Bulgarian Open 2014 - LinkFang.de





Bulgarian Open 2014


Victoria Bulgarian Open 2014
European Tour 2014/15 – Event 3
Turnierart Minor-Ranking-Turnier
Austragungsort Universiada Hall,
Sofia, Bulgarien
Eröffnung 1. Oktober 2014
Endspiel 5. Oktober 2014
Sieger England Shaun Murphy
Höchstes Break 139 (Wales Dominic Dale)
2013
 

Die Victoria Bulgarian Open 2014 (auch European Tour 2014/15 – Event 3) waren ein Snookerturnier, das vom 1. bis zum 5. Oktober 2014 in der Universiada Hall in der bulgarischen Hauptstadt Sofia ausgetragen wurde. Im dritten Jahr in Folge gehörte das Minor-Ranglistenturnier zur Players Tour Championship und war damit Bestandteil der Snooker-Saison 2014/15.

Titelverteidiger war John Higgins, der allerdings in der Runde der letzten 64 gegen Judd Trump mit 1:4 verlor.

Sieger des Turniers war Shaun Murphy, der sich im Finale mit 4:2 gegen Martin Gould durchsetzte und damit seinen dritten Titel bei einem PTC-Turnier feiern konnte.[1]

Preisgeld

Preisgeld[2]
Sieger 25.000
Finalist 12.000 €
Halbfinalist 6.000 €
Viertelfinalist 4.000 €
Achtelfinalist 2.300 €
Letzte 32 1.200 €
Letzte 64 700 €
Insgesamt 125.000 €

Vorrunde

[3][4][5]

Für das Turnier hatten sich 207 Spieler angemeldet, so dass drei Qualifikationsrunden notwendig waren, um das Hauptfeld aus 128 Spielern zusammenzustellen. 104 Spieler waren für die erste Hauptrunde gesetzt, die übrigen 24 wurden zuvor am 1. und 2. Oktober unter den verbleibenden 103 Kandidaten ermittelt. Aus den deutschsprachigen Ländern hatten vier Spieler gemeldet, von denen drei durch die Qualifikation mussten. In Runde zwei kam es dabei zum Duell des österreichischen Meisters Andreas Ploner mit dem deutschen Meister Lukas Kleckers. Im Vorjahr waren die beiden beim Paul Hunter Classic schon einmal bei einem PTC-Turnier aufeinander getroffen und Kleckers hatte klar gewonnen. Auch diesmal konnte er sich mit einem deutlichen 4:1 durchsetzen. Allerdings scheiterte Kleckers ebenso wie der zweite Deutsche, Daniel Schneider, in Runde drei.

Alle Partien wurden im Modus Best of 7 Frames ausgetragen. Für die drei Vorrunden wurden folgende Paarungen angesetzt:

Runde 1

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 Bulgarien Vasil Todorov 0:4 England Martin O’Donnell 5 Bulgarien Bratislav Krustev 4:3 Ukraine Sergiy Isayenko
2 Bulgarien Iveilo Pekov kl. Wales Alex Taubman 6 England Chris Jones 4:1 ~~ Chris Bryant
3 Bulgarien Sashko Dimitrov 0:4 England Richard Beckham 7 Bulgarien Nikolai Hristov 0:4 England Paul Davison
4 Bulgarien Teodor Chomovski 4:0 Bulgarien Veselin Lazarov

Runde 2

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
8 Belgien Jeff Jacobs 4:2 Schottland Mark Owens 32 Wales Gareth Allen 4:0 England Mark Vincent
9 Norwegen Kjetil Hårtveit 2:4 Bulgarien Stanislav Hadvipopov 33 Bulgarien Ivaylo Hristov 0:4 Schottland Michael Collumb
10 Bulgarien Ivan Kyupov 1:4 England Martin O’Donnell 34 England Jeff Cundy 4:0 Bulgarien Teodor Chomovski
11 Serbien Marko Vukovic 0:4 Wales Alex Taubman 35 Schottland Dylan Craig 4:1 England Josh Mulholland
12 England Sam Harvey 4:0 Bulgarien Julian Petrov 36 England John Chapman 0:4 England Oliver Brown
13 England Adam Bobat 3:4 England Joe O’Connor 37 England Jake Nicholson 3:4 England Nico Elton
14 England Christopher Keogan 4:0 Schottland David Frew 38 Nordirland Declan Brennan 3:4 England Zack Richardson
15 Bulgarien Georgi Velichkov 1:4 England Richard Beckham 39 Polen Kacper Filipiak kl. Polen Michal Zielinski
16 Belgien Hans Blanckaert 1:4 Irland Josh Boileau 40 England Sanderson Lam 4:0 Bulgarien Bratislav Krustev
17 Belgien Kristof Vermeiren 4:3 Wales Jack Bradford 41 England Sean O’Sullivan 4:1 Wales Kishan Hirani
18 England Sydney Wilson 4:0 Russland Karen Osipov 42 England Anthony Jeffers 3:4 Wales Ben Jones
19 Bulgarien Damail Tugov 1:4 Bulgarien Spasian Spasov 43 Irland John Sutton 2:4 England Luke Garland
20 England Simon Dent 4:0 Rumänien Corina Maracine 44 Schottland Eden Sharav 4:3 England Chris Jones
21 England Matthew Day 4:1 Schottland Rhys Clark 45 Pakistan Arshad Qureshi kl. Deutschland Daniel Schneider
22 Schweden Farhan Mirza 0:4 Irland Thomas Dowling 46 Bulgarien Hristo Sirakov 3:4 Nordirland Conor McCormack
23 England Reanne Evans 4:3 Bulgarien Nikola Kemilev 47 Bulgarien Luchezar Gergov 0:4 Polen Grzegorz Biernadski
24 Nordirland Billy Brown 3:4 England Ryan Causton 48 Wales Andrew Rogers 2:4 England Paul Davison
25 Belgien Tomasz Skalski 4:1 Wales Daniel Wells 49 England Joshua Baddeley 4:0 England Jayson Wholey
26 England Joe Steele 2:4 England Mitchell Travis 50 England Kobi Mates 0:4 Belgien Jurian Heusdens
27 England Peter Devlin 4:0 England Matthew Hulatt 51 England William Lemons 3:4 England Brandon Sargeant
28 Malta Brian Cini 4:1 England Matthew Glasby 52 Osterreich Andreas Ploner 1:4 Deutschland Lukas Kleckers
29 England Ashley Hugill 4:0 Bulgarien Krasimir Kameshev 53 England Michael Williams 4:0 Bulgarien Viktor Iliev
30 Schottland Marc Davis 4:1 England Jonathan Mabey 54 Wales Jamie Rhys Clarke 3:4 England Ashley Carty
31 England Adam Duffy 4:0 Bulgarien Stefan Simeonovski 55 England John Parkin 4:0 Russland Aleksandr Kurgankov

Runde 3

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
56 Belgien Jeff Jacobs 4:0 Bulgarien Stanislav Hadvipopov 68 Wales Gareth Allen 4:0 Schottland Michael Collumb
57 England Martin O’Donnell 3:4 Wales Alex Taubman 69 England Jeff Cundy 4:3 Schottland Dylan Craig
58 England Sam Harvey 4:3 England Joe O’Connor 70 England Oliver Brown 2:4 England Nico Elton
59 England Christopher Keogan 4:1 England Richard Beckham 71 England Zack Richardson 3:4 Polen Kacper Filipiak
60 Irland Josh Boileau 4:0 Belgien Kristof Vermeiren 72 England Sanderson Lam 4:0 England Sean O’Sullivan
61 England Sydney Wilson 4:0 Bulgarien Spasian Spasov 73 Wales Ben Jones 4:2 England Luke Garland
62 England Simon Dent 1:4 England Matthew Day 74 Schottland Eden Sharav 4:0 Deutschland Daniel Schneider
63 Irland Thomas Dawling 4:3 England Reanne Evans 75 Nordirland Conor McCormack 1:4 Polen Grzegorz Biernadski
64 England Ryan Causton 3:4 Belgien Tomasz Skalski 76 England Paul Davison 4:0 England Joshua Baddeley
65 England Mitchell Travis 4:0 England Peter Devlin 77 Belgien Jurian Heusdens 1:4 England Brandon Sargeant
66 Malta Brian Cini 3:4 England Ashley Hugill 78 Deutschland Lukas Kleckers 3:4 England Michael Williams
67 Schottland Marc Davis 2:4 England Adam Duffy 79 England Ashley Carty 4:2 England John Parkin

Hauptrunde

[3][4][5]

104 Profispieler und die 24 Amateure, die sich zuvor in der Qualifikation durchgesetzt hatten, trafen ab dem 3. Oktober in der Universiada Hall aufeinander. Der einzige Profi aus dem deutschsprachigen Raum, der Schweizer Alexander Ursenbacher, traf in Runde 1 mit dem Waliser Jamie Jones auf einen Top-50-Spieler und unterlag mit 2:4.

Runde 1 bis Achtelfinale

Am ersten Turniertag erreichte Weltmeister Mark Selby das Achtelfinale, nachdem er in Runde eins und drei über die volle Distanz von sieben Frames hatte gehen müssen. Shanghai-Masters-Sieger Stuart Bingham und Top-Ten-Spieler Marco Fu scheiterten bereits in der ersten Runde. Im zweiten Durchgang musste sich Neil Robertson dem Nordiren Gerard Greene mit 1:4 geschlagen geben. Nachdem Greene mit 3:0 davon gezogen war, verkürzte der Weltranglistenzweite zwar mit einem 133er Break zum zwischenzeitlichen 1:3, konnte die Partie aber nicht mehr drehen.[6] Titelverteidiger John Higgins scheiterte ebenfalls mit 1:4 an dem starken Judd Trump.

In Runde drei kam es zum Duell zwischen Stephen Maguire und Shaun Murphy, nachdem beide Spieler durch glatte 4:0-Siege überzeugt hatten. Murphy gewann die ersten drei Frames in Folge und legte damit den Grundstein zum Sieg. Maguire konnte zwar noch auf 2:3 verkürzen, musste sich aber schließlich dem „Magier“ mit 2:4 geschlagen geben.[7] In der unteren Tableauhälfte setzte sich Joe Perry gegen die Nummer fünf der Welt, Barry Hawkins, beim Spielstand von 3:3 im Endspiel auf Schwarz durch. Judd Trump, der in seinen ersten beiden Partien mit hohen Breaks und deutlichen Siegen geglänzt hatte, tat sich gegen Graeme Dott lange Zeit schwer. Die Führung wechselte in jedem zweiten Frame. Erst nach sieben Frames gelang Trump mit einem 59er Break der Einzug unter die letzten 16.[8]

Im ersten Achtelfinale setzte sich die Nummer eins, Mark Selby, mit 4:2 gegen Landsmann Robbie Williams durch, der zuvor mit 2:0 die Führung übernommen hatte. Im letzten Frame gelang Selby mit einer Serie von 108 Punkten sein fünftes Century Break im Turnier.[9] Shaun Murphy bezwang Jimmy White mit 4:0 nach einem skurrilen dritten Frame mit insgesamt 58 Foulpunkten und zwei exzellenten Snookern auf beiden Seiten.[10] Peter Ebdon setzte sich mit 4:2 gegen Joe Perry durch, nachdem dieser eine Runde zuvor gegen Barry Hawkins über die volle Distanz hatte gehen müssen. Die größte Überraschung im Achtelfinale war der 4:3-Sieg von Michael Wasley, Nummer 102 der Weltrangliste, über Judd Trump. Im letzten Frame beim Stand von 3:3 war Trump bereits mit 73 Punkten in Führung gegangen, Wasley konnte die Partie jedoch noch drehen und gewann mit 75:73.[11]

Teil 1

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 England Mark Selby 4  
 England Barry Pinches 3      England Mark Selby 4  
 Nordirland Joe Swail 4      Nordirland Joe Swail 2  
 Belgien Jeff Jacobs 1        England Mark Selby 4  
 England Nigel Bond 4        Schottland Fraser Patrick 3  
 England Peter Lines 0      England Nigel Bond 3  
 Schottland Fraser Patrick 4      Schottland Fraser Patrick 4  
 Wales Alex Taubman 0        England Mark Selby 4
 England Matthew Selt 4        England Robbie Williams 2
 England Sam Harvey 2      England Matthew Selt 4  
 England David Gilbert 3      England Mitchell Mann 0  
 England Mitchell Mann 4        England Matthew Selt 2  
 England Robbie Williams 4        England Robbie Williams 4  
 England Hammad Miah 3      England Robbie Williams 4       
 England Robert Milkins 4      England Robert Milkins 3       
 England Christopher Keogan 2  

Teil 2

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 Schottland Stephen Maguire kl.  
 England Dave Harold      Schottland Stephen Maguire 4  
 England Kyren Wilson 4      England Kyren Wilson 0  
 Irland Josh Boileau 1        Schottland Stephen Maguire 2  
 Malta Tony Drago        England Shaun Murphy 4  
 England Stuart Carrington kl.      England Stuart Carrington 0  
 England Shaun Murphy 4      England Shaun Murphy 4  
 England Joel Walker 1        England Shaun Murphy 4
 England James Cahill kl.        England Jimmy White 0
 Finnland Robin Hull      England James Cahill 4  
 Schottland Michael Leslie 1      England Zak Surety 1  
 England Zak Surety 4        England James Cahill 2  
 England Jimmy White 4        England Jimmy White 4  
 England Sydney Wilson 1      England Jimmy White 4       
 Thailand Dechawat Poomjaeng 4      Thailand Dechawat Poomjaeng 2       
 England Matthew Day 0  

Teil 3

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 England Rod Lawler kl.  
 England Ali Carter      England Rod Lawler 1  
 England Ben Woollaston 3      Wales Andrew Pagett 4  
 Wales Andrew Pagett 4        Wales Andrew Pagett 2  
 England Anthony Hamilton 4        Wales Michael White 4  
 England Rory McLeod 3      England Anthony Hamilton 2  
 Wales Michael White 4      Wales Michael White 4  
 England Ian Burns 1        Wales Michael White 4
 England Jamie Cope 4        England Jimmy Robertson 3
 Irland Thomas Dawling 0      England Jamie Cope 2  
 England Michael Holt 4      England Michael Holt 4  
 Belgien Tomasz Skalski 2        England Michael Holt 0  
 England Jimmy Robertson 4        England Jimmy Robertson 4  
 England Alex Davies 2      England Jimmy Robertson 4       
 Indien Aditya Mehta 3      England Mitchell Travis 2       
 England Mitchell Travis 4  

Teil 4

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 Irland Fergal O’Brien 4  
 Katar Ahmed Saif 2      Irland Fergal O’Brien 2  
 England Mark Joyce 4      England Mark Joyce 4  
 England Ryan Clark 0        England Mark Joyce 1  
 England Sam Baird 4        Belgien Luca Brecel 4  
 England Ashley Hugill 1      England Sam Baird 2  
 Belgien Luca Brecel 4      Belgien Luca Brecel 4  
 England Craig Steadman 2        Belgien Luca Brecel 4
 England Liam Highfield 4        England Mark King 1
 England Adam Duffy 1      England Liam Highfield 1  
 England Mark King 4      England Mark King 4  
 Malta Alex Borg 2        England Mark King 4  
 Thailand Thepchaiya Un-Nooh 3        Schottland Anthony McGill 2  
 Norwegen Kurt Maflin 4      Norwegen Kurt Maflin 1       
 Schottland Anthony McGill 4      Schottland Anthony McGill 4       
 Wales Lee Walker 2  

Teil 5

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 England Ricky Walden 4  
 Wales Gareth Allen 2      England Ricky Walden 4  
 Wales Ryan Day kl.      Wales Ryan Day 3  
 Schottland Jamie Burnett        England Ricky Walden 4  
 England Jack Lisowski 4        England Oliver Lines 3  
 England Jeff Cundy 2      England Jack Lisowski 1  
 Wales Mark Williams 1      England Oliver Lines 4  
 England Oliver Lines 4        England Ricky Walden 1
 England Stuart Bingham 3        England Martin Gould 4
 England David Grace 4      England David Grace 1  
 England Martin Gould 4      England Martin Gould 4  
 Schottland Ross Muir 1        England Martin Gould 4  
 Wales Jamie Jones 4        Wales Jamie Jones 1  
 Schweiz Alexander Ursenbacher 2      Wales Jamie Jones 4       
 China Volksrepublik Tian Pengfei 3      England Andrew Higginson 3       
 England Andrew Higginson 4  

Teil 6

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 England Chris Wakelin 4  
 England Nico Elton 2      England Chris Wakelin 3  
 Thailand Noppon Saengkham 1      England Elliot Slessor 4  
 England Elliot Slessor 4        England Elliot Slessor 1  
 Wales Dominic Dale 4        England Mark Davis 4  
 Australien Vinnie Calabrese 3      Wales Dominic Dale 3  
 England Mark Davis 4      England Mark Davis 4  
 England Michael Georgiou 3        England Mark Davis 4
 England Mike Dunn 4        Schottland Alan McManus 1
 England Tom Ford 3      England Mike Dunn 4  
 England Gary Wilson 4      England Gary Wilson 3  
 Irland Ken Doherty 2        England Mike Dunn 2  
 Wales Jak Jones 3        Schottland Alan McManus 4  
 England Alfie Burden 4      England Alfie Burden 3       
 Schottland Alan McManus 4      Schottland Alan McManus 4       
 Polen Kacper Filipiak 3  

Teil 7

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 England Barry Hawkins 4  
 England Sanderson Lam 0      England Barry Hawkins 4  
 Wales Matthew Stevens 4      Wales Matthew Stevens 0  
 Wales Ben Jones 1        England Barry Hawkins 3  
 Schottland Scott Donaldson kl.        England Joe Perry 4  
 Australien Steve Mifsud      Schottland Scott Donaldson 3  
 China Volksrepublik Xiao Guodong 3      England Joe Perry 4  
 England Joe Perry 4        England Joe Perry 2
 Australien Neil Robertson 4        England Peter Ebdon 4
 England Steven Hallworth 1      Australien Neil Robertson 1  
 Nordirland Gerard Greene 4      Nordirland Gerard Greene 4  
 Schottland Eden Sharav 3        Nordirland Gerard Greene 1  
 England Chris Melling 4        England Peter Ebdon 4  
 Polen Grzegorz Biernadski 2      England Chris Melling 1       
 England Peter Ebdon 4      England Peter Ebdon 4       
 England Paul Davison 0  

Teil 8

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 Hongkong Marco Fu 3  
 England Chris Norbury 4      England Chris Norbury 3  
 England Michael Wasley 4      England Michael Wasley 4  
 England John Astley 0        England Michael Wasley 4  
 England Allan Taylor 4        China Volksrepublik Liang Wenbo 2  
 England Lee Page 3      England Allan Taylor 2  
 China Volksrepublik Liang Wenbo 4      China Volksrepublik Liang Wenbo 4  
 China Volksrepublik Lü Haotian 2        England Michael Wasley 4
 Schottland Graeme Dott 4        England Judd Trump 3
 England Brandon Sargeant 2      Schottland Graeme Dott 4  
 England Ian Glover 4      England Ian Glover 1  
 Thailand Ratchayothin Yotharuck 2        Schottland Graeme Dott 3  
 Schottland John Higgins 4        England Judd Trump 4  
 England Michael Williams 0      Schottland John Higgins 1       
 England Judd Trump 4      England Judd Trump 4       
 England Ashley Carty 0  

Viertelfinale bis Finale

Mit Mark Selby und Shaun Murphy trafen die beiden letzten verbliebenen Top-16-Spieler des Turniers im ersten Viertelfinale aufeinander. Murphy knüpfte nahtlos an seine starken Leistungen an und spielte im ersten Frame sein drittes Century Break im Wettbewerb. Der weitere Spielverlauf war gekennzeichnet durch kleinere Breaks auf beiden Seiten. Selby gelang zwar immer wieder der Anschluss, er hatte jedoch mehrfach Pech bei seinen Split-Versuchen, wodurch sich Murphy neue Chancen eröffneten. Mit einem 52er Break, Selbys höchstem Break in der Partie, wahrte der Weltmeister die Chance auf den Halbfinaleinzug und schaffte das zwischenzeitliche 2:3. Murphy blieb aber nervenstark und besiegte die Nummer eins der Weltrangliste mit 4:2.[12]

Michael White setzte sich gegen den Belgier Luca Brecel ebenfalls mit 4:2 durch und erreichte damit zum dritten Mal das Halbfinale eines Profi-Snookerturniers. Im zweiten von insgesamt drei englischen Duellen gewann Martin Gould mit 4:2, nachdem sein Kontrahent Mark Davis bereits mit 2:0 in Führung gegangen war. Das letzte Halbfinalticket sicherte sich Peter Ebdon gegen Michael Wasley, der mit seinem Viertelfinaleinzug für eine der größten Überraschungen des Turniers gesorgt hatte.

Im ersten Halbfinale setzte Shaun Murphy seine Erfolgsserie fort und schlug Michael White deutlich mit 4:0. Dabei erzielte die Nummer 7 der Weltrangliste starke 379 Punkte in vier Frames. Martin Gould gewann gegen Peter Ebdon mit 4:2 und zog damit zum vierten Mal in seiner Karriere in das Finale eines Minor-Ranglistenturniers ein.

  Viertelfinale
Best of 7 Frames
Halbfinale
Best of 7 Frames
Finale
Best of 7 Frames
                           
   England Mark Selby 2  
 England Shaun Murphy 4  
   England Shaun Murphy 4  
   Wales Michael White 0  
 Wales Michael White 4
   Belgien Luca Brecel 2  
     England Shaun Murphy 4
   England Martin Gould 2
   England Martin Gould 4  
 England Mark Davis 2  
   England Martin Gould 4
   England Peter Ebdon 2  
 England Michael Wasley 1
   England Peter Ebdon 4  

Finale

Siebenmal standen sich Shaun Murphy und Martin Gould bislang gegenüber, wobei Murphy sechsmal das Spiel für sich entscheiden konnte. In ihrer einzigen Finalbegegnung bei den PTC Grand Finals im Jahr 2011 gewann Murphy deutlich mit 4:0.[13]

Die Neuauflage des Endspiels kam zunächst nur mäßig ins Rollen. Nach drei umkämpften Partien am Vor- und Nachmittag wirkten beide Spieler erschöpft und immer wieder schlichen sich Lochfehler ein. Gould nutzte diese Phase zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung, bis Murphy schließlich seine starke Form aus den vorigen Spielen wiederfand und mit Breaks von 89, 99 und 63 die Partie entschied. Damit gewann der Engländer zum dritten Mal ein Minor-Ranglistenturnier und den insgesamt 15. Titel seiner Profikarriere.[14]

Finale: Best of 7 Frames
Schiedsrichter/in: Ingo Schmidt
Universiada Hall, Sofia, Bulgarien, 5. Oktober 2014
England Shaun Murphy 4:2 England Martin Gould
80:0, 25:78 (60), 1:73, 102:0 (89), 115:4 (99), 88:16 (63)
99 Höchstes Break 60
0 Century-Breaks 0
3 50+-Breaks 1

Century Breaks

Hauptrunde

Das höchste Century Break des Turniers von 139 Punkten gelang dem Waliser Dominic Dale in Runde 2 gegen Mark Davis, der die Partie mit 4:3 gewann. Fünf Century Breaks spielte der Weltmeister und Weltranglistenerste, Mark Selby, die meisten aller Turnierteilnehmer, davon vier am ersten Tag der Hauptrunde. Insgesamt wurde genau 50 Mal die 100-Punkte-Marke erreicht oder übertroffen.[15]

Wales Dominic Dale 139
Schottland Fraser Patrick 138, 108
Wales Ryan Day 135
Wales Michael White 135
England Michael Wasley 133, 108
Australien Neil Robertson 133, 106
China Volksrepublik Liang Wenbo 133
England Mark Selby 132, 131, 111, 110, 108
England Ricky Walden 128, 118
England Judd Trump 127, 117, 105
England Oliver Lines 125
England Matthew Selt 123
China Volksrepublik Xiao Guodong 123
Nordirland Gerard Greene 122
England Peter Ebdon 121, 109
England Jamie Cope 119
England Shaun Murphy 115, 111, 102
Wales Gareth Allen 114
England Mark Davis 110
Schottland John Higgins 110
Norwegen Kurt Maflin 109
England Martin Gould 107, 101
England Robbie Williams 107
Schottland Anthony McGill 106
England Andrew Higginson 106
England Barry Pinches 105
England Robert Milkins 104
England Liam Highfield 104
England Mark Joyce 104
England Ben Woollaston 104
England Tom Ford 103
Irland Fergal O’Brien 103
England Joe Perry 101
England Jimmy White 100
England Gary Wilson 100
England Jeff Cundy 100

Quellen

  1. Murphy Storms To Bulgaria Title (englisch) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 5. Oktober 2014. Abgerufen am 6. Oktober 2014.
  2. European Tour 2014/2015 Entry pack for Bulgarian Open 2014 – Sofia, Bulgaria (ET3) (PDF; 222 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 7. August 2014. Archiviert vom Original am 12. September 2014. Abgerufen am 13. September 2014.
  3. 3,0 3,1 Bulgarian Open (ET3) Draw (PDF; 1,64 MB) World Professional Billiards and Snooker Association. 6. Oktober 2014. Abgerufen am 6. Oktober 2014.
  4. 4,0 4,1 European Tour 3 – Victoria Bulgarian Open 2014 Format (PDF; 220 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Archiviert vom Original am 6. Oktober 2014. Abgerufen am 14. September 2014.
  5. 5,0 5,1 European Tour Event Three (2014) . Snooker.org. Abgerufen am 5. Oktober 2014.
  6. Neil Robertson Vs. Gerard Greene . love-snooker.com. Abgerufen am 4. Oktober 2014.
  7. Stephen Maguire Vs. Shaun Murphy . love-snooker.com. Abgerufen am 4. Oktober 2014.
  8. Graeme Dott Vs. Judd Trump . love-snooker.com. Abgerufen am 4. Oktober 2014.
  9. Mark Selby Vs. Robbie Williams . love-snooker.com. Abgerufen am 5. Oktober 2014.
  10. Shaun Murphy Vs. Jimmy White . love-snooker.com. Abgerufen am 5. Oktober 2014.
  11. Michael Wasley Vs. Judd Trump . love-snooker.com. Abgerufen am 5. Oktober 2014.
  12. Mark Selby Vs. Shaun Murphy . love-snooker.com. Abgerufen am 5. Oktober 2014.
  13. Shaun Murphy vs Martin Gould - Head to head . Snooker.org. Abgerufen am 5. Oktober 2014.
  14. Shaun Murphy Vs. Martin Gould . love-snooker.com. Abgerufen am 5. Oktober 2014.
  15. Bulgarian Open (ET3) – Century Breaks . In: worldsnookerdata.com. World Professional Billiards and Snooker Association. Abgerufen am 5. Oktober 2014.

Kategorien: Players Tour Championship 2014/15 | Bulgarian Open

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bulgarian Open 2014 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.