Buntschriftstellerei - LinkFang.de





Buntschriftstellerei


Als Buntschriftstellerei oder Poikilographie bezeichnet man in der Literaturwissenschaft eine literarische Sammelgattung, die Werke zusammenfasst, die das Ziel verfolgten, Wissenswertes aus unterschiedlichen Sachgebieten in „bunter“ Form zu präsentieren.

Geschichte

Die frühesten Werke dieser Art stammen aus der Spätantike oder dem Mittelalter und sind in der Regel in griechischer oder lateinischer Sprache verfasst.

Die Buntschriftstellerei ist ein früher Vorläufer der Enzyklopädie:

„Der Titel von Älians Werk „Bunte Geschichten“ ist namensgebend für eine ganze Gattung der antiken Literatur geworden. „Buntschriftstellerei“ ist keine antike Bezeichnung; es ist ein Begriff, den die moderne Literaturwissenschaft gegen Ende des vorigen Jahrhunderts geprägt hat, um hierunter mehr oder weniger alle Werke zu vereinen, die sich in anderen Gattungen nicht unterbringen ließen. Hierbei handelt es sich um literarische Sammelschriften, deren Ziel es war, Wissenswertes aus allen Gebieten in bunter Form darzubieten.“

Hadwig Helms, Vorwort zu: Claudius Aelianus, Bunte Geschichten. Reclam, Leipzig, 1990 (RUB 1351)

Zu den antiken Autoren und Werken der Buntschriftstellerei zählen:

Ein Beispiel für mittelalterliche Buntschriftstellerei ist das Anselm von Canterbury bzw. seinem Biographen Eadmer zugeschriebene Eadmeri monachi liber de sancti Anselmi similitudinibus, eine thematisch gegliederte Sammlung von Spruchweisheiten.

In der deutschen Literatur der Barockzeit fand die Veröffentlichung von populärwissenschaftlichen Sammelsurien aus allen Wissensgebieten außerordentlich starke Verbreitung.[1] Es erschienen Hunderte solcher Werke, oft aufwendig mit Kupfern illustriert. Die beliebtesten Autoren waren Erasmus Finx, Peter Lauremberg, Johann Christoph Männling, Christian Franz Paullini und Johannes Praetorius.[2]

Siehe auch

Literatur (Auswahl)

  • Hans-Jörg Uther (Hrsg.): Merkwürdige Literatur. (= Digitale Bibliothek; Bd. 111). CD-ROM. Directmedia, Berlin 2005, ISBN 3-89853-511-8 (elektronische Ausgabe von zahlreichen Werken der Buntschriftstellerei).
  • Flemming Schock (Hg.): Polyhistorismus und Buntschriftstellerei. Populäre Wissensformen und Wissenskultur in der Frühen Neuzeit. De Gruyter, Berlin 2012, ISBN 978-3-11-027989-4.
  • Ulrich Ernst: Polychromie als literarästhetisches Programm. Von der Buntschriftstellerei der Antike zur Farbtektonik des modernen Romans. In: Monika Schausten (Hg.): Die Farben imaginierter Welten. Zur Kulturgeschichte ihrer Codierung in Literatur und Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Akademie-Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-05-005081-2, S. 33–64.

Fußnoten

  1. Flemming Schock: Wissensliteratur und „Buntschriftstellerei“ in der Frühen Neuzeit. Unordnung, Zeitkürzung, Konversation. In: Ders. (Hg.): Polyhistorismus und Buntschriftstellerei. De Gruyter, Berlin 2012, S. 1–19.
  2. Wilhelm Kühlmann: Polyhistorie jenseits der Systeme. Zur funktionellen Pragmatik und publizistischen Typologie frühneuzeitlicher „Buntschriftstellerei“. In: Flemming Schock (Hg.): Polyhistorismus und Buntschriftstellerei. De Gruyter, Berlin 2012, S. 21–42.

Kategorien: Lexikon oder Enzyklopädie | Literarischer Begriff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Buntschriftstellerei (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.