Bruno Diekmann - LinkFang.de





Bruno Diekmann


Bruno Diekmann (* 19. April 1897 in Kiel; † 11. Januar 1982 ebenda) war ein deutscher Politiker (SPD) und von 1949 bis 1950 Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein.

Leben und Beruf

Nach einer Elektrikerlehre und dem Besuch der Ingenieurschule war Diekmann als Telefonbau-Ingenieur bis 1933 Angestellter bei der „Deutsche Werke AG“ in Kiel. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 kam er zunächst in „Schutzhaft“. Nach der Haftentlassung arbeitete er als Fernmeldetechniker. Ab 1939 war er dann Leiter der Fernsprechzentrale der Marinestation Ost. 1944 erfolgte eine neuerliche Inhaftierung im Konzentrationslager Neuengamme. Von 1951 an war er Vorstandsmitglied der „Deutschen Werke AG“.

Partei

Diekmann war seit 1919 Mitglied der SPD und gehörte dem Ortsvorstand in Kiel an. Seit 1948 gehörte er dem wirtschaftspolitischen Ausschuss der Gesamtpartei an.

Abgeordneter

Von 1929 bis 1933 war Diekmann Stadtverordneter in Kiel.

Von 1946 bis zum 7. Januar 1954 war er Landtagsabgeordneter in Schleswig-Holstein. Vom 11. April bis zum 11. Juni 1946 leitete er dort den Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr. Vom 10. Oktober 1950 bis zum 2. Oktober 1953 war er Fraktionsvorsitzender der SPD-Landtagsfraktion und Oppositionsführer.

Dem Deutschen Bundestag gehörte Diekmann von 1953 bis 1969 an. Er war dort von 1953 bis 1957 Vorsitzender und von 1965 bis 1969 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Post- und Fernmeldewesen.

Öffentliche Ämter

Am 12. Juni 1946 wurde er im Kabinett von Theodor Steltzer Minister für Wirtschaft und Verkehr. Dieses Amt hatte er bis zum 6. August 1948 inne. Am 2. Februar 1948 wurde er unter Hermann Lüdemann zusätzlich Stellvertreter des Ministerpräsidenten und übernahm auch das Amt des Ministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, das er auch nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten weiterführte.

Am 29. August 1949 wurde er zum Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein gewählt. Bei der Landtagswahl 1950 verlor die SPD ihre absolute Mehrheit und erreichte nur noch 27,5 % der Stimmen. Daraufhin wählte eine Koalition aus BHE, CDU, FDP und DP den CDU-Kandidaten Walter Bartram zu Diekmanns Nachfolger.

Sonstiges

Das Grab Bruno Diekmanns befindet sich auf dem Kieler Südfriedhof.[1]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerd Stolz: Kleiner Führer über den Südfriedhof in der Landeshauptstadt Kiel, Kiel 1996, S. 30 f.


Kategorien: Kommunalpolitiker (Kiel) | Ministerpräsident (Schleswig-Holstein) | Landwirtschaftsminister (Schleswig-Holstein) | Wirtschaftsminister (Schleswig-Holstein) | Bundestagsabgeordneter (Schleswig-Holstein) | Landtagsabgeordneter (Schleswig-Holstein) | Gestorben 1982 | Geboren 1897 | SPD-Mitglied | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bruno Diekmann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.