Burg Bratislava - LinkFang.de





Burg Bratislava


Burg Bratislava

Alternativname(n): Bratislavaer Burg, Burg Pressburg/Pressburger Burg
Entstehungszeit: 9. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Wiederaufgebaut
Ort: Bratislava
}}

}}

Die Burg Bratislava, deutsch auch Bratislavaer Burg, Burg Pressburg, Pressburger Burg oder einfach nur Pressburg (slowakisch Bratislavský hrad ), ist die Zentralburg von Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei. In Texten der Stadt Bratislava und der Burg wird die Burg auf Deutsch als Bratislavaer Burg bezeichnet.

Lage und Umgebung

Die Burg Bratislava befindet sich im südlichen Teil der Kleinen Karpaten, auf einem Felsen 85 Meter über dem linken Ufer der Donau an der Kreuzung europäischer Handelswege. Sie befindet sich im westlichen Teil des Stadtteils Staré Mesto (Altstadt); westlich der Burganlage befinden sich das Gebäude des Nationalrats und ein Villenviertel; östlich befindet sich die eigentliche Altstadt. Von der Terrasse kann man den Plattenbau-Stadtteil Petržalka, die Neue Brücke und weitere Brücken auf der Donau und die Stadt sehen. Unterhalb des Burgareals verläuft ein Straßenbahntunnel.

Geschichte

Der Burgberg ist seit der Steinzeit besiedelt. Die ersten namentlich bekannten Siedler waren die Kelten, die hier noch v. Chr. ein Oppidum bauten. Später erreichten die Germanen und Römer das Gebiet; von 9 n. Chr. bis 378 kontrollierte das Römische Reich das Gebiet. Auf dem Burgberg sollte eine Grenzfestung bzw. ein Turm errichtet werden, um die Grenzlager wie Gerulata und Carnuntum (beide Teil des Donaulimes) auf dem rechten Ufer der Donau zu ergänzen. 378 mussten die Römer unter dem Druck der germanischen Visigoten den Burgberg verlassen.

Die Entwicklung in der Zeit der Völkerwanderung ist unklar. Gegen Ende dieser Periode erreichten die Slawen das Gebiet; in der Zeit des Mährerreiches im späten 9. Jahrhundert wurde hier eine wichtige Befestigung gebaut. Die Burg wurde zum ersten Mal 805 bzw. 907 (letzteres in den Salzburger Annalen) erwähnt (Details siehe unter Bratislava im Absatz zum Namen). Bezüglich des Jahres 907 wird in mehreren Quellen von drei Schlachten bei Brezalauspurc berichtet, die den letztendlichen Fall des Mährerreiches verursacht hatten. Im Ostteil des Berges ist aus dieser Zeit eine dreischiffige steinerne Basilika erhalten geblieben. Danach wurde das Gebiet um die Burg Teil des Königreichs Ungarn.

Im 10. Jahrhundert wurden hier Münzen mit der Inschrift „Preslavva Civitas“ geprägt. Im 11. und 12. Jahrhundert entstand hier ein vorromanischer mittelalterlicher Steinpalast. Seit der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts wurde die Burg zum Sitz der neu entstandenen Gespanschaft Pressburg. Im 13. Jahrhundert wurde hier eine romanische arpadische Burg errichtet, die bis 1427 Bestand hatte. Die Dominante dieser Befestigungsanlage war ein romanischer Wohnturm auf der schwachen Südwestseite; als einziger Bauteil dieser Anlage ist er bis heute erhalten geblieben. Am Ende des 13. Jahrhunderts fiel die Burg zweimal: 1273 wurde sie von Truppen des böhmischen Königs Přemysl Ottokar und 1287 vom österreichischen Herzog Albrecht erobert. Ihren heutigen vierflügligen Grundriss bekam die Burg im 15. Jahrhundert, als Sigismund von Luxemburg einen gotischen Umbau verordnete. Der umfassende Umbau betraf auch die Befestigung vor allem wegen Angriffen der Hussiten: zwei Basteien und das Sigismundtor wurden errichtet. In dieser Zeit entstand auch ein 85 Meter tiefer Brunnen. Nach der Schlacht bei Mohács im Jahr 1526, als die Türken die ungarische Armee schlugen und später die bisherige Hauptstadt Buda besetzten, wurde die Burg zum Sitz des Habsburgers Ferdinand I.

Während der Umbauarbeiten im 16. und 17. Jahrhundert (Türkenkriege, Reformation) wurde die Burg mehrmals befestigt: 1552–1562 wurde die Burg im Renaissancestil umgebaut. Alle Flügel wurden im Bezug auf die Höhe vereinheitlicht und ein weiterer Turm errichtet. Seit 1608 beherbergte der Südwestturm die ungarischen Kronjuwelen; seither wird er auch als Kronturm bezeichnet. 1635 bewilligte der ungarische Landtag bauliche Veränderungen an der Burg. Palatin Graf Paul Pálffy beauftragte den Architekten Hans Alberthal (= Giovanni Albertalli aus Roveredo, Graubünden, Schweiz), die Aufsicht hatte der kaiserliche Hof-Baumeister Giovanni Battista Carlone. Die ganze Burganlage wurde um einen Stock erhöht und es wurden weitere zwei Türme erbaut, womit die Burg ihr heutiges viertürmiges Aussehen bekam. Zugleich ließ sich Pálffy seinen Gartenpalast am Burgberg errichten. Hier ist Pietro Maino Maderno als Bildhauer der Springbrunnen dokumentiert. Aus dem nahen kaiserlichen Steinbruch am Leithaberg erfolgten große Lieferungen von Kaiserstein und Steinmetzarbeiten. Im späten 17. Jahrhundert wurden zwei Bastionen zu den Befestigungen hinzugefügt; 1674 wurde auf der südwestlichen Bastion das Leopoldtor (benannt nach Leopold I.) errichtet. Dieses war jedoch ungünstig platziert, daher wurde es zugemauert und ein neues Tor, das Wienertor, im Jahr 1712 auf der Westseite gebaut.

Die letzten größten Umbauarbeiten erfolgten während der Regierungszeit von Maria Theresia. Das 18. Jahrhundert war friedlicher als das 16. und 17. Jahrhundert, die Hauptfunktion wandelte sich von einer Verteidigungsanlage zu einer Wohnburg. Diese barocke, heute als theresianisch bezeichnete Burg wurde 1755–1765 umgebaut; auf der Südseite wurde der sogenannte Ehrenhof erstellt. Auf der Westseite entstanden ein Geschäftshof und ein Pferdestall und auf der Ostseite wurde ein als Theresianum bezeichnetes Rokokopalais gebaut; es war Sitz des Statthalters. In der Burg selbst wurde eine repräsentative Rokokotreppe im Westflügel gebaut, die bis heute besteht. Auch die Wasserversorgung wurde durch eine von Wolfgang von Kempelen entworfene Wasserleitung verbessert.

Nachdem der Statthalter die Burg im Jahr 1780 verlassen hatte und die Kronjuwelen nach Wien verbracht worden waren, verlor die Burg während der Regierung von Joseph II. ihre Bedeutung. 1784 wurde ein Generalseminar gegründet, das unter anderem eine wichtige Rolle für die Slowakische Nationalbewegung spielte. 1790 wurde es wieder geschlossen und bis 1802 stand die Burg im Eigentum der Kirche. Seit 1802 wurde die Burg als Kaserne benutzt.

Am 28. Mai 1811 brach ein vernichtendes, drei Tage dauerndes Feuer aus, das sich schnell auf die Vorburg und den Vorort Schlossgrund ausbreitete. Das Feuer soll durch die Achtlosigkeit der Truppen verursacht worden sein. In den folgenden 150 Jahre erhoben sich nur die Burgruinen über der Stadt. Teile, die nicht dem Feuer zum Opfer gefallen waren, wurden weiterhin als Kasernen und Gefängnis benutzt. Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts wurden mehrere Wiederaufbau-Vorschläge unterbreitet, aber nicht durchgeführt. Während der Existenz der Ersten Slowakischen Republik plante man, das Burgareal für ein Universitätsviertel (Comenius-Universität) oder Regierungsgebäude zu nutzen. Diese Pläne wurden nicht verwirklicht. Die Burg wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg von 1953 bis 1968 renoviert. In der wiederaufgebauten Burg wurde am 30. Oktober 1968 das neue Verfassungsgesetz über den tschechoslowakischen Bund, womit der Staat, zumindest rechtlich, von einem zentralisierten Staat zum Bund wurde, unterzeichnet. Am 3. September 1992 unterzeichnete man im damaligen Rittersaal (heute Saal der Verfassung) die aktuelle slowakische Verfassung, zwei Tage nach deren Gutheißung und vier Monate vor der Unabhängigkeit der Slowakei. Von 1993 bis 1996 diente die Burg als Sitz des slowakischen Präsidenten, bevor der Sitz ins erst instandgesetzte Palais Grassalkovich verlegt wurde.

Heute dient die Burganlage als Museum und Repräsentationsgebäude. Die ehemalige Kapelle dient heute als Konzertsaal. Seit 2008 wird sie wieder renoviert.

Die Luster für den Wiederaufbau wurden vom ehemaligen k.u.k. Hoflieferanten Bakalowits angefertigt.[1]

Bildmotiv

Die Burg Bratislava ist eines der Bildmotive der slowakischen Euromünzen, welche zum 1. Januar 2009 eingeführt wurden. Die Burg ist dabei auf den 10-, 20- und 50-Cent-Münzen zu sehen. Sie ist auch auf der Rückseite des (ehemaligen) 500-Kronen-Scheins zu sehen.

Literatur

  • Ján Lacika: Bratislava. Hrsg.: Dajama. 1. Auflage. Bratislava 2000, ISBN 80-88912-78-4.
  • Václav Mencl: Bratislava: Stavební obraz města a hradu. Hrsg.: Jan Štenc. Prag 1936.

Einzelnachweise

  1. Sara Gross: Bakalowits: Große Geschäfte mit alten Lustern. Die Presse, 11. Juli 2010, abgerufen am 11. Juli 2010 (Wie der Phönix aus der Asche ist der ehemalige k.u.k. Lusterhersteller Bakalowits wiederauferstanden und kehrt mit der Ausstattung einer Habsburger-Residenz nun zu seinen Wurzeln zurück.).

Weblinks

 Commons: Burg Bratislava  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Burg in der Slowakei | Festung in der Slowakei | Bauwerk in Bratislava | Rekonstruiertes Bauwerk in der Slowakei | Barockbauwerk in der Slowakei | Okres Bratislava I | Festung in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Burg Bratislava (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.