Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken - LinkFang.de





Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken


Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Mitglieder fehlt
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
Rechtsform Eingetragener Verein
Gründung 1972
Ort Berlin
Präsident Uwe Fröhlich
Vorstand Gerhard Hofmann, Andreas Martin
Website www.bvr.de

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. (BVR) ist der Spitzenverband der genossenschaftlichen Bankengruppe in Deutschland. Mitglieder sind alle 1021 (Ende 2015) Genossenschaftsbanken (Volksbanken, Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD Banken, Kirchenbanken und Sonderinstitute), genossenschaftliche Zentralbanken, die Unternehmen der FinanzGruppe und die genossenschaftlichen Prüfungsverbände. Die genossenschaftliche FinanzGruppe mit rund 18 Millionen Mitgliedern hat eine Bilanzsumme von 1.136 Milliarden Euro und beschäftigt rund 191.000 Mitarbeiter (Ende 2014).[1]

Der BVR vertritt bundesweit und international die Interessen der genossenschaftlichen Bankengruppe. Er koordiniert und entwickelt die gemeinsame Strategie der Volksbanken und Raiffeisenbanken und berät und unterstützt seine Mitglieder in rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen.

Beim BVR ist zudem die Sicherungseinrichtung der genossenschaftlichen FinanzGruppe – das älteste, privat finanzierte Banken-Sicherungssystem der Welt – angesiedelt.

Der BVR sorgt außerdem dafür, dass seine Mitgliedsbanken fortlaufend über aktuelle wirtschaftliche und politische Entwicklungen, die das Bankwesen betreffen, informiert sind. Er ist ferner Herausgeber der BankInformation, die im DG VERLAG erscheint.

Die europäischen Belange unterstützt eine eigene Vertretung in Brüssel.

Der BVR ist Mitglied der Europäischen Vereinigung der Genossenschaftsbanken.

Organe

Vorstand

Der Vorstand besteht aus drei Mitgliedern. Er wird vom Verwaltungsrat gewählt und vertritt den BVR nach außen. Gegenwärtig besteht der Vorstand aus folgenden Personen:[2]

  • Präsident: Uwe Fröhlich (seit Oktober 2008)
  • Gerhard P. Hofmann
  • Andreas Martin

Frühere Präsidenten des BVR waren:

  • Christopher Pleister (2000–Juli 2008)
  • Wolfgang Grüger (1990–1999)
  • Bernhard Schramm (1980–1989)
  • Felix Viehoff (1976–1980)[3]
  • Horst Baumann, Lorenz Falkenstein (1973–1976)
  • Horst Baumann, Theodor Sonnemann (1972–1973)

Verwaltungsrat

Der Verwaltungsrat besteht aus 12 Mitgliedern des Verbandsrats. Er berät den Vorstand in bankwirtschaftlichen und bankpolitischen Fragen, übt Aufsichtsfunktion gegenüber dem Vorstand aus und überwacht die Geschäftsführung des Vorstandes der Sicherungseinrichtung. Vorsitzender des Verwaltungsrats ist gemäß Satzung der jeweilige Verbandsratsvorsitzende. Amtierender Vorsitzender des Verwaltungs- und Verbandsrats ist gegenwärtig:

  • Carsten Graaf (seit Anfang 2008 im Amt)
  • Dr. Veit Luxem, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Erkelenz, wird zum 11. September 2015 die Nachfolge von Carsten Graaf antreten.

Frühere Verwaltungsrats- und Verbandsratsvorsitzende waren:

  • Fritz Bokelmann (Amtszeit: 2003–2007)
  • Rainer Märklin (Amtszeit: ?–2002)

Verbandsrat

Der Verbandsrat besteht aus bis zu 53 Mitgliedern. Er bestimmt die strategische Ausrichtung im Verbund. Der Vorsitzende des Verbandsrats übernimmt mit seiner Wahl gemäß Satzung zugleich den Vorsitz des Verwaltungsrats.

Mitgliederversammlung

In der Mitgliederversammlung ist jedes Mitgliedsinstitut mit einer Stimme vertreten. Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal jährlich zusammen.

Prüfungsverbände

Genossenschaftliche Technikunternehmen (alphabetisch gelistet)

  • CardProcess GmbH
  • F-Call AG
  • Fiducia & GAD IT AG
  • IT-Chain GmbH
  • ORGA Gesellschaft für automatische Datenverarbeitung mbH
  • parcIT GmbH
  • TSG Technologie Services GmbH
  • VR-Netze GmbH

Sitz

Sitz des BVR war von seiner Gründung an das Schulze-Delitzsch-Haus in Bonn, das er vom „Deutschen Genossenschaftsverband“ (DGV) übernommen hatte. 2001 zog der Bundesverband in Folge der Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin (1999) mit seinem Hauptsitz dorthin um, nutzt aber das Schulze-Delitzsch-Haus in Bonn weiterhin.[4]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Konsolidierter Jahresabschluss genossenschaftliche FinanzGruppe 2014 , abgerufen am 12. November 2015.
  2. Dr. Andreas Martin tritt in Vorstand des BVR ein , abgerufen am 7. Dezember 2013
  3. Felix Viehoff, in: Internationales Biographisches Archiv 47/1987 vom 9. November 1987, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  4. "Wendezeit" , Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Kategorien: Entschädigungseinrichtung | Verband (Genossenschaftswesen) | Bankenverband | Mitglied der Europäischen Bewegung Deutschland | Gegründet 1972 | Verein (Berlin)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.