Burg Lupburg - LinkFang.de





Burg Lupburg


Burg Lupburg

Entstehungszeit: 1129 erstmals erwähnt
Burgentyp: Höhenburg, Ortslage
Erhaltungszustand: umfangreiche Mauerreste
Ständische Stellung: Adlige
Bauweise: Kalksteinquader, Bruchstein
Ort: Lupburg
}}

}}

Die Burg Lupburg ist die Ruine einer Höhenburg auf einem Hügel in der Gemeinde Lupburg im bayerischen Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz.

Geschichte

Die Burg wurde vermutlich im 12. Jahrhundert von dem edelfreien Ludewicus, dessen Lehnsherr der Reichsfürst Burggraf von Regensburg war, erbaut und 1129 erstmals erwähnt. 1299 kam die Burg an das Hochstift Regensburg und 1505 in den Besitz von Pfalz-Neuburg. Ab 1803 war die Burg in Privatbesitz und verfiel. Im 20. Jahrhundert wurde die Anlage umfassend saniert.

  • 960: Reichzga, Gräfin von Luppburg im Reichsstift Niedermünster, Regensburg
  • 1129: Erste urkundliche Erwähnung eines Ludewicus de Loupurg
  • bis ca 1200: Errichtung der Burg mit „oberem Schloß“ auf dem Felsen, westlich hiervon der „unteren Burg“
  • 1300: Konrad von Lupburg, Bruder des Bischofs vermachte Lupburg dem Hochstift Regensburg
  • 1313: Aussterben des Lupburger Geschlechts mit Bischof Konrad V. von Lupburg
  • bis 1381: Verpfändungen der Burg unter anderem an die Herren von Laaber, dann an die Brüder Frauenberger
  • 1387: Erwerb durch Herzog Friedrich von Bayern-Landshut
  • 1392: Übereignung an den Herzog Johann von Bayern-München

Beschreibung

Die hufeisenförmige Burganlage mit fast vollständig erhaltenem Bering (12. Jahrhundert) aus Kalksteinquadern im unteren und Bruchsteinen im oberen Bereich verfügte über eine Ober- und Unterburg und zeigt noch erhebliche Reste der den Burghof umgebenden Gebäude aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Im Süden der Anlage steht ein gut erhaltenes Wohngebäude, im Westen der im unteren Geschoss erhaltene Palas und im Norden eine große Scheune sowie ein erhaltener Torbau der Unterburg. Im oberen verfallenen Bereich der früheren Kernburg ist auf einem Felsen der Stumpf eines Bergfrieds aus Kalksteinquadern erhalten.

Literatur

  • Ursula Pfistermeister: Burgen der Oberpfalz. Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 1974, ISBN 3-7917-0394-3, S. 91.

Weblinks

 Commons: Burg Lupburg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Burgruine im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz | Bodendenkmal im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz | Baudenkmal in Lupburg | Höhenburg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Burg Lupburg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.