Buchdeckel - LinkFang.de





Buchdeckel


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Die Buchdeckel sind die Teile eines Buches, die, meistens mit Gewebe, Leder, Pergament oder Papier bezogen, den Buchblock vor Stößen und Beschädigungen schützen. Um dies zu gewährleisten, stehen sie meistens etwas über den Buchblock hinaus. Sie sind Teil des Bucheinbandes und der Buchdecke. Den vorderen Buchdeckel (die Titelseite des Buches) nennt man Frontdeckel oder Vorderdeckel, den hinteren (abschließenden) Buchdeckel Rückdeckel. Dazwischen sitzt der hier nicht abgehandelte Buchrücken.

Hauptartikel: Bucheinband

Material

Die Buchdeckel bestehen heute aus Graupappe oder einem dünnen Karton, manchmal auch aus PVC. Häufig sind moderne Buchdeckel mit Schrift und Bild bedruckt.

Seit dem Mittelalter verwendete man für Buchdeckel Holz, oft Buchen- oder Eichenholz (Holzdeckelband). Holzdeckel erhielten für die befestigung der Bünde, der Schließen oder anderer Beschläge eine besondere Bearbeitung. Diese Praxis hielt bis in das 18. Jahrhundert an, ging jedoch seit der Renaissance zunehmend auf die Verwendung von Pappdeckeln über. Die Materialauswahl war dabei von der Größe und dem Gewicht des Buches abhängig. Für seinen Bedarf klebte der Buchbinder die Pappe aus mehreren Makulaturschichten zusammen.

Schmuck

Die Buchdeckel erfuhren oft aufwändige Verzierung durch Blindprägungen, Vergoldungen, Lederintarsie, Lederauflagen, Gold- und Silberschmiedearbeiten sowie Elfenbeinplaketten (Elfenbeinschnitzerei). Eine bisher einmalige Variante besteht in der Produktgestaltung der 20. Auflage der Brockhaus Enzyklopädie, für deren Buchdeckel André Heller mehrere eingelassene, kleine Acrylschaukästen vorsah. Darin sind von außen sichtbare Objekte eingefügt, die jeweils ein Stichwort des betreffenden Bandes verkörpern. Die Objekte wechseln oder sind in ihrer Anzahl begrenzt, so dass auf diese Weise jedes Buch gestalterisch ein Unikat darstellt.

Geschichte

Bis sich die heutige Buchform entwickelte, wurden die Buchdeckel beim Buchbinden angesetzt, d. h. mit Bünden verpflockt. Jeder Bucheinband wurde von Hand am Buch gefertigt. Erst durch die Entwicklung des Deckenbandes wurde es möglich, die Buchdecke mit den Buchdeckeln separat zu fertigen. Dies ermöglichte Ende des 19. Jahrhunderts erstmals den Einsatz von Buchdeckenautomaten zur industriellen Fertigung von Büchern.

Weblinks

 Commons: Buchdeckel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Buchdeckel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Buchbestandteil

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Buchdeckel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.