Camoradi Racing - LinkFang.de





Camoradi Racing


Camoradi Racing, eine Abkürzung für Casner Motor Racing Division, war ein US-amerikanisches Rennteam.

Das Rennteam

Bekannt wurde das Unternehmen, das 1959 von Lloyd Casner gegründet wurde, durch den Einsatz der Maserati Birdcage bei Sportwagenrennen in den Vereinigten Staaten und in Europa. 1960 kam das Team mit den italienischen Fahrzeugen nach Le Mans, um damit das 24-Stunden-Rennen zu bestreiten. Keines der drei eingesetzten Fahrzeuge sah jedoch die Zielflagge. Der von Chuck Daigh und Masten Gregory gefahrene Wagen scheiterte ebenso mit einem Schaden an der Elektrik wie das Fahrzeug mit der Startnummer 24, gefahren von Giorgio Scarlatti und Gino Munaron. Casner selbst scheiterte mit Teamkollegen Jim Jeffords schon früh durch einen Getriebeschaden. Eine ebenfalls von Camoradi eingesetzte Chevrolet Corvette (einer der Fahrer war Fred Gamble) kam zwar ins Ziel, wurde aber nicht klassiert (zu viel Rückstand auf den Sieger). Es sollte der einzige Auftritt des Teams in Le Mans bleiben.

Der technisch filigrane Maserati konnte aber auch zu Siegen pilotiert werden. 1960 gewann man mit Dan Gurney und Stirling Moss die 1000 km auf dem Nürburgring, obwohl der Maserati schon bei Halbzeit unter einer gebrochenen Benzinleitung litt. Diesen Erfolg konnte man 1961 wiederholen, diesmal mit Masten Gregory und Casner am Steuer. Zu dieser Zeit bereitete der neuseeländische Mechaniker Bob Wallace die Camoradi-Autos vor.

Wenig erfolgreich engagierte sich das Team auch in der Formel 1. Der Tec-Mec-Maserati, mit dem Fritz d’Orey 1959 den Großen Preis der USA bestritt, war eine Fehlkonstruktion und fiel früh aus. Auch Masten Gregory scheiterte bei zwei Versuchen 1960 und 1961.

1963 löste sich das Team auf und Lloyd Casner selbst starb im April 1965 bei Testfahrten in Le Mans.

Ergebnisse im Motorsport

Siege in der Sportwagen-Weltmeisterschaft

Jahr Rennen Fahrzeug Fahrer 1 Fahrer 2
1960[1] 1000-km-Rennen am Nürburgring Maserati Tipo 61 Vereinigtes Konigreich Stirling Moss Vereinigte Staaten Dan Gurney
1961[2] 1000-km-Rennen am Nürburgring Maserati Tipo 61 Vereinigte Staaten Lloyd Casner Vereinigte Staaten Masten Gregory

Literatur

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Edition D’Art J.P. Barthelemy u. a., Besançon u. a. 1992, ISBN 2-909-413-063.

Einzelnachweise

  1. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1960 (Memento vom 18. September 2012 im Webarchiv archive.is)
  2. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1961 (Memento vom 18. September 2012 im Webarchiv archive.is)

Kategorien: Motorsportteam | Rennteam der 24 Stunden von Le Mans

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Camoradi Racing (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.