Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz - LinkFang.de





Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz


Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz
Trägerschaft Sanitätsdienst der Bundeswehr
Ort Koblenz
Bundesland Rheinland-Pfalz
'
Chefarzt Generalarzt Jürgen Brandenstein
Versorgungsstufe Maximalversorgung
Betten 506
Mitarbeiter 1.485
davon Ärzte 324
Fachgebiete 19
Gründung 2. Juli 1957
Website koblenz.bwkrankenhaus.de

Das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz (BwZKrhs) in Koblenz ist das größte spezialisierte Krankenhaus der Bundeswehr. Aufgabe der 1957 gegründeten Einrichtung ist die medizinische Versorgung von verletzten oder bei Auslandseinsätzen verwundeten Soldaten der deutschen Streitkräfte, sowohl ambulant als auch stationär.

Mit der Öffnung für Zivilpatienten erfolgte 1970 die Umbenennung in „Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz“. Seit 1987 ist es akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Das Krankenhaus der Schwerpunktversorgung verfügt über 19 verschiedene Fachabteilungen und 13 angegliederte Ambulanzen und kooperiert mit dem Land Rheinland-Pfalz auf dem Gebiet der Herz- und Gefäßchirurgie, der Zulassung für BG-Verfahren und andere Spezialisierungen. Es verfügt über 506 Betten, davon sind 125 für zivile Patienten reserviert und beschäftigt 1450 Mitarbeiter, 260 Ärzte und Apotheker. Im Jahr werden rund 20.000 stationäre Patienten betreut und 220.000 ambulante Behandlungen durchgeführt, davon sind rund 65 Prozent zivile Patienten.[1]

Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Akutversorgung von Notfallpatienten durch das Rettungszentrum in Verbindung mit der zentralen Notaufnahme. Das Rettungszentrum leistet einen Beitrag zur notärztlichen Versorgung im Großraum Koblenz durch den Betrieb des Rettungshubschraubers Christoph 23, eines eigenen Notarzteinsatzfahrzeugs und eines Intensivtransportwagens. Den Posten des Chefarztes bekleidet seit dem 10. Juli 2015 Generalarzt Jürgen Brandenstein.[2]

Geschichte

Ein erstes großes Lazarett für verwundete Soldaten wurde 1805 auf Erlass von Kaiser Napoleon I. unter dem Namen Hospice spécialement destiné au traitement des blesses et des maladies curables in Koblenz eingerichtet. Aus ihm entwickelte sich der heutige Kemperhof. Nach der Übergabe von Koblenz an Preußen errichteten diese das Königlich-preußische Garnisonlazarett zu Coblenz in der Stadt. 1918 wurde es von der US-Armee beschlagnahmt und aufgelöst.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erbaute die französische Armee in den Jahren 1952 bis 1955 ein Lazarett unter dem Namen André-Curtillat-Lazaret in Koblenz-Metternich. Mit Gründung der Bundeswehr 1955 zogen erste deutsche Soldaten im Truppenlager Andernach, der heutigen Krahnenberg-Kaserne, ein. Die Bundeswehr übernahm am 2. Juli 1957 das Lazarett feierlich von den Franzosen und machte es in der Zeit danach zur größten medizinischen Einrichtung der deutschen Streitkräfte.

Am 1. Oktober 1970 erfolgte die Umbenennung von Zentrallazarett der Bundeswehr in Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz und die Öffnung für zivile Patienten. Seit dem 30. April 1987 ist das Bundeswehrzentralkrankenhaus akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Am 23. April 1999 wurde die seit dem 29. Januar 1973 bestehende Luftrettung durch den ADAC übernommen. 2003 wurde die Interdisziplinäre Notaufnahme eingeführt. Am 10. Februar 2006 bekam das Bundeswehrzentralkrankenhaus die Bezeichnung Notfallmedizinisches Zentrum des Landes Rheinland-Pfalz verliehen.

Seit der Deutschen Wiedervereinigung 1990 nahm die Bundeswehr an vielen Auslandseinsätzen teil. Die dort verwundeten Soldaten werden mithilfe des MedEvac Lazarett-Airbus zum Flughafen Köln/Bonn geflogen, von wo aus sie zur weiteren medizinischen Behandlung in das Bundeswehrzentralkrankenhaus nach Koblenz verbracht werden.

Viele Politiker und Prominente wie die Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt[3] und Willy Brandt, der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher, der frühere SPD-Chef Rudolf Scharping sowie einige Verteidigungsminister ließen sich in dem renommierten Krankenhaus behandeln.

Struktur

Abteilungen

Das Bundeswehrzentralkrankenhaus verfügt über die folgenden 19 Abteilungen:

Operative Abteilungen

Medizinische Abteilungen

Zentrale Abteilungen

Einrichtungen

Am Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz ist der Rettungshubschrauber Christoph 23 stationiert, welcher im Rahmen einer zivil-militärischen Zusammenarbeit seit dem 8. April 1999 durch den ADAC betrieben wird und den zuvor eingesetzten Bundeswehr-Hubschrauber vom Typ Bell UH1-D ablöste. Maschine sowie Pilot werden von der ADAC Luftrettungs GmbH Gemeinnützige Gesellschaft gestellt, während das Rettungsdienstpersonal, also Notarzt und Rettungsassistent, weiterhin von der Bundeswehr gestellt wird. Es existiert ein Intensivtransportwagen (ITW) und ein eigenes Notarzteinsatzfahrzeug (NEF), die beide am öffentlich-rechtlichen Koblenzer Rettungsdienst teilnehmen. Per MedEvac Lazarett-Flugzeug können Intensiv-Patienten eingeflogen werden. Sämtliche Rettungsmittel sind unter dem Oberbegriff Rettungszentrum Koblenz vereint.

Das Krankenhaus besitzt eine eigene Krankenhausapotheke, eine Wäscherei sowie einen Zentralsterilisation. Das BwZKrhs verfügt auch über eine automatische Warentransportanlage für die Krankenhausversorgung. Transportiert werden Versorgungsgüter (Verbrauchstoffe, Medikamente, Reinwäsche und Sterilgut) sowie Entsorgungsgüter (Abfall, Schmutzwäsche). Die Essensversorgung der Patienten wird ebenfalls über diese Anlage abgewickelt. Des Weiteren verfügt das Krankenhaus über eine Bibliothek und über eine Einrichtung für Militärseelsorge.

Ehemalige Chefärzte

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung Dienstgrad
1 Norbert Breidenbach seit Aufstellung September 1966 Generalarzt
2 Helmut Dittler Oktober 1966 September 1971 Generalarzt
3 Leo Nonn Oktober 1971 März 1975 Generalarzt
4 Kurt Felkl April 1975 März 1979 Generalarzt
5 Franz Xaver Gärtner April 1979 März 1982 Generalarzt
6 Friedrich-Albert Richarz April 1982 März 1984 Admiralarzt
7 Ernst Müller-Troschel April 1984 März 1989 Admiralarzt
8 Klaus-Theodor Fliedner April 1989 März 1993 Admiralarzt
9 Björn Mirow April 1993 September 1998 Generalarzt
10 Herbert Frößler Oktober 1998 Oktober 2001 Generalarzt
11 Verena von Weymarn November 2001 Juli 2004 Generalarzt
12 Christoph Veit August 2004 August 2008 Generalarzt
13 Georg Mager August 2008 November 2010 Generalarzt
14 Torsten Sohns November 2010 April 2012 Generalarzt
15 Michael Zallet[4] April 2012 1. August 2015 Generalarzt
16 Jürgen Brandenstein 1. August 2015 heute Generalarzt

Weblinks

 Commons: Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bundeswehrzentralkrankenhaus , Main-Rheiner, 22. Mai 2007.
  2. Chefarztwechsel , Website des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, 9. August 2012.
  3. Robert Leicht: Konzeptionelle Widersprüche. In: Die Zeit, Nr. 39, 23. September 1988.
  4. Führungsübergabe im Bundeswehrzentralkrankenhaus. Sanitätsdienst der Bundeswehr, 27. April 2012, abgerufen am 3. Mai 2012.

Kategorien: Johannes Gutenberg-Universität Mainz | Krankenhaus in Koblenz | Bundeswehrkrankenhaus | Krankenhaus der Schwerpunktversorgung | Gegründet 1957

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.