Bundesparteiobmann - LinkFang.de





Parteiobmann

(Weitergeleitet von: Parteiobmann)

Parteiobmann, beim BZÖ Bündnisobmann, fem. -obfrau, pl. heute meist -leute, sonst -obmänner, ist die bei bürgerlichen Parteien in Österreich und in Südtirol verwendete Bezeichnung für den Parteichef.

Je nach der Gebietskörperschaft, in der die Parteigliederung tätig ist, wird der Parteiobmann z. B. ist Bundesparteiobmann die offizielle Bezeichnung des Parteichefs der Bundesebene (Österreich). Bei gegebenen Kontext spricht man auch kurz vom Bundesobmann, wobei dieser Begriff auch von anderen Vereinen verwendet wird. Auf Landesebene steht Landesparteiobmann, auf Bezirksebene Bezirksobmann, bei Gemeinden schlicht Parteiobmann.

In sozialistischen Parteien (bzw. Deutschland) wird die analoge Funktion hingegen meist Parteivorsitzender genannt, in den Parteien der Alternative Bundessprecher. Das Schweizerisch-liechtensteinsche Parteipräsident ist hierorts unüblich.

Österreich

ÖVP

Der Parteichef der ÖVP heißt seit den 1950er Jahren Bundesparteiobmann.[1]

Die Vorgänger des ehemaligen Bundeskanzlers Wolfgang Schüssel (Amtszeit 2000 bis 2007) im Parteivorsitz waren (von 1995 zurückgezählt bis 1945): Erhard Busek, Josef Riegler, Alois Mock, Josef Taus, Karl Schleinzer, Josef Klaus, Alfons Gorbach, Julius Raab und Leopold Figl.

FPÖ

Seit längerem führt auch der jeweilige Parteichef der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) die Bezeichnung Bundesparteiobmann.[2] Die bekanntesten Amtsinhaber waren der langjährige Bundesobmann Friedrich Peter, später Norbert Steger (der 1983–1986 auch Vizekanzler einer Rot-Blauen Koalition auf Bundesebene war), und Jörg Haider bis 2000.

BZÖ

Das Bündnis Zukunft Österreich, das in der Eigenbezeichnung das Wort „Partei“ vermieden hat, nennt seinen Parteichef der Bundesebene Bündnisobmann.[3]

Südtirol

  • Die Leitung der Südtiroler Volkspartei (SVP) übernimmt der Obmann[4]
  • Auch Die Freiheitlichen (F) bezeichnen ihre Führungsposition als Obmann
  • Die BürgerUnion hat einen Parteiobmann, zusätzlich auch einen zweiten Landessprecher (für die beiden Sprachgruppen, deutsch und ladinisch).

Einzelnachweise

  1. § 27 Organisationsstatut (PDF; 703 kB)
  2. vergl. Bundesparteiobmann , fpoe.at
  3. § 9 Bündnisobmann/Obfrau (PDF; 221 kB)
  4. etwa: Die Organe der Südtiroler Volkspartei , svp.eu

Kategorien: Berufliche Funktion | Parteichef (Österreich)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Parteiobmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.