Burg Kessin - LinkFang.de





Burg Kessin


Burg Kessin

Alternativname(n): Kizun
Entstehungszeit: vor 1121
Erhaltungszustand: Burgstall
Ort: Kessin
}}

}}

Die Burg Kessin war eine Burganlage in Kessin im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern. Sie war die Hauptburg des slawischen Stammes der Kessiner. Wahrscheinlich befand sich hier auch ihr Hauptheiligtum.

Lage

Die Burg befand sich am Unterlauf der Warnow.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg 1121 als Kizun. Es hieß, sie sei „berühmter und reicher an Schätzen als alle anderen“. 1114 zogen die Abodriten gemeinsam mit den Sachsen gegen die Kessiner unter Fürst Dunar und 1121 gegen Fürst Sventipolk, der unterworfen wurde. Dabei wurde die Burg Kessin erobert und Teil des Herrschaftsbereiches der Abodriten.

Als erster sicherer Beleg der Burg gilt die Chronik Gesta Danorum des Dänen Saxo Grammaticus (um 1200).[1] Darin wird berichtet, wie 1160 der Abodritenfürst Niklot im Abwehrkampf gegen den Sachsenherzog Heinrich den Löwen südlich von Rostock bei der Burg Werle fiel. Niklots Söhne Pribislaw und Wertislaw wurden zeitweise aus dem Abodritenland vertrieben und im folgenden Jahr zerstörte der mit den Sachsen verbündete dänische König Waldemar I. die slawische Fürstenburg Kessin. Im Jahr 1164 erhielt Pribislaw Teile des Landes als Lehen zurück und nannte sich bis 1171 auch Fürst von Kissin. Im Jahr 1211 wurde dem Bischof in Schwerin teils der Burgbezirk Kessin, teils nur das Dorf Goderac (das spätere Kessin) und ein Nachbardorf zugesprochen. Danach verlor die Burg durch den Aufstieg Rostocks an Bedeutung, wurde nicht weiter erwähnt und verfiel.

Fußnoten

  1. Vgl.: Saxo Grammaticus: Gesta Danorum. Mythen und Legenden des berühmten mittelalterlichen Geschichtsschreibers Saxo Grammaticus. Übersetzt, nacherzählt und kommentiert von Hans-Jürgen Hube. Wiesbaden: Marix-Verlag 2004. ISBN 3-937715-41-X. Siehe auch: Gesta Danorum im lateinischen Volltext auf der Homepage der dänischen Königlichen Bibliothek

Siehe auch


Kategorien: Ehemalige Burganlage in Mecklenburg-Vorpommern | Bauwerk in Dummerstorf

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Burg Kessin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.