Burg Červený Kameň - LinkFang.de





Burg Červený Kameň


Burg Červený Kameň

Alternativname(n): Bibersburg, Rotenstein
Entstehungszeit: 13. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Ort: Častá
}}

}}

Die Burg Červený Kameň (deutsch Bibersburg, früher auch Rotenstein, ungarisch Vöröskő, was die wörtliche Entsprechung des slowakischen Namens ist) liegt ungefähr 40 km nordöstlich von Bratislava an der Weinstraße in den Kleinen Karpaten südlich der Gemeinde Častá.

Die heutige Burg steht an der Stelle einer älteren, die 1240 von der Tochter des ungarischen Königs Béla III. erbaut wurde. Sie gehörte zur Festungskette zwischen Devín und Trenčín. Bis zum 16. Jahrhundert war sie in den Händen verschiedener Adelsfamilien.

Im Jahr 1528 ging sie in den Besitz der Augsburger Unternehmerfamilie der Fugger über, die um 1537 eine Festung im Renaissancestil erbauen ließ. Der Neubau diente als befestigter Handelsumschlagplatz und besaß deshalb große Lagerräume im südwestlichen Trakt mit einem bemerkenswerten Verteidigungssystem (vier Kanonenbasteien u. ä.), das auf ein theoretisches System von Albrecht Dürer zurückging.

Infolge der Türkenkriege verloren die Fugger aber an Bedeutung und mussten die Burg 1583 an Nikolaus Pálffy (den Gatten von Anna Fugger) verkaufen. Die neuen Besitzer bauten die Festung in ein Renaissanceschloss um. Zum bis dahin einzigen, südwestlichen Trakt kamen um den Zentralhof situierte Trakte mit Wohnräumen hinzu. 1646 brannte das Schloss ab. Nach weiteren Reparaturarbeiten kamen Kunstgegenstände in den Innenräumen sowie der einzigartige Sala terrena mit Stuck- und anderen Ornamenten hinzu. Beim letzten Umbau zur Zeit der Pálffys um 1750 wurde ein Barockeingangsportal sowie die Steinbrücke hinzugefügt. 1758 brannte die Burg erneut ab und musste wieder rekonstruiert werden. Das Adelsgeschlecht der Pálffys war im Besitz der Burg bis 1945, als die Burg vom Staat enteignet wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Burg mehrmals aufwendig rekonstruiert. 1961 wurde sie zu einem „nationalen Kulturdenkmal“ erklärt.

Heute beherbergt die Burg ein Museum, in dem (nach Umbauarbeiten seit 1992 wieder) die Wohnkultur der Adligen zwischen dem 16. und dem 20. Jahrhundert dargestellt wird. Im Keller sieht man die Befestigungsanlagen, die auch nach Konzepten von Albrecht Dürer errichtet wurden. Im ehemaligen Rittersaal ist eine Sammlung von Jagd- und historischen Waffen untergebracht. Dieses Museum gehört neben anderen ebenfalls zum Slowakischen Nationalmuseum

Galerie

Weblinks

 Commons: Burg Červený Kameň  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Burg Červený Kameň (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.