Bundesautobahn 13 - LinkFang.de





Bundesautobahn 13


Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 13 in Deutschland
  
Karte
Basisdaten
Betreiber: Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 151 km

Bundesland:

Ausbauzustand: vierstreifig
Bundesautobahn 13 bei Staakow

Die Bundesautobahn 13 (Abkürzung: BAB 13) – Kurzform: Autobahn 13 (Abkürzung: A 13) – ist eine Bundesfernstraße im Osten der Bundesrepublik Deutschland, die die Städte Berlin und Dresden miteinander verbindet. Sie beginnt am Schönefelder Kreuz am südlichen Berliner Ring (A 10) und endet am Autobahndreieck Dresden-Nord (A 4). Durch die am Autobahndreieck Spreewald abzweigende A 15 ist auch die Stadt Cottbus an diese Strecke angebunden.

Wichtige Stationen sind Bestensee (B 246), Mittenwalde, Teupitz, Lübbenau/Spreewald, Freienhufen (B 96), Schwarzheide, Ortrand und Radeburg.

Geschichte

Der Verlauf der A 13 wurde in den frühen 1930er Jahren zunächst anders geplant als später verwirklicht. Die Trassierung sollte ursprünglich ca. 30 Kilometer weiter westlich zwischen Golßen und Ortrand in etwa entlang der Bahnstrecke Berlin–Dresden erfolgen und damit die Ortschaften Doberlug-Kirchhain, Finsterwalde, Luckau und Schlieben tangieren. Damit wäre das Autobahndreieck zur A 15 entfallen und die bestehende autobahnfreie Lücke im Autobahnnetz zwischen Leipzig, Dresden, Berlin und Cottbus hätte ein geringeres Ausmaß.

Die Abschnitte vom Kreuz Schönefeld bis zum Anschluss Teupitz und vom Dreieck Dresden-Nord zum Anschluss Ortrand wurden 1938 zweibahnig (zwei Fahrstreifen je Richtung) sowie der Abschnitt Ortrand–Ruhland einbahnig fertiggestellt. Hier wurde die zweite Fahrbahn erst im Jahr 1939 dem Verkehr übergeben. Im gleichen Jahr folgte der 39,5 Kilometer lange Abschnitt Ruhland–Calau (zweibahnig). Im Jahr 1940 folgten die Abschnitte Teupitz–Freiwalde und AD Spreewald – AS Calau in zweibahniger Ausführung. Ebenfalls 1940 wurde durch den Lückenschluss des letzten noch fehlenden Abschnittes Freiwalde – AD Spreewald in einbahniger Ausführung die Strecke Berlin–Dresden komplettiert. Unvollendet blieb jedoch das Kreuzungsbauwerk im Autobahndreieck Spreewald, sodass Fahrzeuge von und nach Dresden die südlichen Rampen im Gegenverkehr befahren mussten. Das Autobahndreieck Spreewald wurde erst am 4. Dezember 1962 kreuzungsfrei für den Verkehr freigegeben.

Im Bereich des Autobahndreiecks Dresden-Nord wurde die A 13 von 1951 bis 1971 zeitweise als Motorrad- und Autorennstrecke genutzt (Autobahnspinne Dresden).

Das deutsche Teilstück der Autobahn von Dresden nach Prag war in ersten Entwürfen nach der Wende als Weiterführung der A 13 projektiert. Inzwischen wurde die Strecke als A 17 verwirklicht.

Behelfsflugplatz bei Ruhland

Auf einem langen, schnurgeraden Streckenstück zwischen den Anschlussstellen Ortrand und Ruhland befand sich bis in die 1990er Jahre ein Autobahn-Behelfsflugplatz. Der üblicherweise begrünte Mittelstreifen war an dieser Stelle betoniert. Dadurch ergab sich mit den zwei Fahrbahnen zusammen eine Start- und Landebahn. Diese sollte vordergründig als Behelfsbahn für die Flugzeuge der Nationalen Volksarmee und der mit ihr verbündeten Streitkräfte dienen, da laut Szenario die vorhandenen Flugplätze nur für die Starts vorgesehen waren. Man rechnete damit, dass bei einer eventuellen Invasion keine Landung der Kampfjets auf dem Heimatflughafen mehr möglich gewesen wäre.

An beiden Enden der Startbahn befanden sich Stellplätze für Düsenflugzeuge, die an den aufgeschütteten Abgasstrahlabweisern zu erkennen waren. Dadurch sollte der nahe Wald vor Bränden geschützt werden, die z. B. durch das Zünden eines Düsentriebwerkes entstehen hätten können. Nach der Wende sind die Flugzeugstellplätze in Parkplätze umgewandelt worden, und auch diese wurden zurückgebaut, sodass im Jahr 2005 nur noch die aufgeschütteten Abgasstrahlabweiser zu sehen waren.

Tank- und Rastanlage Freienhufen

Die Tank- und Rastanlage Freienhufen war im gesamten Verlauf zwischen Dresden und Berlin die einzige Tank- und Rastanlage. Sie befand sich südlich der Verbindungsstraße Drochow – Freienhufen in direkter Nachbarschaft der heute noch existierenden Autobahnmeisterei. Die Anlage bestand aus einer Tankstelle auf der westlichen Seite sowie einer kombinierten Tank- und Rastanlage auf der östlichen Seite. Nach 1973 ist die Raststätte um eine Stahlbrücke ergänzt worden, damit die Reisenden nicht mehr die Fahrbahn zu Fuß überqueren mussten.[1] Zudem erhielt der Mittelstreifen einen Zaun, um ein Überqueren der Fahrbahnen durch Fußgänger zu unterbinden. Später ist auf dem Gelände der Rastanlage ein Blechkiosk ergänzt worden. In einer Einschätzung des Autobahnaufsichtsamtes der DDR von 1981 hieß es zum „Servicekomplex Freienhufen“: „Der Verkehrswert des Servicekompexes ist sehr gering, da keine Parallelfahrbahnen vorhanden und der bauliche Zustand der Parkplätze sehr schlecht ist. Die Tankstellen stehen verkehrstechnisch sehr schlecht und behindern den Verkehrsablauf auf beiden Seiten. Da ausreichende Stauräume fehlen, ist in der Reisesaison der Rückstau wartender Fahrzeuge auf den Fahrbahnen erheblich.“[2] Durch den Neubau der beiden Tank- und Rastanlagen Freienhufener Eck (Ost und West) ist die Anlage Freienhufen zurückgebaut worden.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bundesautobahn 13  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mitteilungsblatt des Staatlichen Straßenunterhaltungsbetriebes Autobahnen Halle »Unsere Autobahnen«, Ausgabe Nr. 9 vom 2. November 1972, Seite 6
  2. [1] - Landesbetrieb Straßenwesen

Kategorien: Bundesautobahn 13 | Straße in Dresden | Bundesautobahn | Verkehr (Landkreis Dahme-Spreewald) | Verkehr (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) | Verkehr (Landkreis Meißen) | Bundesautobahn in Brandenburg | Bundesautobahn in Sachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesautobahn 13 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.