Burg Everstein - LinkFang.de





Burg Everstein


Everstein

Entstehungszeit: Anfang 12. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Schutt, Gräben, Wälle, geringe Mauerreste
Ort: Negenborn
}}

}}

Höhe: 345,2 m ü. NN

Die Burg Everstein ist die Ruine einer zweiteiligen Höhenburg im Weserbergland, die sich auf den Erhebungen Großer und Kleiner Everstein im Höhenzug Burgberg im Landkreis Holzminden, Niedersachsen (Deutschland) befindet.

Geographie

Die Reste der „Burg Everstein auf dem Burgberg“ befinden sich knapp 10 km ost-südöstlich von Polle im Höhenzug Burgberg, der sich östlich der Weser direkt nördlich von Bevern erstreckt. Die Burganlage bestand aus zwei Teilen, die auf den zwischen Arholzen, Bevern-Lobach und Negenborn gelegenen Bergen Großer- und Kleiner Everstein (345,2 und 305,1 m ü. NN ) errichtet wurden.

Geschichte

Die Anlage der „Burg Everstein auf dem Burgberg“ wird 1226 erstmals erwähnt. Gegründet wurde sie bereits zu Beginn des 12. Jahrhunderts und war der erste Stammsitz der Grafen von Everstein, deren nächstgelegene Burg Polle rund 10 km (Luftlinie) entfernt lag. Eine urkundliche Erwähnung des castrum Everstein maius 1265 zeigt, dass zu dieser Zeit sowohl die Erhebung des Großen als auch des Kleinen Eversteins jeweils mit Burgen bebaut waren. Die Burg war ebenso wie die Homburg vom Kloster Amelungsborn aus sichtbar.[1] 1284 kam der Everstein in welfischen Besitz, schließlich wurden die Burgmauern 1493 mit Einwilligung des Herzogs Wilhelm durch das Kloster Amelungsborn abgebrochen.

Sowohl der Große als auch der Kleine Everstein wurden auf künstlich eingeebneten Bergkuppen errichtet und waren zusätzlich zu den Burgmauern durch Wall und Graben am steilen Burghang befestigt. Auf dem Großen Everstein sind noch einige Mauerreste erhalten. Archäologische Untersuchungen im Jahre 1966 führten zur Feststellung eines Torturmes und eines Wohnturms (Palas), die durch eine Wehrmauer verbunden waren. Auch an anderen Stellen am Rande des Plateaus wurden Reste von Wehrmauern festgestellt. Fundstücke der Ausgrabung waren Sporen, Armbrustbolzen und Messer. Heute steht im Burginnenraum das Fundament eines Fernsehumsetzers.

Eine fast quadratische Wallanlage am Südosthang des Großen Everstein mit planierten und eingetieften Flächen im Inneren könnte auf den Versuch hindeuten, eine befestigte Siedlung in der Nähe der Burg zu errichten. Darauf deuten auch Airborne Laserscanning-Untersuchungen hin.[2]

Einzelnachweise

  1. Nicolaus C. Heutger: Das Kloster Amelungsborn im Spiegel der zisterziensischen Ordengeschichte, 1968, S. 70
  2. Webseite Airborne Laserscanning im Weserbergland

Weblinks


Kategorien: Ehemalige Burganlage in Niedersachsen | Bauwerk im Landkreis Holzminden | Archäologischer Fundplatz in Niedersachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Burg Everstein (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.