CVJM-Landesverband Bayern - LinkFang.de





CVJM-Landesverband Bayern


CVJM-Landesverband Bayern e. V.
Rechtsform Eingetragener Verein
Gründung 1903
Ort Nürnberg
Generalsekretär Michael Götz
Vorstand Carola Welker
Geschäftsführer Hans-Helmut Heller
Mitglieder rund 12.000
Website www.cvjm-bayern.de

Der CVJM-Landesverband Bayern e.V. ist ein christlicher, rechtlich selbständiger Jugendverband. Er ist Mitglied des deutschen Dachverbandes des CVJM, dem CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.V.

Allgemeines

Der CVJM Bayern besteht aus 107 aktiven Ortsvereinen und angeschlossenen Jugendkreisen aus Bayern (und ein assoziiertes Mitglied aus Österreich). Es gehören etwa 12.000 Mitglieder zum CVJM Bayern und es werden durch regelmäßige (u.a. wöchentliche) und gelegentliche Veranstaltungen derzeit jährlich ca. 90.000 Menschen erreicht. Er hat rund 3.300 ehrenamtliche Mitarbeiter und ca. 45 angestellte Mitarbeiter.

(Quelle: CVJM Bayern, Stand 2015)

Innere Struktur

Der Sitz des Verbandes ist in Nürnberg. Vorsitzende ist seit November 2015 Carola Welker. Sie löste damit Werner Kurz aus Bayreuth ab, der das Amt von Mai 2002 bis November 2015 innehatte. Generalsekretär ist seit September 2015 Michael Götz aus Nürnberg.

Die Organe des Landesverbandes sind die Delegiertenversammlung, der Hauptausschuss, der Gesamtvorstand und der Vorstand.

Die Delegiertenversammlung tritt einmal im Jahr zusammen und besteht aus den Delegierten der Ortsvereine. Sie wählt alle vier Jahre den Hauptausschuss, der aus 20 bis 40 Mitgliedern besteht. Der Hauptausschuss wählt sechs bis elf seiner Mitglieder in den Gesamtvorstand, außerdem den Vorsitzenden sowie zwei stellvertretende Vorsitzende, die den engeren Vorstand bilden.

Landessekretäre [1]

Im CVJM Bayern gibt es 5 hauptamtliche Landessekretäre, die jeweils einen bestimmten Aufgabenbereich haben:

  • Gass, Daniel (Teenager Jungs, Weltdienst)
  • Gräbner, Gunder (Junge Erwachsene)
  • Nockemann, Mark (Kinder, Jungschar)
  • Schanz, Dina (Teenager Mädchen)
  • Schmid, Martin (Teenager, KonfiCastle, MissioPoint)

Generalsekretär Michael Götz ist derzeit kommissarisch für die Arbeit mit Familien zuständig.

Geschichte

In Nürnberg-Gostenhof wurden 1890 im Kontext der Gemeinschaftsbewegung ein christlicher Jünglingsverein gegründet, der zum bedeutendsten bayerischen CVJM aufsteigen sollte. Hier entstand auch der erste bayerische Posaunenchor. 1898 wurde dann der CVJM-Nürnberg gegründet, dem sich der Gostenhofener CVJM 1905 als Zweigverein anschloss.

1903 wurde der „Bayerische evang.-luth. Jünglingsbund“ gegründet, der sich 1908 in „Bayerischer Bund der Christlichen Vereine junger Männer und evangelischen Jünglingsvereine“ umbenannte. 1910 entstanden unter anderem in Bayern die ersten evangelischen Pfadfindergruppen im CVJM nachdem 1909 das Pfadfinderbuch „Scouting for Boys“ ins Deutsche übertragen wurde.

Große Erfolge konnte der CVJM in den 1920er Jahren mit „Winterlagern“ und „Rüstzeiten“ verbuchen und wurde damit zum bedeutendsten evangelischen Verband für männliche Jugendarbeit. Im Jahre 1925 erwarb der CVJM Bayern die Burg Wernfels in der Nähe von Spalt, die in der Folge zu einer Art "geistlichem Zentrum" des Landesverbandes wurde. Bis 1932 waren in Bayern ca. 24.000 Jugendliche in evangelischen Jugendverbänden organisiert, das sind ca. 7 % der evangelischen Jugendlichen (10-20 Jahre) in Bayern. Der CVJM konnte davon 41 % der männlichen Jugendlichen auf sich vereinen.

Bis 1934 zerschlugen die Nationalsozialisten die freie Jugendarbeit und damit auch die Strukturen der evangelischen Jugendarbeit in Bayern. Eine eigenständige Arbeit Verbandsebene war nicht mehr möglich. In Bayern lösten sich deshalb viele Jugendgruppen auf und firmierten von da an als freie „Gemeindejugend“, die keine feste Mitgliedschaft kannte. So konnte ein Teil der Jugendarbeit weitergehen. Der CVJM musste seine Kinder- und Jugendarbeit einstellen, konnte jedoch als Verein (der Erwachsenen) bestehen bleiben.

Nach 1945 erfolgte der Wiederaufbau in Bayern mit nationaler Hilfe, insbesondere aus den USA und aus Großbritannien. Die Evangelische Jugend entwickelte sich ab dieser Zeit in zwei Gleisen, der Gemeindejugend und der Verbandsjugend. Der CVJM wurde bald wieder zum größten evangelischen Jugendverband in Bayern. Er kümmerte sich nach dem Krieg in besonderer Weise um Kriegsgefangene, Heimkehrer und Vertriebene.

In den 1950er und 1960er Jahren entwickelte sich im CVJM eine rege Kinder- und Jugendarbeit, mit Schwerpunkten auf Sport, Spiel diakonischer Arbeit und Verkündigung des Evangeliums. Neben wöchentlichen Gruppenstunden (Jungschar und Jugendgruppen) geschah dies auch bei Pfingsttreffen oder großen Sommer-Zeltlagern. In den 1960er Jahren wurden auch gesellschaftspolitische Themen in Arbeitskreisen behandelt. In den 1970er Jahren wurden viele CVJM durch die aus den USA kommenden Jesus People beeinflusst, die eine neue, stark emotional gefärbten Religiosität vertraten. In München entstand mit dem „John-Mott-Haus“ eine neue, stadtteilbezogene Form der Jugendsozialarbeit, die sich vor allem auch an Jugendliche mit einem Migrationshintergrund wendet. In den 1980er Jahren kam aus Norwegen die Ten-Sing-Arbeit (Musik) und in den 1990er Jahren die Missiopoints als neue Formen missionarischer Jugendarbeit hinzu.

Die Teilnahme von Mädchen und jungen Frauen an CVJM-Gruppen ist zwar schon seit den Anfängen belegt, führte aber in Deutschland lange nicht zu der Möglichkeit einer gleichberechtigten Mitgliedschaft. Seit 1919 war es Frauen möglich, unterstützende Mitglieder der deutschen „Arbeitsgemeinschaft CVJM“ zu werden. 1976 beschloss der bayerische Landesverband nach intensiver Diskussion als erster der deutschen Landesverbände die Umbenennung in „Christlicher Verein Junger Menschen“ und nahm ab da Mädchen als voll gleichberechtigte Mitglieder in seinen Vereinen auf.

Pfingsttagung in Bobengrün

Am Pfingstwochenende veranstaltet der Mitgliedsverein Bobengrün des CVJM Bayern jährlich eine Tagung im Froschbachtal bei Bad Steben im Frankenwald. „Pfingsten in Bobengrün“ ist überregional bekannt – von Pfingstsamstag bis Pfingstmontag kommen über 10.000 Besucher um Gottes Wort unter freiem Himmel zu hören.

KonfiCastles

Jedes Jahr finden im Frühjahr und im Herbst sogenannte KonfiCastle auf der Burg Wernfels statt. In diesen kommen Konfirmanden aus ganz Bayern zusammen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

  1. CVJM Bayern Landessekretäre

Kategorien: Christlicher Verein Junger Menschen | Verein (Nürnberg) | Gegründet 1890 | Christlicher Jugendverband

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/CVJM-Landesverband Bayern (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.