C. D. Broad - LinkFang.de





C. D. Broad


C. D. Broad, eigentlich Charlie Dunbar Broad, (* 30. Dezember 1887 in Harlesden, Middlesex; † 11. März 1971) war ein britischer Philosoph.

Charlie Dunbar Broad (der seine Vornamen hasste und daher als C. D. Broad firmierte) ging nach dem Besuch einer preparatory school 1900 auf das Dulwich College und 1906 an das Trinity College in Cambridge, wo er Mathematik, Naturwissenschaften und Philosophie studierte. Seine Lehrer waren dort unter anderem Bertrand Russell und George Edward Moore. Nach seiner Dissertation Perception, Physics, and Reality im Jahre 1911 wurde er dort Fellow. Im selben Jahr ging er an die St. Andrews University und war dort als Assistent von George Frederick Stout tätig. Im Jahr 1920 nahm er eine Lehrtätigkeit an der University of Bristol auf, bis er 1923 als Nachfolger von John McTaggart Ellis McTaggart als Dozent für Ethik nach Cambridge zurückkehrte. Von 1933 bis 1953 war er dort Professor für Moralphilosophie.

Broad war 1927/1928 und 1954/1955 Präsident der Aristotelian Society und 1935/1936 und 1959/1960 Präsident der Society for Psychical Research. 1958 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Werk

Broads Denken war stark von Bertrand Russell, G.E. Moore und McTaggart beeinflusst. Er veröffentlichte Arbeiten zu nahezu allen Gebieten der Philosophie und Wissenschaftstheorie. Seine erste wichtige Arbeit war Perception, Physics and Reality, erschienen im Jahr 1914. Scientific Thought, das Ergebnis von Gesprächen mit George Frederick Stout, folgte 1923, und im Jahr 1925 wurden Broads Tarner Lectures unter dem Titel The Mind and Its Place in Nature veröffentlicht.

Broad war maßgeblich an der Entwicklung der Emergenztheorie beteiligt. Seine emergenztheoretischen Überlegungen haben in den letzten Jahren in der Philosophie des Geistes wieder zunehmend Beachtung gefunden. Dies liegt insbesondere an den Problemen, die bei dem Versuch auftreten, Erlebnisgehalte (oder Qualia) reduktiv zu erklären.

Broad ging davon aus, dass das Gehirn und die Sinnesorgane vor allem eliminierend arbeiten. Das heißt nach Broad, dass sie aus der Vielfalt der Eindrücke der objektiven Welt nur diejenigen herausfiltern, die für das biologische Überleben notwendig sind.

In der Ethik ist Broad bekannt für seine Unterteilung ethischer Theorien in deontologische und teleologische Theorien.[1]

Veröffentlichungen

Literatur

  • Paul A. Schilpp (Hrsg.): Philosophy of C. D. Broad. Tudor Publishing Company, New York 1959

Weblinks

Anmerkungen

  1. C. D. Broad: Five Types of Ethical Theory, London 1930, S. 206 (online )


Kategorien: Vertreter der Philosophie des Geistes | Gestorben 1971 | Geboren 1887 | Hochschullehrer (Cambridge) | Philosoph (20. Jahrhundert) | Engländer | Brite | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/C. D. Broad (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.