Buzzword-Bingo - LinkFang.de





Buzzword-Bingo


Buzzword-Bingo, in der späteren Verbreitung auch Bullshit-Bingo und Besprechungs-Bingo genannt, ist eine humoristische Variante des Bingo-Spiels, die die oft inhaltslose Verwendung zahlreicher Schlagwörter in Vorträgen, Präsentationen oder Besprechungen persifliert.

Spiel

Statt Bingokarten mit Zahlen werden Karten mit Schlagwörtern (engl. buzzwords) benutzt. Im Gegensatz zum originalen Bingo, bei welchem die zu streichenden Zahlen aus einer Lostrommel gezogen werden, werden Wörter gestrichen, wenn sie genannt werden. Bei einer vollständig gefüllten Reihe, Spalte oder Diagonale soll der Spieler den Regeln nach aufstehen und „Bingo“ oder auch, um die Inhaltsleere der Wortphrasen hervorzuheben, „Bullshit“ rufen. Mit dem Spiel und diesem Ausruf wird gleichzeitig die übermäßige Verwendung oft inhaltsleerer Schlagwörter kritisiert.

Geschichte

Das Spiel entstand 1993 bei Silicon Graphics in Mountain View. Dort kam der Wissenschaftler Tom Davis auf die Idee zu dem Spiel, als er an einer Präsentation teilnahm, in der viele Schlagwörter verwendet wurden. Er schrieb dann in C ein Programm, das Bingo-Karten erzeugte, die mit den entsprechenden Schlagwörtern gefüllt waren, diese verteilte er dann an seine Mitarbeiter und nannte seine Idee Buzzword-Bingo. Sein Kollege Chris Pirazzi entwickelte wenig später dann eine Webversion des Programmes, die öffentlich zugänglich war und so zu einer weiteren Verbreitung des Spieles führte.[1] Als Scott Adams die Idee 1994 in einem seiner Dilbert-Cartoons aufgriff, wurde das Spiel einer breiteren Öffentlichkeit bekannt und schnell populär.[2][3][4]

Weitere mediale Aufmerksamkeit erlangte das Spiel 1996, als der damalige Vizepräsident Al Gore, dem ein Hang zu Schlagwörtern nachgesagt wurde, eine Rede vor einem Abschlussjahrgang am MIT hielt und die Studenten Karten für ein Al-Gore-Buzzword-Bingo verteilten.[5][6] 1998 wurde das Spiel schließlich sogar in einer Titelgeschichte des Wall Street Journals beschrieben.[2][3]

In der Folgezeit verbreitete sich das Spiel dann auch unter dem Namen Bullshit-Bingo weiter über das Internet, insbesondere durch Webseiten und Ketten-E-Mails.[7] IBM nutzte Buzzword-Bingo 2007 für eine TV-Werbekampagne.[8][9]

Siehe auch

  • Bullshit-Generator – Ein Mechanismus oder ein Programm zur Erzeugung inhaltsleerer Phrasen aus Schlagwörtern.
  • Buzzword compliance – Die Eigenschaft eines Textes, besonders viele Allgemeinplätze, Phrasen und Schlagwörter zu enthalten

Literatur

Weblinks

 Commons: Buzzword bingo  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Chris Pirazzi: Tom Davis's Buzzword Bingo auf lurkertech.com (abgerufen am 8. September 2015).
  2. 2,0 2,1 Buzzword-Bingo auf Word Spy (engl.)
  3. 3,0 3,1 Paul McFedries: The Complete Idiot’s Guide to a Smart Vocabulary. Alpha Books 2001. ISBN 0-02-863997-9, S. 136
  4. Scott Adams: Dilbert 2.0: 20 Years of Dilbert. Andrews McMeel Publishing, 2008, ISBN 978-0-7407-7735-6, S. 203
  5. Al-Gore-Buzzword-Bingo und Zeitungsquellen
  6. T. F. Peterson, Eric Bender: Nightwork: A History of Hacks and Pranks at MIT. MIT Press, 2011, ISBN 978-0-262-29501-7, S. 126-127
  7. Alexander Kirchner: Bullshit-Bingo in der Chefetage. Modeworte und der Verlust von Glaubwürdigkeit (Memento vom 25. Januar 2011 im Internet Archive), Vortrag bei den 3. Salzburger Rhetorik-Gesprächen im April 2006, RhetOn, Online Zeitschrift für Rhetorik & Wissenstransfer 1/2006
  8. IBM Buzzword Bingo in YouTube
  9. Bullshit Bingo - Artikel zu Bullshit-Bingo und Variationen auf The Lipstick Chronicles am 9. November 2007

Kategorien: Buchstabenspiel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Buzzword-Bingo (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.