Bruno Wiefel - LinkFang.de





Bruno Wiefel


Bruno Wiefel (* 2. Dezember 1924 in Kirchen bei Betzdorf; † 23. September 2001 in Leverkusen) war ein deutscher Politiker (SPD).

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Volksschule zog Wiefel mit seinen Eltern nach Opladen und ging dort auf die Hindenburgschule (heute Grundschule Herzogstraße). Er besuchte von 1939 bis 1943 die fliegertechnische Vorschule in Berlin-Rudow, nahm anschließend als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und geriet zuletzt in britische Gefangenschaft.

Nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft arbeitete Wiefel seit 1947 beim Bundesbahnausbesserungswerk in Opladen. Daneben engagierte er sich gewerkschaftlich und war von 1951 bis 1956 Erster Bevollmächtigter der Gewerkschaft der Eisenbahner in Opladen. 1953/54 absolvierte er ein Studium an der Sozialakademie Dortmund und 1956 erhielt er ein Stipendium an der Harvard University in den Vereinigten Staaten. Er war bis 1962 als parlamentarischer Verbindungssekretär in Bonn tätig und wurde im Anschluss geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Gemeinnützigen Bauvereins in Opladen.

Partei

Wiefel schloss sich 1948 der SPD an. Er wurde 1958 zum Vorsitzenden der SPD Opladen gewählt und war von 1959 bis 1970 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Rhein-Wupper.

Abgeordneter

Wiefel war von 1952 bis 1974 Ratsmitglied der Stadt Opladen und wurde dort 1956 zum Vorsitzenden der SPD-Fraktion gewählt. Nach der Gebietsreform war er von 1975 bis 1989 Ratsmitglied der Stadt Leverkusen. Am 4. Oktober 1961 rückte er für den Abgeordneten Heinrich Stephan in den nordrhein-westfälischen Landtag nach, dem er bis 1962 angehörte.

Dem Deutschen Bundestag gehörte Wiefel von 1961 bis 1980 an. Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Leverkusen - Opladen.

Öffentliche Ämter

Wiefel amtierte 1955/56 als stellvertretender Bürgermeister und von 1958 bis 1974 als Bürgermeister der Stadt Opladen.

Ehrungen

  • Bundesverdienstkreuz, 1973
  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, 1976
  • Ehrenring der Stadt Leverkusen, 1999

Seit 2003 wird durch den Freundeskreis Bracknell-Leverkusen die nach ihm benannte Bruno-Wiefel-Plakette verliehen.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Ehrenringträger der Stadt Leverkusen | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Landtagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Gestorben 2001 | Geboren 1924 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bruno Wiefel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.