Campylium stellatum - LinkFang.de





Campylium stellatum


Campylium stellatum

Systematik
Klasse: Bryopsida
Unterklasse: Bryidae
Ordnung: Hypnales
Familie: Amblystegiaceae
Gattung: Campylium
Art: Campylium stellatum
Wissenschaftlicher Name
Campylium stellatum
(Hedw.) C.E.O. Jensen

Campylium stellatum sind Moose, die in dichten gelbgrünen bis kräftig grünen Rasen wachsen.

Erkennungsmerkmale

Ihre meist aufsteigenden Stängel sind unregelmäßig beastet. Die Blätter sind sparrig abstehend und zurückgebogen und verlaufen relativ plötzlich in eine feine Spitze. Die Blattflügelzellen bilden eine erweitere Gruppe aus überwiegend rechteckigen, aufgeblasenen, im Alter gelblich-braun gefärbten Zellen. Eine Blattrippe ist höchstens als angedeutete, kurze Doppelrippe erkennbar. Die geschlängelte, gelbrote Seta wird bis 3,5 cm lang und trägt gekrümmte, länglich-zylindrische Kapseln, die im entleerten Zustand gefurcht erscheinen. Sporogone werden seit neuerer Zeit nur noch selten ausgebildet.

Varietäten

Von Campylium stellatum im weiteren Sinn werden zwei Ausprägungen unterschieden, die je nach Autoren als Varietäten (var.), als Unterarten (subsp.) oder auch als eigene Arten aufgefasst werden:

  • Campylium stellatum (Hedw.) C.E.O.Jensen, auch Campylium stellatum subsp. stellatum oder Campylium stellatum var. stellatum; Merkmale: Blätter weniger stark zurückgebogen, allmählich in die Spitze verschmälert
  • Campylium protensum (Brid.) Kindb., auch Campylium stellatum subsp. protensum (Brid.) C.E.O.Jensen oder Campylium stellatum var. protensum (Brid.) Bryhn; Merkmale: Blätter stark zurückgebogen, plötzlich in die lange und feine Blattspitze verschmälert

Standorte und Verbreitung

Campylium stellatum ist an kalkreichen, nassen, lichten oder halbschattigen, mesotrophen Standorten auf Erdboden, seltener auf feuchten Felsen (hier vor allem var. protensum) zu finden. Campylium stellatum var. stellatum ist schwerpunktmäßig in Kleinseggenrieden (Caricetum davallianae) und Dünentälern verbreitet. Typische Begleitmoose sind Bryum pseudotriquetrum, Cratoneuron commutatum, Drepanocladus cossonii oder Plagiomnium elatum. Das Moos ist in ganz Europa, in weiten Teilen Asiens und in Nord- und Mittelamerika verbreitet.

Literatur

  • Martin Nebel, Georg Philippi: Die Moose Baden-Württembergs Band 2 (Ulmer Verlag, 1. Auflage, 2001 ISBN 3-8001-3530-2)
  • H. Gams, W. Frey, J.-P. Frahm, E. Fischer: Kleine Kryptogamenflora, Bd.4, Die Moospflanzen und Farnpflanzen Europas (Spektrum Akademischer Verlag), ISBN 3-8274-0848-2

Weblinks

 Commons: Campylium stellatum  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Amblystegiaceae (Familie) | Amblystegiaceae

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Campylium stellatum (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.