Cambridge Five - LinkFang.de





Cambridge Five


Die Cambridge Five waren ein Spionagering des NKWD und später des KGB im britischen Geheimdienst MI5 und teilweise auch in der CIA. Sie waren wahrscheinlich die erfolgreichsten Agenten in westlichen Nachrichtendiensten.

Kim Philby (Deckname: Söhnchen), Donald Maclean, Guy Burgess, Anthony Blunt und wahrscheinlich auch John Cairncross wurden in den 1930ern am Trinity College der Universität Cambridge angeworben. Blunt und Burgess waren auch Mitglieder der elitären Cambridge Apostles.

Sie versorgten im Zweiten Weltkrieg bis in die frühen 1950er hinein die Sowjetunion mit wichtigen Informationen. Spekulationen über weitere Mitglieder des Spionagerings halten bis heute an. 1941 wurden sie von Anatoli Gorski (NKWD, † 1980) geführt.

Sie wurden noch während ihres Studiums rekrutiert, um später im britischen Geheimdienst in hohe Positionen gelangen zu können. Während des Zweiten Weltkriegs versorgten sie die Sowjetunion mit Informationen über die Kriegsstrategie und Waffentechnik der westlichen Alliierten. Später wechselten einige von ihnen in die USA, um dort beim Aufbau der CIA mitzuhelfen. Stalin misstraute ihren Informationen jahrelang und hielt sie für Doppelagenten.

Burgess und Maclean flüchteten 1951 in die Sowjetunion, Philby war bis 1963 als Agent aktiv, bevor er ebenfalls in die UdSSR flüchtete. Dort arbeitete er bis 1988 als Berater des KGB. Blunt wurde 1964 enttarnt. Als Leiter der königlichen Gemäldegalerie wurde ihm jedoch Politische Immunität zugestanden, um die königliche Familie nicht in den Skandal hineinzuziehen. Erst 1979 wurde ihm seine mittlerweile verliehene Ritterwürde aberkannt.

Neben der Cambridge-Connection dürfte wohl auch eine Oxford-Connection bestanden haben, aber bislang konnten den KGB-Archiven nur die Decknamen Bunny und Scott, Deckname des Chefrekrutierers, entnommen werden. Die genaue Zahl der Agenten dieses Oxford-Rings ist unbekannt.

Rezeption in der Kunst

Literatur

  • Oleg Gordijewski, Christopher Andrew: KGB. Die Geschichte seiner Auslandsoperationen von Lenin bis Gorbatschow. Bertelsmann, München 1991. ISBN 3-570-06264-3
  • Peter Stephan Jungk: Die Dunkelkammern der Edith Tudor-Hart, S. Fischer, Frankfurt/Main 2015, ISBN 3100023986

Weblinks


Kategorien: Personengruppe | KGB | Nachrichtendienst (Vereinigtes Königreich) | Organisation (Kalter Krieg) | Nachrichtendienstliche Operation | University of Cambridge | Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Cambridge Five (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.