Capolago - LinkFang.de





Capolago


In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst .
Capolago
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Mendrisio
Kreis: Riva San Vitale
Politische Gemeinde: Mendrisio
Postleitzahl: 6825
Koordinaten:
Höhe: 273 m ü. M.
Fläche: 1,8 km²
Einwohner: 768 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 427 Einw. pro km²
Website: mendrisio.ch/quartieri/capolago/

Capolago

Karte

Capolago (deutsch «Am Kopf des Sees») war bis zum 4. April 2009 eine politische Gemeinde im Kreis Riva San Vitale im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der Gemeinden Arzo, Capolago, Genestrerio, Mendrisio, Rancate und Tremona zur neuen Gemeinde Mendrisio per 5. April 2009 von den Stimmberechtigten gutgeheissen.

Geographie

Die Ortschaft liegt am Südende eines Arms des Luganersees. Von der SBB-Station an der Gotthardbahn führt die Monte Generoso-Bahn auf den Gipfel des Hausbergs Monte Generoso an dessen Fuss der Ort liegt. Unmittelbar westlich von Capolago liegt Riva San Vitale.

Geschichte

Das im Jahr 1365 erbaute Schloss wurde von den Eidgenossen 1517 zerstört. Die Dorfkirche Santa Maria Maddalena stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde im 16. Jahrhundert umgebaut.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Santa Maria Maddalena[1][2]
  • Pfarrhaus (1665/1673) mit Fresko des Malers Antonio Rinaldi[1]
  • Alte Bürgerhaus mit Fresko[3]
  • Ex Tipografia Elvetica (1670) mit Dekorationsmalereien (Luigi Scrosatischule) (1848/1849)[1][4]
  • Wohnhaus Modesto Massa[1]

Kultur

  • Nuove Edizioni Capolago (NEC)[5]

Persönlichkeiten

  • Künstlerfamilie Maderno/i[6]
    • Carlo Maderno (* um 1556 in Capolago; † 30. Januar 1629 in Rom), italienisch-schweizer Barockarchitekt[7][8]
    • Stefano Maderno (* 1576 in Capolago ?; † 17. September 1636 in Rom), Bildhauer tätig in Rom[9]
    • Giovanni Battista Maderno (* 1652 in Capolago; † 1722 in Wien ?), Stuckateur, Architekt[10]
    • Giovanni Manfredo Maderno (* um 1670 in Capolago; † nach 1700 ebenda ?), Stuckateur[11]
    • Pietro Maderni (* 1726 in Capolago; † 1790 ebenda), Bruder von Agostino und Francesco, Vater von Giambattista Maderni, Bildhauer tätig in Ferrara und Verona[12][13]
    • Francesco Maderno (* 1732 in Capolago; † 1789 ebenda ?), Bruder von Agostino und Pietro, Bildhauer tätig in Ferrara und Verona[14]
    • Agostino Maderno (* 1741 in Capolago; † 1790 ebenda ?), Bruder von Pietro und Francesco, Bildhauer tätig in Ferrara und Verona[15]
    • Giambattista Maderni (* 1758 in Verona † 1802 in Stockholm) (Bürgerort Capolago), Sohn von Pietro Maderni, Wandmaler, seit 1802 tätig in Stockholm[16]
    • Stefano Maderno (* 1780 in Capolago; † 1843 ebenda ?), Onkel von Vincenzo und Domenico, Bildhauer in Sankt Petersburg[17]
    • Vincenzo Maderni (* 1798 in Capolago; † 1843 ebenda ?), Bildhauer in Sankt Petersburg[18][19]
    • Domenico Maderni (* um 1800 in Capolago; † 1836 in Sankt Petersburg ?), Bildhauer tätig 1834 in der Betkapelle San Nicolao in Monte Stella über Mendrisio[20][21]
  • Martino Ferabosco (* um 1560 in Capolago; † 3. August 1623 in Rom), Kupferstecher, Architekt[22][23].
  • Vincenzo Borsa (* 6. Mai 1796 in Melano; † 28. September 1871 in Maroggia), gründete er mit andern die Tipografia elvetica in Capolago (1830–1853)[24]
  • Alessandro Ruga (* 1836 in Capolago, † nach 1917 Bellinzona ?), Bildhauer tätig in Mailand[25][26]
  • Amilcare Cipriani (* 18. Oktober 1843 in Porto d’Anzio; † 2. Mai 1918 in Paris), Italienischer Patriot und Anarchist[27][28].
  • Errico Malatesta (* 14. Dezember 1853 in Capua, Provinz Caserta; † 22. Juli 1932 in Rom), ein Italienischer Anarchist[29].

Literatur

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 75–76.
  • Giuseppe Martinola: Capolago. In: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 104–114.
  • C. Czaderski: Laboruntersuchungen an fünf ausgebauten Trägern der Autobahnbrücke „Viadotto delle Cantine a Capolago.“ Schweizerischer Verb. der Strassen- und Verkehrsfachleute, Zurich 2006.[30]
  • Simona Martinoli und andere: Capolago. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Stefania Bianchi: Capolago im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks

Weiterführende Informationen in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:
Multimedia-Inhalte

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 417.
  2. Pfarrkirche Santa Maria Maddalena (Foto)
  3. Alte Bürgerhaus mit Fresko (Foto)
  4. Ex Tipografia Elvetica (Foto)
  5. Nuove Edizioni Capolago in portal.dnb.de (abgerufen am: 6. Juni 2016.)
  6. Katja Bigger: Familie Maderno/i im Historischen Lexikon der Schweiz
  7. Lara Calderari: Carlo Maderno im Historischen Lexikon der Schweiz
  8. Ursula Stevens: Carlo Maderno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013, abgerufen am 14. Februar 2016.
  9. Anita guglielmetti: Stefano Maderno in Sikart (Stand: 1998) , abgerufen 19. Januar 2016.
  10. Ursula Stevens: Giovanni Battista Maderno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  11. Ursula Stevens: Giovanni Manfredo Maderno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  12. Pietro Maderni in Sikart
  13. Ursula Stevens: Pietro Maderno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  14. Ursula Stevens: Francesco Maderno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  15. Ursula Stevens: Agostino Maderno. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  16. Giambattista Maderni in Sikart , abgerufen 19. Januar 2016.
  17. Ursula Stevens: Giambattista Maderni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  18. Vincenzo Maderni in Sikart
  19. Ursula Stevens: Vincenzo Maderni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  20. Domenico Maderni in Sikart , abgerufen 19. Januar 2016.
  21. Ursula Stevens: Domenico Maderni. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 14. Februar 2016.
  22. Martino Ferrabosco in der italienischen Wikipedia
  23. Mariusz Karpowicz: Artisti ticinesi in Polonia nel ’600. Stato del Cantone Ticino, Bellinzona 1983, S. 36.
  24. Carlo Agliati: Vincenzo Borsa im Historischen Lexikon der Schweiz
  25. Alessandro Ruga in Sikart , abgerufen 12. Januar 2016.
  26. Alessandro Ruga, Marmorporträt von Vincenzo D’Alberti, Präsident der erste Regierung des Kanton Tessin 1803
  27. Amilcare Cipriani (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 17. Juli 2016.)
  28. Amilcare Cipriani in der italienischen Wikipedia
  29. Errico Malatesta (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am: 17. Juli 2016.)
  30. C. Czaderski: Laboruntersuchungen an fünf ausgebauten Trägern der Autobahnbrücke "Viadotto delle Cantine a Capolago". in portal.dnb.de (abgerufen am: 6. Juni 2016.)

Kategorien: Ehemalige politische Gemeinde in der Schweiz | Ort im Kanton Tessin

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Capolago (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.