Bundeswehrkrankenhaus Ulm - LinkFang.de





Bundeswehrkrankenhaus Ulm


Bundeswehrkrankenhaus Ulm
Trägerschaft Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr
Ort Ulm, Deutschland
'
Leitung Generalarzt Armin Kalinowski[1]
Versorgungsstufe Maximalversorgung
Betten 496
Mitarbeiter 1571[2]
davon Ärzte 286[2]
Fachgebiete 18
Gründung 1968
Website http://ulm.bwkrankenhaus.de

Das Bundeswehrkrankenhaus Ulm ist ein Krankenhaus auf dem Ulmer Eselsberg und ist eines von fünf Bundeswehrkrankenhäusern. Es wurde 1968 gegründet und ist seit dem 1. April 2007 das einzige in Süddeutschland verbliebene Bundeswehrkrankenhaus. Seit 2013 untersteht die Dienststelle dem Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr in Koblenz.

Es ist im Krankenhausplan des Landes Baden-Württemberg mit 255 Betten verankert, die für die stationäre Behandlung von zivilen Patienten zur Verfügung stehen. Insgesamt verfügt die Klinik über 496 Betten laut StAN. Die Klinik ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm und damit in die Ausbildung von Medizinstudenten eingebunden.

Im Juli 2007 musste das Bundeswehrkrankenhaus nach einer Bombendrohung, die bei einer Lokalzeitung eingegangen war, komplett evakuiert werden. Die Patienten wurden in umliegende Krankenhäuser in Baden-Württemberg und Bayern verlegt.

Planung und Bau

Die Planungen für den Bau eines weiteren Bundeswehrkrankenhauses im süddeutschen Raum (neben den damals bereits bestehenden BwKrhs Amberg, Kempten und Wildbad) gehen auf die Anfänge der 1960er Jahre zurück. So stellte die Bundeswehr 1964 dem Land Baden-Württemberg zwar Grundstücke für den bevorstehenden Bau der Universität Ulm auf dem Oberen Eselsberg zur Verfügung, nicht jedoch ohne sich dabei eine Fläche von rund 20 Hektar für den Bau eines Bundeswehrkrankenhauses vorzuhalten.[3]

Am 2. Januar 1968 begann Oberstarzt Friedrich Wilhelm Ahnefeld gemeinsam mit zwei Krankenpflegern, zwei Krankenschwestern und einem Medizinisch-technischen Assistenten mit der Einrichtung einer anästhesiologischen Abteilung, mangels eigener Räumlichkeiten noch in der Frauenklinik des Universitätsklinikums Ulm untergebracht. Ahnefeld wurde zudem zum ersten Chefarzt des Bundeswehrkrankenhauses ernannt. Noch im gleichen Jahr wurde eine ständige Kommission zur weiteren Krankenhausplanung eingerichtet, der Vertreter des Bundeswehrkrankenhauses, der Universität Ulm, des Kultusministeriums Baden-Württemberg und des Bundesverteidigungsministeriums angehörten.[4]

Die bauliche Gestalt des Bundeswehrkrankenhauses wurde ab 1971 geplant, die ersten Bauarbeiten begannen mit der Grundsteinlegung am 26. November 1974.[5] Die Baugrube war damals die größte Süddeutschlands. Dies lag vor allem am Schutzbunker unter den Gebäuden, welcher im Kriegsfall bis zu 2000 Menschen Schutz bieten sollte.[6] Bis in 20 Meter Tiefe waren Operationssäle, Entgiftungsgeräte, Desinfektionsschleusen, Behandlungsräume, Notstromaggregate und technische Klinik-Einrichtungen – verteilt auf 270 Räume – vorhanden, ebenso die entsprechenden Lebensmittelvorräte für 90 Tage. Nach rund sechsjähriger Bauzeit wurde im Jahr 1980 der klinische Betrieb im neuen Krankenhausbau mit damals noch 620 Betten aufgenommen.[7]

Medizinische Abteilungen

Luftrettungszentrum Ulm

Von 1971 bis 2003 war am Krankenhaus Ulm ein SAR-Hubschrauber des Lufttransportgeschwaders 61 vom Typ Bell UH-1D mit dem Rufnamen SAR 75 im Einsatz, der nach dem Münchner Christoph 1 das zweite notarztbesetzte Luftrettungsmittel der zivilen Luftrettung in Deutschland war. Zum 1. April 2003 wurde der Rettungshubschrauber SAR 75 durch eine Maschine der ADAC Luftrettung ersetzt, die den Namen Christoph 22 erhielt. Seitdem wird der Betrieb im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit gemeinsam von ADAC und Bundeswehr sichergestellt. Hubschrauber und Pilot werden vom ADAC gestellt, Notarzt und Rettungsassistent bzw. HEMS Crew Member weiterhin vom Bundeswehrkrankenhaus.

Von April 2003 bis Januar 2016 war als Stammmaschine am BwKrhs Ulm eine BK-117 B2 mit der Kennung D-HBND (Baujahr: 1985) im Einsatz. Am 23. Mai 2015 wurde diese zunächst vorübergehend und im Januar 2016 endgültig außer Dienst gestellt und nach Neuseeland verkauft. Neue Stammmaschine für Christoph 22 soll ab 2017 eine H 145 T2 werden. Bis zu deren Auslieferung fliegt vom Luftrettungszentrum Ulm eine BK-117 C1 mit der Kennung D-HLIR als Christoph 22, die vom Rettungszentrum Christoph Murnau übernommen wurde. [8]

Nichtakademische Ausbildung

In der Liegenschaft befindet sich seit dem 1. Januar 2006 eine der Lehrgruppe B der Sanitätsakademie der Bundeswehr unterstellte Fachschule für Rettungsdienst zur Ausbildung von Einsatzsanitätern und Fortbildung von Rettungsassistenten der Bundeswehr. Zum 1. Oktober 2015 hat auch eine Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Bundeswehrkrankenhaus ihren Betrieb aufgenommen. Die Schule bestand bereits seit dem Jahr 1985, war zwischenzeitlich geschlossen worden und wurde jetzt wieder errichtet.[9] Beginnend mit 15 Plätzen für die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger, soll die Schule bis 2018 auf 75 Ausbildungsplätze aufwachsen. [10][11][12]

Chefärzte

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung Dienstgrad
1 Friedrich Wilhelm Ahnefeld seit Planung 1972 Oberstarzt
2 Bernhard Stolze 1972 1978 Oberstarzt
3 Johann-Friedrich Borkowski 1978 1982 Oberstarzt
4 Claus Kalbitzer 1982 März 1987 Oberstarzt
5 Siegfried Spahn April 1987 März 2001 Generalarzt
6 Gerd Karl-Philipp Wallner April 2001 März 2006 Generalarzt
7 Erika Franke April 2006 September 2009 Generalarzt
8 Erhard Grunwald September 2009 Mai 2013 Generalarzt
9 Armin Kalinowski Mai 2013 Generalarzt

Weblinks

 Commons: Bundeswehrkrankenhaus Ulm  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Armin Kalinowski ist neuer Chefarzt des Bundeswehrkrankenhauses Ulm . Südwestpresse vom 23. Mai 2013, online auf www.swp.de.
  2. 2,0 2,1 Bundeswehrkrankenhaus Ulm: Daten und Zahlen
  3. Wolf-Dieter Hepach: Die Universität Ulm. Lebendige Traditionen. Neue Horizonte. Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm, Ulm, ISBN 978-3-7995-0187-3, S. 33.
  4. Wolf-Dieter Hepach: Die Universität Ulm. Lebendige Traditionen. Neue Horizonte. Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm, Ulm, ISBN 978-3-7995-0187-3, S. 102.
  5. Wolf-Dieter Hepach: Die Universität Ulm. Lebendige Traditionen. Neue Horizonte. Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm, Ulm, ISBN 978-3-7995-0187-3, S. 103.
  6. Spuren des Kalten Krieges, Naumburger Tageblatt vom 10. September 2010 letzter Abruf 18. Dezember 2011
  7. Wolf-Dieter Hepach: Die Universität Ulm. Lebendige Traditionen. Neue Horizonte. Süddeutsche Verlagsgesellschaft Ulm, Ulm, ISBN 978-3-7995-0187-3, S. 103.
  8. D-HLIR jetzt Ulmer Standard-RTH. In: Traumateam e.V. Abgerufen am 3. April 2016 (de-de).
  9. Wehrmed :: Artikel : Die Sanitätsschülerkompanie und Krankenpflegeschule am Bundeswehrkrankenhaus Ulm. In: www.wehrmed.de. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  10. Sanitätsdienst Bundeswehr: Pilotprojekt: Neue Krankenpflegeschule startet in Ulm. In: www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  11. Sanitätsdienst Bundeswehr: Krankenpflegeschule hat Schulbetrieb aufgenommen. In: www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de. Abgerufen am 30. Mai 2016.
  12. Augsburger Allgemeine: Bundeswehr eröffnet neue Krankenpflegeschule in Ulm. In: Augsburger Allgemeine. Abgerufen am 30. Mai 2016.

Kategorien: Bundeswehrkrankenhaus | Krankenhaus in Baden-Württemberg | Bunker in Baden-Württemberg | Bauwerk in Ulm | Erbaut in den 1970er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.