Burkart von Hohenfels - LinkFang.de





Burkart von Hohenfels


Burk(h)art von Hohenfels war ein Minnesänger. Über seine Lebensumstände ist wenig bekannt.

Leben

Die Herren von Hohenfels waren vermutlich Ministerialen des Bischofs von Konstanz und saßen auf Burg Hohenfels bei Sipplingen am Überlinger See. Hier wird seit dem 19. Jahrhundert das Andenken an den Dichter besonders gepflegt.

Urkundlich nachgewiesen ist Burkart - wenn es sich um die gleiche Person handelt - zwischen 1212 und 1242. 1216 erscheint er bei Friedrich II. in Ulm, ab 1222 mehrfach am Hofe des Königs Heinrich VII.

Von Hohenfels sind achtzehn Minnelieder und zwar ausschließlich in der Großen Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse) überliefert (Blätter 110 bis 113). Er setzte als erster den anspruchsvollen geblümten Stil ein. Seine "virtuose Eleganz des Metrisch-Rhythmischen" verbindet ihn mit Gottfried von Neifen (V. Mertens).

Hugo von Hofmannsthal übernahm Lied I in seinen Jedermann.

Literatur

  • Karl August Barack: Über den Minnegesang am Bodensee und den Minnesänger Burkhard von Hohenfels. In: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees, Bd. 2 (1870), S. 65-81 (Digitalisat )
  • Claudia Händl: Rollen und pragmatische Einbindung. Analysen zur Wandlung des Minnesangs nach Walther von der Vogelweide. Kümmerle, Göppingen 1987, ISBN 3-87452-702-6 (zugl. Dissertation, LMU München 1985/1986)
  • Manfred Krebs: Burchard von Hohenfels. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 30 (Digitalisat ).
  • Hugo Kuhn: Burkhart von Hohenfels, in: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. 2. Auflage. Band 1. Berlin und New York 1978, Sp. 1135f.
  • Volker Mertens: Burkhart von Hohenfels. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 2, Artemis & Winkler, München/Zürich 1983, ISBN 3-7608-8902-6, Sp. 1105.
  • Helmut Weidhase: Burkhart von Hohenfels. Ein hoher Minnesänger vom Bodensee aus staufischer Zeit. In: Leben am See. Jahrbuch des Bodenseekreises, 28. Jg. 2011, S. 80–90
  • Wilhelm Wilmanns: Hohenfels, Burkard v. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 12, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 673.

Weblinks


Kategorien: Minnesang | Geboren im 12. oder 13. Jahrhundert | Gestorben im 13. Jahrhundert | Deutscher | Mann | Autor | Mittelalter (Literatur) | Literatur (13. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Burkart von Hohenfels (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.