 353 544 364 555 387 555 409 575 421 581 427 583 445 586 462 586 470 575 480 576 481 597 494 608 498 628 499 665 501 665 504 665 472 670 460 678 435 674 414 672 400 670 381 677 375 682 370 685 358 682 355 649 342 642 334 635 325 633 322 617 332 605 340 590 344 585 336 569 342 564 348 Cojedes poly 778 400 779 385 790 382 788 367 761 355 738 343 724 343 715 343 699 349 692 346 687 344 684 351 684 359 685 374 677 378 673 380 670 390 669 408 675 425 678 437 675 455 668 475 659 491 657 499 666 516 690 552 698 564 714 579 731 588 773 592 811 594 833 594 849 603 859 610 879 610 911 607 937 594 942 581 969 581 970 581 969 562 974 538 998 498 1004 486 1033 480 1033 463 1013 438 993 430 981 417 982 403 991 395 970 386 958 374 952 375 936 372 930 366 931 350 932 340 899 338 850 336 838 335 827 335 826 347 831 358 832 378 831 392 831 399 827 405 800 403 789 402 778 398 778 393 789 387 795 381 789 372 772 360 767 356 761 349 Guárico poly 697 68 697 133 845 152 881 189 945 240 1018 243 1055 198 1110 159 1155 148 1192 157 1230 182 1268 189 1264 129 1196 108 1081 82 1032 74 986 93 931 99 900 85 825 59 755 54 717 54 Dependencias Federales poly 1063 186 1079 233 1097 239 1121 247 1144 251 1168 241 1190 228 1190 197 1188 173 1164 162 1133 161 Nueva Esparta poly 1100 250 1063 299 1081 311 1110 319 1137 318 1154 321 1177 310 1196 302 1210 299 1222 306 1228 308 1241 311 1255 317 1282 324 1289 321 1299 307 1299 292 1297 277 1318 276 1336 276 1356 270 1367 264 1399 246 1391 233 1363 229 1320 231 1291 232 1252 235 1235 241 1199 241 1186 237 1172 237 1166 243 1156 251 1147 251 1121 249 1106 246 Sucre poly 1330 321 1330 350 1331 366 1318 388 1334 408 1335 426 1342 444 1365 449 1366 460 1364 476 1351 492 1310 512 1296 519 1304 527 1339 537 1355 539 1390 534 1411 539 1418 546 1418 564 1434 578 1458 594 1474 591 1482 575 1502 584 1508 594 1533 586 1548 578 1567 578 1578 579 1596 563 1605 562 1610 557 1620 538 1622 533 1621 519 1597 493 1587 484 1566 481 1548 470 1537 440 1525 408 1509 385 1491 370 1452 345 1437 341 1418 340 1389 339 1356 325 Delta Amacuro poly 970 317 937 340 932 359 945 375 953 384 963 376 981 384 985 390 998 404 990 416 986 428 1014 439 1016 446 1024 457 1033 465 1038 471 1037 481 1005 491 1003 495 1001 513 981 546 974 558 969 568 967 573 976 587 999 591 1019 594 1033 605 1057 609 1067 606 1073 589 1070 573 1094 569 1120 571 1131 575 1157 565 1166 547 1187 542 1228 538 1249 531 1263 530 1281 528 1284 515 1277 510 1258 496 1256 496 1248 482 1248 475 1232 474 1216 474 1206 470 1191 443 1165 432 1147 429 1139 413 1137 396 1148 377 1135 349 1130 343 1126 332 1131 322 1119 325 1091 321 1084 314 1061 294 1061 293 1046 291 Anzoátegui poly 727 787 755 754 771 700 766 682 782 670 839 659 857 608 887 614 913 600 945 584 984 588 1017 592 1037 609 1072 608 1074 594 1074 576 1087 574 1123 572 1137 580 1184 541 1196 539 1251 533 1268 532 1283 523 1302 519 1317 528 1354 537 1406 539 1414 549 1438 575 1463 597 1487 582 1502 594 1508 597 1538 589 1570 583 1557 595 1548 603 1534 615 1531 627 1531 651 1531 664 1550 673 1558 673 1573 691 1505 730 1493 735 1471 746 1470 768 1470 791 1458 812 1454 823 1539 934 1511 959 1494 975 1484 994 1470 994 1456 994 1441 1001 1423 1012 1410 1020 1381 1028 1354 1040 1341 1038 1314 1029 1304 1030 1286 1046 1277 1072 1275 1090 1253 1088 1219 1054 1200 1051 1162 1047 1140 1045 1134 1051 1118 1035 1113 1031 1077 1028 1063 1022 1053 1014 1053 1001 1053 990 1050 987 1017 964 1011 961 979 910 986 891 994 887 996 875 979 843 973 840 949 841 948 841 932 812 942 796 931 775 910 795 897 819 893 834 882 839 868 832 860 823 855 814 848 818 843 825 837 837 831 845 807 857 776 858 763 847 757 823 768 799 745 788 736 788 734 778 758 765 766 750 Bolívar poly 722 785 757 802 756 845 785 848 821 841 859 821 872 837 886 843 917 820 923 787 956 810 952 825 944 846 957 846 962 845 974 845 989 860 994 888 989 905 997 926 1008 956 1015 970 1028 978 1065 985 1059 998 1035 1007 1038 1035 1056 1052 1074 1067 1097 1085 1106 1108 1108 1129 1109 1169 1120 1198 1137 1222 1139 1227 1183 1229 1199 1231 1202 1246 1146 1287 1137 1293 1128 1315 1121 1336 1113 1347 1086 1344 1070 1350 1050 1365 1026 1379 1004 1394 996 1408 983 1427 969 1437 954 1446 945 1443 956 1423 931 1406 908 1419 874 1433 855 1433 786 1387 784 1379 786 1349 784 1305 776 1270 769 1251 753 1237 716 1202 693 1189 689 1187 685 1182 755 1122 742 1103 705 1064 681 1034 670 986 673 952 681 907 681 889 685 881 699 868 700 841 707 828 726 805 Amazonas poly 1128 326 1127 341 1135 345 1149 354 1146 358 1144 369 1149 378 1150 388 1134 408 1139 420 1141 424 1152 425 1166 429 1184 442 1197 458 1206 475 1220 484 1248 476 1257 476 1257 490 1254 509 1279 514 1303 522 1321 507 1327 502 1343 488 1359 473 1360 458 1358 451 1340 441 1329 436 1329 410 1323 399 1315 388 1320 368 1326 355 1334 339 1336 329 1328 310 1306 300 1297 309 1294 325 1267 331 1255 324 1236 313 1226 309 1204 300 1191 300 1179 307 1172 312 Monagas

}}

Symbole
Flagge
Basisdaten
Staat Venezuela
Hauptstadt Valencia
Fläche 4650 km²
Einwohner 2.227.000 (Schätzung 2007)
Dichte 479 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 VE-G
Webauftritt www.carabobo.gob.ve (spanisch)
Politik
Gouverneur Henrique Salas Feo
Partei Proyecto Venezuela

Carabobo ist einer der kleinsten, zugleich aber bevölkerungsreichsten Bundesstaaten Venezuelas. Die Fläche Carabobos macht 0,51 % der Fläche Venezuelas aus, der Bundesstaat hat aber etwa neun Prozent der Gesamtbevölkerung des Landes. Die Hauptstadt ist Valencia.

Vor Ankunft der Europäer war diese Region um den Valenciasee eines der wichtigsten Kulturzentren des Gebietes, das später Venezuela wurde. Auf seinem Territorium fand die Schlacht von Carabobo statt, sowie andere wichtige Schlachten im Unabhängigkeitskrieg im 19. Jahrhundert.

Der Bundesstaat hat viele der wichtigsten Industrien Venezuelas sowie den größten Hafen des Landes, Puerto Cabello.

Geographie

Carabobo ist Teil der Region Central und grenzt an die Bundesstaaten Falcón im Nordwesten, Yaracuy im Westen, Cojedes und Guárico im Süden, Aragua im Osten sowie im Norden an die Karibik. Der Valenciasee gehört mit seinen Nord-, West- und Südufer zu Carabobo.

Verwaltungsgliederung

Der Bundesstaat Carabobo gliedert sich in folgende Bezirke (Municipios):

Bezirk Regierungssitz Bevölkerung [1] Fläche
km²
Bevölkerungs-
dichte
Bejuma Bejuma 46.041 469 98,17
Carlos Arvelo Güigüe 149.313 835 178,82
Diego Ibarra Mariara 111.938 79 1416,94
Guacara Guacara 174.868 165 1059,81
Juan José Mora Morón 66.269 453 146,29
Libertador Tocuyito 178.904 558 320,62
Los Guayos Los Guayos 161.341 73 2210,15
Miranda Miranda 28.135 161 174,75
Montalbán Montalbán 24.154 107 225,74
Naguanagua Naguanagua 144.308 188 767,70
Puerto Cabello Puerto Cabello 196.942 729 270,15
San Diego San Diego 77.154 106 727,87
San Joaquín San Joaquín 62.777 127 494,31
Valencia Valencia 839.926 623 1348,20

Die Bezirke haben ihrerseits eine oder mehr Parroquias (Gemeinden). Carabobo hat insgesamt 38 parroquias.

Bezirk Parroquias
Bejuma Bejuma, Canoabo, Simón Bolívar
Carlos Arvelo Güigüe, Belén, Tacarigua
Diego Ibarra Aguas Calientes, Mariara
Guacara Guacara, Yagua, Ciudad Alianza
Juan José Mora Morón, Urama
Libertador Tocuyito, Independencia
Los Guayos Los Guayos
Miranda Miranda
Montalbán Montalbán
Naguanagua Naguanagua
Puerto Cabello Bartolomé Salón, Democracia, Fraternidad, Goaigoaza, Juan José Flores, Unión, Borburata, Patanemo
San Diego San Diego
San Joaquín San Joaquín
Valencia Candelaria, Catedral, El Socorro, Miguel Peña, Rafael Urdaneta, San Blas, San José, Santa Rosa, Negro Primero

Seit langer Zeit diskutiert man über die Umwandlung der parroquia Miguel Peña, mit über 500.000 Einwohnern, in einen Bezirk.[2]

Städte

  • Valencia: Hauptstadt des Bundesstaates und drittgrößte Stadt Venezuelas.
  • Puerto Cabello: Größter Hafen Venezuelas.
  • Guacara: Hauptsitz des Bezirks Guacara, nordöstlich von Valencia.
  • Morón: Stadt im Nordwesten auf dem Weg zwischen Puerto Cabello und Coro.
  • Los Guayos: Hauptsitz des Bezirks Los Guayos, östlich von Valencia, früher indianisches Dorf.
  • Miranda
  • San Diego: Kleine Stadt, Hauptsitz des Bezirks San Diego, von Indianern gegründet.
  • Tocuyito: Stadt südwestlich von Valencia, auf dem Weg zu den Ebenen.
  • Güigüe: Hauptsitz des Bezirks Carlos Arvelo.
  • Yagua: Kleine Stadt im Bezirk Guacara, war früher eine indianische Siedlung.
  • Canoabo: Stadt zwischen den Bergen im westlichen Teils Carabobos.

Natur und Landschaft

Im Norden und im Westen erstreckt sich das Küstengebirge. Im Osten liegt der Valenciasee oder Tacariguasee, der größte Binnensee Venezuelas. Im Zentrum und im Süden gibt es Ebenen und im Südosten südlich des Valenciasees wieder Berge.

Carabobo hat drei Einzugsgebiete: Karibik, Valenciasee und Süden.

Gewässer

Einzugsgebiet der Karibik

Hier gibt es u. a. folgende Flüsse:

  • Aguas Calientes
  • Borburata
  • Goaigoaza
  • Morón
  • Patanemo
  • Sanchón
  • San Esteban
  • Urama

Diese Flüsse bilden sich im Küstengebirge und münden in die Karibik.

Einzugsgebiet des Valenciasees

Hier sind folgende Flüsse nennenswert:

Alle diese Flüsse mündeten in den Valenciasee, obwohl der Cabriales jetzt zum Paíto umgeleitet wird.

Der Valenciasee oder Tacariguasee ist der zweite größte Binnensee Südamerikas nach dem Titicaca-See.

Südliches Einzugsgebiet

Die wichtigsten Flüsse hier sind der Fluss Pao und der Fluss Manaure. Sie münden in die Flüsse Guárico und Portuguesa, die Teil des Orinokobeckens sind.

Flora und Fauna

Obwohl der Bundesstaat dicht besiedelt ist, gibt es große Gebiete, wo die Natur sich noch sehr gut erhalten hat. Dazu gehören u. a. der Nationalpark San Sebastian, die Bergregionen im Südosten des Bundesstaates sowie viele Berggebiete im Western, vor allem in den Gemeinden Bejuma und Montalbán.

Carabobo hat vorwiegend eine tropische Vegetation. An der Küste wachsen Mangroven wie die Rote Mangrove, sowie Coccoloba uvifera.

Zu den typischen Tierarten des Bundesstaates gehören:

Umweltprobleme

Das sehr schnelle Bevölkerungswachstum der letzten 100 Jahren hat auch die Schädigung der lokalen Umwelt beschleunigt. Der Valenciasee sowie mehrere Flüsse zeigen bereits eine deutliche Umweltverschmutzung. Schwarzwasser werden ohne Bereinigung in diese Gewässer sowie in die Karibik eingeleitet. Es gibt darüber hinaus zahlreiche Mülldeponien, die internationalen Normen nicht entsprechen.[3]

Parks

  • Der Nationalpark San Esteban ist 43.500 Hektar groß und befindet sich im Nordosten des Bundesstaates. Er grenzt am Parque Nacional Henri Pittier. Der San Esteban hat eine vielfältige Landschaft, Fauna und Flora. Es gibt Inseln und Strände, sowie Berge, die bis 1800 Meter über dem Meeresspiegel reichen.[4].
  • Der Parque Municipal Cerro Casupo (Gemeindepark Berg Casupo) ist 693 Hektar groß und befindet sich westlich von Valencia. Er wird als eine der Lungen Valencias angesehen. Die Höhe des Parkes variiert von 450 bis 980 Meter über dem Meeresspiegel.

Geschichte

Vorgeschichte

Erste Spuren

Das wichtigste kulturelle Zentrum der Uramerikaner im Zentrum des jetzigen Venezuelas befand sich um den Valenciasee. Die Ethnien der Region waren Jäger, Sammler, aber auch Fischer und Landwirte. Aus dieser Zeit bleiben immer noch viele Petroglyphen und Keramikreste erhalten.

In der Region, die jetzt Valencia bildet, hat man die Anwesenheit von Menschen seit dem vierten Jahrtausend vor Christus nachgewiesen. In anderen Regionen Carabobos (wie in Bejuma) hat man archäologische Befunde entdeckt, die auf eine noch ältere menschliche Präsenz hinweisen.

Die Archäologen haben herausgefunden, dass eine wichtige Besiedlung um den See herum zwischen 200 n. Chr. und 1000 stattfand. Die Einwohner betrieben schon die Landwirtschaft.

Zweite Welle

Am Ende des ersten Millenniums kamen Völker aus dem Orinoco, wahrscheinlich über den Fluss El Pao, an.[5][6] Vom achten Jahrhundert an begannen die aus dem Orinoko kommenden Völker sich mit den Siedlungen um den Valenciasee zu mengen. Diese Zusammenschmelzung bildete die cultura valencioide oder Valentiakultur.[7] Die Menschen bauten ihre Häuser auf künstliche Hügeln in den fruchtbaren Tälern westlich und östlich des Valenciasees. Sie stellten vorwiegend anthropomorphe Skulpturen her.

Gegen das Jahr 1200 erreichte die Valenciakultur die ganze Region um das Becken des Valenciasees, das Zentrum der Nordküste Venezuelas und verschiedene kleine Inseln der Karibik. Aus den Inseln wurden im Valenciaseegebiet Seeprodukte wie große Fechterschnecken, Salz (vorwiegend aus der Arayahalbinsel), Schildkröten und Fische aus Korallenriffen importiert. Der Handel fand über Küstendörfer statt.

Taramainas, Tacariguas und andere Stämme bewohnten das Gebiet um den Valenciasee, als die Europäer ankamen. Die Stämme, die die Caraboboregion bewohnten waren vorwiegend Angehörige der Arawaksprachfamilie, aber auch Kariben.

Die Indianer der Region bauten Mais an, ein typisches Produkt westlicher Kulturen in Südamerika, sowie Maniok, eine Pflanze, deren Anbau eher von östlichen Indianern betrieben wurde. Von jener Zeit sind viele metates oder Steine zum Mailmahlen sowie Budares zur Kasavahvorbereitung aus Maniok erhalten.

Die Jirajara, aus der Region von Nirgua (jetzt Grenze zwischen Carabobo und Yaracuy), gingen östlich zum Valenciasee und von da an durch die Berge nach Borburata an der Küste, um Salz zu erhalten.[8]

Spanische Eroberung und Kolonie

Alonso de Ojeda und seine Leute waren sehr wahrscheinlich die ersten Europäer, die diese Region sahen, als sie August 1499 der Küste entlang nach Westen fuhren.

Villegas gründete das Dorf Borburata in 1548. Er gründete auch Valencia in 1555. In der Zeit siedelten immer mehr Spanier in der Region ein. Die Indianer wurden von vielen Flächen vertrieben oder in Encomiendas verteilt, wo sie für die Einwanderer arbeiten mussten. Viele Angriffe französischer und englischer Piraten fanden im 16. und 17. Jahrhundert statt. Einer der ersten Aktionen dieser Piraten fand 1555 statt, als Franzosen Borburata sechs Tage lang angriffen.

Britische Piraten unter Leitung von John Hawkins zwangen 1564 die Siedler von Borburata, Waren zu handeln.

Der Pirat Lowell griff Borburata im Jahr 1566 wieder an. Französische Piraten unter Leitung von Nicolas Vallier besetzten Borburata im Jahr 1567.

John Hawkins zwang die Siedler von Borburata wieder im Jahr 1568, Waren mit ihm zu handeln. Diese Angriffe führten dazu, dass das Dorf jahrelang aufgegeben wurde. Die Siedler gingen vor allem nach Valencia.

Im Jahr 1569 kam Pedro de Malaver mit über 500 Siedlern in Borburata an. Er wollte einen Dorado finden und Nueva Extremadura gründen. Zwischen Borburata und Valencia verließen ihn aber die meisten Siedler und blieben meisten in der Region.

1577 und 1583 wurde die Region von Valencia von verschiedenen Karibischen Stämmen aus dem Niederen Orinoko angegriffen. Spanische Truppen unter Leitung von Garci-González schlug sie zurück.

Im Jahre 1677 wurde Valencia wieder von französischen Piraten geplündert und fast alle Dokumente der Stadt vernichtet.

Das Guipuzcoana-Unternehmen aus dem Baskenland bekam im 18. Jahrhundert das Handelsmonopol für die Provinz Venezuela. 1730 richtete das Unternehmen den Hafen von Puerto Cabello auf.

Im Jahr 1800 besuchte Alexander von Humboldt die Region auf seiner Reise durch Südamerika. Er schrieb ausführlich über die Natur und Gesellschaft der Gegend.[9]

Unabhängigkeitskrieg

Am 19. April 1810 wurde im Casa de la Estrella in Valencia die Unabhängigkeit Venezuelas erklärt. Am 5. Juli wurde die Unabhängigkeitserklärung im selben Ort unterzeichnet.

Von diesem Moment an begann ein Krieg, der über zehn Jahre dauern würde. 1812 führten Francisco de Miranda und Simón Bolívar mehrere wichtige Schlachten in der Region. Im Laufe der folgenden Jahre wurde Valencia hin und wieder von Royalisten und Unabhängigkeitskämpfern besetzt.

Am 24. Juni 1821 fand die Schlacht von Carabobo statt. Das war eine der wichtigsten Schlachten auf dem Weg zur Unabhängigkeit Venezuelas.

Auch wenn andere Schlachten bis 1823 folgten, galt die Unabhängigkeit als relativ sicher.

Die spanischen Truppen, die in der Festung von San Felipe in Puerto Cabello blieben, verließen Venezuela am 10. November 1823.

Am 24. Juni 1824 wurde die Provinz von Carabobo von einem Teil der Provinz Caracas gegründet.

Valencia wurde erste Hauptstadt Venezuelas, als dieses sich vom Großkolumbien trennte.

Die junge Republik

Die Monagas-Familie, die im Unabhängigkeitskrieg führende Positionen ausübte, hatte jahrelang Landbesitze angehäuft. Dies führte 1858 zu Protesten, die das Ende der Regierung von José Tadeo Monagas bedeuteten. In den folgenden Monaten fanden viele Aufstände armer Menschen in Carabobo und andere Regionen Venezuelas statt, die sich gegen die neuen Machthaber enttäuscht fühlten, denn sie dachten, dass diese die Ideale des Aufstands verraten hatten (u. a. Landbesitze verteilen).

Am 31. Dezember 1858 fand die Verfassungsversammlung in Valencia statt. Da wurde die Verfassung von 1858 verabschiedet, wa zu gewissen Zugeständnissen für die Armen führte: das Stimmrecht für alle Männer wurde eingeführt und die Sklaverei wurde verboten.

20. Jahrhundert

1917 und dann 1933 hat die Regierung Venezuelas mehrere Grenzveränderungen zwischen den Bundesstaaten Aragua und Carabobo vorgenommen, wobei Carabobo Gebiete an Aragua verlor.

Während der Regierungszeit von Juan Vicente Gómez (und bis zu seinem Tode 1935) waren große Teile der Region in den Händen von Freunden des Präsidenten.

Am 31. März 1941 hat die Besatzung mehrerer italienischer und deutscher Schiffe, die in Puerto Cabello waren, beschlossen, ihre Schiffe zu zerstören. Sie dachten, dass die US-Amerikaner die Schiffe in Beschlag nehmen würden. Sie haben die Schiffe explodieren lassen und es kam zu einem großen Brand am Hafen. Mehrere Hunderte von ihnen wurden in Carabobo inhaftiert. Viele der Italiener wurden aber kurz danach entlassen und haben sich seitdem in Venezuela niedergelassen. Das deutsche Schiff musste man bis zu einer Insel vor Puerto Cabello abschleppen.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges begann eine starke Einwanderung aus Europa nach Venezuela. Zuerst kamen viele Deutsche und Osteuropäer. Carabobo war eins der Hauptziele. Am 2. September 1947 kam das erste Kontingent „A“ von Einwanderern aus Deutschland in Puerto Cabello an. Danach kamen u. a. viele Ukrainer, Polen und Balten. Später waren vor allem Spanier und Italiener die Einwanderer.

In den 1970er Jahren kamen mehr Einwanderer aus anderen südamerikanischen Ländern.

Valencia begann sich Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts zu einer Industriestadt zu entwickeln. Vor allem im Süden der Stadt und westlich von ihr Richtung Valenciasee entstanden viele Industrien.

1989 fanden die ersten Regionalwahlen in Venezuela statt und so konnte das Volk zum ersten Mal seine Gouverneure und Bürgermeister direkt wählen. Henrique Salas Römer wurde erster Gouverneur Carabobos.

21. Jahrhundert

Im Jahr 2004 wurde Luis Felipe Acosta Carlez, ein Militär, der Hugo Chávez unterstützte, Gouverneur von Carabobo. Der Bundesstaat hat in den letzten Jahren mit einer raschen Zunahme der Kriminalität, vor allem in den Slums, zu kämpfen.[10]. Viele Arme aus der Region, aber auch aus anderen Regionen Venezuelas und Lateinamerikas sind in den letzten Jahren nach Carabobo gekommen. In vielen Gebieten entstanden Landbesetzungen, wo Hunderte von Menschen private oder öffentliche Flächen besetzten und Slums bauten. Das ist der Fall südöstlich von Valencia, um Naguanagua herum, nördlich von San Diego und anderen Gegenden. Dies ist zu einem Politikum geworden.

Die zwei Blöcke von Reformvorschlägen, die Hugo Chávez für die Verfassung vorgelegt hatte, wurden in Carabobo am 2. Dezember 2007 von 52,82 % bzw 53,12 % der Wähler abgelehnt (50,70 % bzw. 51,05 % landesweit).[11]

Sehenswürdigkeiten

  • Bolivarplatz und Dom von Valencia.
  • Aquarium Valencia oder Acuario de Valencia (das größte Aquarium Lateinamerikas und kleiner Zoo)
  • Negra Hipólita-Park in Valencia: dieser ist ein großer Park mit vielen Anrichtungen für Kinder und Erwachsene.
  • Aguas termales de las Trincheras: Thermalbäder, von Humboldt besucht und beschrieben.
  • Altstadt von Puerto Cabello
  • Spanische Festung von Puerto Cabello
  • Spanische Festung Solano (auch in der Nähe von Puerto Cabello)
  • Patanemostrand an der Küste
  • Berge und Küste im Nationalpark San Esteban
  • Indianische Petroglyphen in Vigirima
  • Berge von Canoabo im Westen des Bundeslandes
  • Campo Carabobo, südwestlich von Valencia: Denkmal für einen entscheidenden Kampf im Unabhängigkeitskrieg Venezuelas
  • Abtei von San José, in Güigüe, von deutschen Mönchen gegründet.
  • Kolonialkirche von Los Guayos
  • Kolonialkirche von San Diego

Wirtschaft

Carabobo verfügt über die wichtigsten Industrien Venezuelas. Zugleich spielt die Landwirtschaft eine bedeutende Rolle.

An der Küste, in der Nähe von Morón, liegt eines der größten petrochemischen Zentren Lateinamerikas, Complejo El Palito.

Ausbildung

Universitäten

Die größte Universität Carabobos und eine der wichtigsten in Venezuela ist die Universidad de Carabobo, die etwa 40000 Studenten zählt.

Es gibt auch eine Reihe anderer privater Universitäten und Hochschulen, wie:

  • Universidad José Antonio Páez.
  • Universidad Tecnológica del Centro.
  • Universidad Arturo Michelena
  • Colegio Universitario Padre Isaías Ojeda (CUPIO)
  • Universidad Nacional Experimental Politécnica de la Fuerza Armada (Núcleos en Valencia y Puerto Cabello).
  • Universidad Nacional Experimental Simón Rodríguez (Decanato Valencia y Nucleo Canoabo)
  • Instituto Universitario de Tecnología Valencia
  • Universidad Santiago Mariño
  • Universidad Alejandro Humboldt

Wissenschaft und Technologie

Unter den wichtigsten Forschungszentren befinden sich die FUNDACITE (Stiftung für die Entwicklung der Technologie in Carabobo)[12] sowie die Universidad de Carabobo, insbesondere die Fakultät für Wissenschaft und Technologie.[13]

Kultur

Gastronomie

Die Küche in Carabobo teilt viele Komponente mit anderen Regionen Venezuelas: Cachapas, Arepas, Hallacas. Darüber hinaus gibt es einige Spezialitäten der Region wie:

  • Chicha aus Mais
  • Fritierter Fisch mit tostones (gebratene Kochbananen), Reis und Salat, vorwiegend an der Küste
  • Orangen- und Zitronenkuchen
  • Die panelas de San Joaquín aus San Joaquín: eine Art Aniskuchen

Medien

Die wichtigsten Zeitungen sind El Carabobeño und Notitarde.

Sport

Eines der größten Sportzentren ist der Polideportivo Misael Delgado in Valencia. Es gibt auch eine „olympische Villa Valencias“ zwischen Valencia und Naguanagua.

Baseball

Eine der wichtigsten Baseballteams Venezuelas sind die Navegantes del Magallanes mit Hauptsitz im Stadium José Bernardo Pérez.

Basketball

Trotamundos de Carabobo ist eines der erfolgreichsten Teams in Venezuela.

Fußball

Der Carabobo Fútbol Club hat seinen Sitz im Polideportivo Misael Delgado.

Radfahren

Das Velódromo Máximo Romero ist Sitz der Asociación Carabobeña de Ciclismo.

Verkehr

Straßen und Autobahnnetz

Carabobo hat eines der besten Straßennetze in Venezuela. Die wichtigsten Strecken sind:

  • Autobahn Caracas-Valencia, die von Valencia nördlich des Valenciasees nach Caracas läuft.

  • Autobahn Bárbula-Puerto Cabello, die aus Nordvalencia bis zur Küste und dann nach San Felipe fährt (A-1).
  • Autobahn Valencia-Campo Carabobo, die sich in die N-5 verwandelt und Valencia mit Tinaquillo und damit mit dem Westen verbindet.
  • Die Straße 3, die aus Puerto Cabello über Morón nach Coro läuft.
  • Die 11, die aus Valencia südöstlich Richtung Güigüe und von da an Villa de Cura, in Aragua, fährt.
  • Die 4, die zwischen Urama und Bejuma verläuft.

Busse aus anderen Regionen kommen vor allem im Big Low Center, in San Diego, an. Von da gibt es zahlreiche Busse, die nach Valencia und andere Städte in der Region fahren.

Luftverkehr

Die Flughäfen Carabobos sind der Internationale Flughafen Arturo Michelena, östlich von Valencia, und der Internationale Flughafen von Bartolomé Salom, in Puerto Cabello.

Züge und U-Bahn

Zurzeit gibt es eine Zuglinie mit wenig Verkehr zwischen Barquisimeto und Puerto Cabello. Eine Bahnlinie wird nun zwischen Valencia und Caracas gebaut.

Valencia hat eine U-Bahn. Anfang 2008 waren sechs Haltestellen in Betrieb, die U-Bahn wird in den folgenden Jahren aber die ganze Stadt vom Süden bis Norden verbinden.

Seefahrt

Einer der wichtigsten Häfen Venezuelas liegt in Carabobo: der Hafen von Puerto Cabello. Der Valenciasee hat jetzt nur Boote für private Nutzung.

Söhne und Töchter Carabobos

Referenzen

Bibliographie

  • Manzo Nuñez Torcuato (1981) Historia del Estado Carabobo. Ediciones de la Presidencia de la República. Caracas.
  • Alexander von Humboldt: Reise in die Aequinoctial-Gegenden des neuen Continents. Band 2.

Weblinks

 Commons: Carabobo  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Venezolanischer Bundesstaat

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Carabobo (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.