Call of Duty: Ghosts - LinkFang.de





Call of Duty: Ghosts


Call of Duty: Ghosts
StudioVereinigte Staaten Infinity Ward
Vereinigte Staaten Raven Software (Multiplayer)
Vereinigte Staaten Neversoft
Vereinigte Staaten Certain Affinity (Multiplayer)
Vereinigte Staaten Treyarch (Wii U)
PublisherVereinigte Staaten Activision
Erstveröffent-
lichung
Windows, Xbox 360, PlayStation 3, Wii U
Welt 5. November 2013
PlayStation 4
Nordamerika 15. November 2013
Europa 29. November 2013
Xbox One
Welt 22. November 2013
PlattformWindows, Xbox 360, PlayStation 3, Xbox One, PlayStation 4, Wii U[1]
Spiel-EngineIW Engine
GenreEgo-Shooter
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungTastatur & Maus, Gamepad
MediumDVD-ROM, Blu-ray Disc, Download
Altersfreigabe

Call of Duty: Ghosts ist ein Ego-Shooter, der von Infinity Ward entwickelt und von Activision veröffentlicht wurde. Es ist der zehnte Teil der Call-of-Duty-Reihe. Das Spiel erschien am 5. November 2013 für die PlayStation 3, Xbox 360, Wii U, Windows,[2] außerdem als Launchtitel für die PlayStation 4 und Xbox One.[3]

Das Spiel besitzt gegenüber seinen Vorgängern neue Schauplätze, eine neue Handlung und eine verbesserte Engine.

Handlung

Kampagne

Die Story beginnt mit Elias Walker, dem Vater des Protagonisten, der seinen Söhnen Logan (Protagonist) und David „Hesh“ die Legende über die Spezialeinheit der Ghosts erzählt. Nachdem er zu Ende erzählt hat, werden die drei auf dem Weg nach Hause von einem vermeintlichen Erdbeben gestört. Zur selben Zeit wird die ODIN-Raumstation von der Föderation, einem Zusammenschluss aller südamerikanischen Staaten, eingenommen. Daraufhin werden mehrere US-amerikanische Großstädte zerstört.

Zehn Jahre später sind Logan, David und ihr Deutscher Schäferhund Riley auf einer Mission an der Mauer, die die USA und das Gebiet der Föderation trennt. Sie sichten mit Rileys Hilfe einen Amerikaner, der der Föderation hilft. Kurze Zeit später wird die US-Basis, auf der die Walkers stationiert sind, von der Föderation angegriffen. Die Brüder suchen ihren Vater und werden dabei in einem brennenden Haus gefangen und von den Ghosts gerettet. Dort erfahren sie, dass ihr Vater der Anführer der Ghosts ist und der Mann, der der Föderation hilft, Rorke heißt und ein Ghost war.

Die Ereignisse überschlagen sich und die Ghosts werden von Rorke gefangen genommen und Elias von Rorke getötet. Daraufhin jagen die Walker-Brüder Rorke und stellen sich ihm in einem Kampf, bei dem Hesh verletzt wird und von Logan an Land gerettet wird. Rorke aber überlebt und nimmt Logan mit sich.

Spielprinzip

Mehrspieler-Modus

Im Mehrspieler-Modus des Spiels gibt es im Vergleich zu den Vorgängern einige neue Spielmechaniken. So können nun Teile der Karten im Multiplayer zerstört oder verändert werden.[4] Erstmals kann der Spieler auch einen weiblichen Soldaten auswählen.[5] Insgesamt 14 Karten sind im Spiel enthalten. Es können außerdem je vier neue Karten aus einem der vier erschienen DLC's (Herunterladbare Inhalte) erworben werden.

Das "Nimm-10"-System aus Black Ops 2 kehrt als ausführlicher Soldaten-Editor zurück. Hier können mehr als nur 10 Gegenstände ausgerüstet werden. Die Auswahl von Primär-, Sekundärwaffen und der Ausrüstung (Granaten und Taktikgranaten) wirken auf die Anzahl der Vorteilsobjekte (genannt Perks) aus. So kann der Spieler mehr Perks auswählen wenn er nur eine einfache Primärwaffe im Besitz hat, anstatt eine Primär- und Sekundärwaffe mitsamt Ausrüstung im Inventar hat.

Call of Duty: Ghosts hat beachtlich mehr Perks als seine Vorgänger und Nachfolger. Auch die Wildcards (Spielkarte für erweiterte Optionen im Klasseneditor) wurden durch Perks ersetzt. Einige Perks sind den Waffenaufsätzen aus dem Vorgänger nachempfunden.

Ohne Ausrüstung hat die Klasse 12 freie Plätze für Perks und je besser ein Perk ist, desto mehr Plätze braucht es. Diese haben einen Platzverbrauch von 1 bis 5. Beispielsweise benötigt das Perk "Kein Fallschaden" nur einen Platz, während "Aussteiger" (Dauerhaft unsichtbar auf der Karte) schon drei Plätze benötigt.

Extinction

Extinction ist ein kooperativer Spielmodus in Call of Duty: Ghosts, bei dem der Spieler mit bis zu vier Mitspielern antreten kann. Das Team muss sich dann gegen immer stärkere Wellen von Aliens wehren. Extinction ist mit den Spielmodi Überlebenskampf oder Zombie-Modus aus den vorherigen Call of Duty-Spielen vergleichbar.[6] Um den Spielmodus freizuschalten, muss man die erste Mission der Einzelspieler-Kampagne auf einem beliebigen Schwierigkeitsgrad abschließen oder Level fünf im Mehrspieler-Modus erreichen.[7] Es gibt außerdem noch einen Chaos Modus. In diesem kämpft der Spieler durchgehend gegen angreifende Alien-Horden. Das Ziel dabei ist, zwei Minuten lang zu überleben.

Entwicklungsgeschichte

Das Spiel ist am 5. November 2013 erschienen. Am 1. Mai bereits wurde ein Teaser Trailer namens Masked Warriors auf YouTube veröffentlicht.[8] Das Spiel wurde am 21. Mai 2013 für die Xbox One parallel zur Präsentation der Konsole angekündigt.

Vorgeschichte

Am 24. April 2013 erschien durch einen internen Fehler das vorläufige Cover des Spiels auf der Webseite der britischen Handelskette Tesco.[9] Vier Tage später war die Seite wieder mit einer Beschreibung und einem Veröffentlichungsdatum online, die am selben Tag wieder offline genommen wurde.[10] Noch am selben Tag erschien das Spiel auch auf der Webseite eines spanischen sowie niederländischen Onlinehändlers.[11] Eine Stellungnahme seitens Activision gab es nicht.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Call of Duty: Ghosts Confirmed for PlayStation 4 – IGN. In: ign.com. Abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  2. http://www.nintendo.de/Spiele/Wii-U/Call-of-Duty-Ghosts-824532.html
  3. New Xbox and PS4 -- meet 'Call of Duty: Ghosts' – CNN.com. In: edition.cnn.com. Abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  4. Infinity Ward erklärt, wie dynamisch die Multiplayer-Maps von Call of Duty: Ghosts sind. In: eurogamer.de. Abgerufen am 19. Januar 2014 (deutsch).
  5. Multiplayer Revealed – First Playable Female Soldiers Added. In: forbes.com. Abgerufen am 19. Januar 2014 (englisch).
  6. Neuer Spielmodus Extinction: Aliens statt Zombies. In: gamona.de. Abgerufen am 19. Januar 2014 (deutsch).
  7. How To Unlock Extinction Mode. In: videogamesblogger.com. Abgerufen am 19. Januar 2014 (englisch).
  8. Call of Duty: Ghosts Masked Warriors Teaser Trailer – YouTube. In: youtube.com. Abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  9. Call of Duty: Ghosts – Onlinehändler listet kommenden Titel. In: callofduty.4players.de. Abgerufen am 21. Oktober 2013 (deutsch).
  10. Buy Call Of Duty – Ghosts from our Xbox 360 range – Tesco.com. In: tesco.com. Abgerufen am 21. Oktober 2013 (englisch).
  11. Call of Duty: Ghosts – Weiterer Händler listet den Titel (UPDATE: Noch ein Händler!). In: callofduty.4players.de. Abgerufen am 21. Oktober 2013 (deutsch).

Kategorien: Computerspiel 2013 | PlayStation-4-Spiel | Wii-U-Spiel | Xbox-One-Spiel | Xbox-360-Spiel | Windows-Spiel | Ego-Shooter | PlayStation-3-Spiel | USK 18

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Call of Duty: Ghosts (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.