C-41 - LinkFang.de





C-41


C-41 ist ein standardisierter Prozess in der chemischen Fotografie zur Entwicklung von Negativfilmen. Die Bezeichnung stammt von dem Erfinder dieses Verfahrens, Kodak; andere Unternehmen wie Agfa, Tetenal oder Fujifilm bieten funktional gleichwertige Negativ-Entwicklungsprozesse unter anderen Bezeichnungen an. Bei Agfa wurde der Prozess beispielsweise als AP 70 bezeichnet.

Alle aktuellen Farbnegativfilme werden heute im C-41-Verfahren entwickelt (Umkehrfilme für Dias hingegen benötigen andere Prozesse wie z. B. E-6). Auch einige chromogene Schwarzweißfilme (wie der XP2 bzw. XP2-super von Ilford und der inzwischen nicht mehr produzierte Kodak BW400CN) können im C-41-Prozess und damit auch im Schnellentwicklungs-Labor verarbeitet werden.

Verarbeitung

Das Entwickeln von Farbnegativfilmen ist standardisiert, d.h. verschieden lichtempfindliche Filme und die Filme von verschiedenen Herstellern haben die gleiche Entwicklungszeit. Bei Filmen mit höherer Lichtempfindlichkeit verbrauchen sich Chemikalien jedoch schneller. Vom Ablauf ähnelt der C-41-Prozess der Entwicklung von Schwarzweißfilmen.

Der Originalprozess gliedert sich in folgende Schritte:

  1. Entwickeln
  2. (Stoppbad)
  3. Bleichen
  4. Wässern
  5. Fixieren
  6. Schlusswässern
  7. Stabilisierungsbad

Die im Handel erhältlichen Chemiesätze sind aber meistens auf einen verkürzten Prozess ausgelegt:

  1. Entwickeln
  2. (Stoppbad)
  3. Bleichfixieren
  4. Schlusswässern
  5. Stabilisierungsbad

Das Entwicklungsbad hat idealerweise eine Temperatur von 38 ± 0,3° Celsius, inzwischen gibt es aber Chemikaliensätze, mit denen Farbnegative bei 30° Celsius händisch, in der Entwicklungsdose mit größeren Temperaturschwankungen entwickelt werden können. Das Bleichfixierbad (Blix) muss die gleiche Temperatur wie der Entwickler haben, die anderen Schritte sind jedoch relativ temperaturunempfindlich und benötigen eine Temperatur von etwa 24 bis 40 Grad Celsius.

Varianten

Es existieren noch Abwandlungen des Standardprozesses, wie C-41 BNP (Agfa: AP 71) und C-41 RA NP (Agfa: AP 72), die auf moderne Filme zugeschnitten sind und eine kürzere Verarbeitungsdauer erlauben. [1]

Einzelnachweise

  1. Agfa: Technisches Datenblatt C-7172-D7 (Memento vom 18. April 2003 im Internet Archive).

Weblinks


Kategorien: Fotografie | Fotolabortechnik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/C-41 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.