Bruno Leddin - LinkFang.de





Bruno Leddin


Bruno Leddin (* 17. Februar 1898 in Berlin; † 25. März 1951 in Hannover) war ein deutscher Politiker der SPD.

Leben

Der Sohn eines Bahnbeamten besuchte zunächst die Volksschule. Nach einer kaufmännischen Lehre in Stolp von 1912 bis 1914 war Leddin zunächst bis 1916 Handlungsgehilfe in Stettin. Während des Ersten Weltkriegs war er von 1916 bis 1918 Soldat. Nach dem Krieg trat er in die USPD ein, wechselte aber bereits 1919 zur SPD. Er arbeitete in Stolp von 1918 bis 1925 als Leiter des städtischen Mieteinigungsamtes. Anschließend war er bis zum Verbot der Gewerkschaften 1933 Gewerkschaftssekretär beim Deutschen Landarbeiterverband für die Landkreise Stolp und Lauenburg. Leddin war Stadtverordneter und Stadtrat in Stolp, Vorsitzender der AOK und Geschäftsführer des neuen Gewerkschaftshauses. Er war von 1928 bis 1933 Mitglied im Provinziallandtag der Provinz Pommern.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er 1933 wiederholt verhaftet und schließlich aus Pommern ausgewiesen. Er übersiedelte nach Hannover, wo er von 1934 bis 1944 als Kontorist bei der Tuchgroßhandlung Dreyer & Grupen arbeitete. Während des Krieges kehrte er nach Stolp zurück.

1945 flüchtete Leddin nach Hannover, wo er von 1947 an Leiter des Sozialamtes war. Er war Ratsmitglied in Hannover, Mitglied des ernannten niedersächsischen Landtages und 1948/49 des Wirtschaftsrates der Bizone. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von der ersten Bundestagswahl 1949 bis zu seinem Tode an. Er vertrat den Wahlkreis Stadt Hannover-Nord im Parlament und war Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Kriegsopfer- und Kriegsgefangenenfragen.

Leddin war seit 1918 Sozialdemokrat und zuletzt Mitglied des SPD-Bundesvorstandes.

Literatur

  • Dirk Böttcher: Hannoversches biographisches Lexikon. Von den Anfängen bis in die Gegenwart. Schlütersche, Hannover 2002, ISBN 3-87706-706-9, S. 226.
  • Rudolf Vierhaus und Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. Band 1, A–M, Saur, München 2002, ISBN 3-598-23781-2, S. 489.


Kategorien: Mitglied des Provinziallandtages von Pommern | Bundestagsabgeordneter (Niedersachsen) | Gestorben 1951 | Geboren 1898 | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bruno Leddin (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.