Bruno Brockhoff - LinkFang.de





Bruno Brockhoff


Bruno Brockhoff (* 13. Oktober 1903 in Bielefeld; † 1. September 1949 in Neuruppin) war ein deutscher sozialistischer Politiker.

Leben

Nach Besuch der Volks- und Fortbildungsschule arbeitete Brockhoff als Bauarbeiter und Kraftfahrer. 1921 trat er der USPD bei. 1924 schloss er sich der SPD an, die er jedoch 1932 wieder verließ. Seit 1933 war er Mitglied der KPD.

Nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten beteiligte er sich am Widerstand und wurde im November 1933 verhaftet und 1934 zu 1 Jahr und 8 Monaten Gefängnis verurteilt. 1942 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Im August lief er zusammen mit 35 anderen zur Roten Armee über. Von 1943 bis 1944 besuchte er mehrere antifaschistische Lehrgänge in der UdSSR und absolvierte die Schule Nr. 12 in Schodna.

1945 kehrte er in die SBZ zurück und wurde Mitglied des KPD-Landesvorstandes Brandenburg sowie dort Sekretär für Agitation und Propaganda. Er war maßgeblich am Aufbau der Landesparteischule in Schmerwitz beteiligt. Brockhoff nahm am gemeinsamen Parteitag der Brandenburger SPD und KPD am 7. April 1946 in Potsdam teil und wurde in den engeren Vorstand gewählt und dort zusammen mit Karl Gadow Sekretär für Werbung und Schulung sowie für Jugendfragen. Am 21./22. April 1946 nahm er als Delegierter in Berlin am Vereinigungsparteitag von SPD und KPD zur SED teil.

Von 1946 bis 1949 war er Abgeordneter des Brandenburger Landtages. 1946–1947 Mitglied des Rechts- und Verfassungsausschusses, ab Juni 1949 Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Volksbildung ebendort.

Ehrungen

In Neuruppin ist eine Straße nach ihm benannt.

Literatur

  • Martin Broszat, Gerhard Braas, Hermann Weber [Hgg.]: SBZ-Handbuch. Staatliche Verwaltungen, Parteien, gesellschaftliche Organisationen und ihre Führungskräfte in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1945–1949. Oldenbourg, München 1993, S. 340, 374 und 878.
  • Werner Bethge, Kurt Finker, Kurt Libera: Vereinigung von SPD und KPD in der Provinz Brandenburg 1946. PDS-Landesverband, Potsdam 1996, S. 26 und 34.
  • Friederike Sattler: Wirtschaftsordnung im Übergang. Politik, Organisation und Funktion der KPD/SED im Land Brandenburg bei der Etablierung der zentralen Planwirtschaft in der SBZ/DDR 1945–52. Lit, Münster 2002, S. 921.


Kategorien: Landtagsabgeordneter (Brandenburg 1946–1952) | Gestorben 1949 | Geboren 1903 | USPD-Mitglied | SPD-Mitglied | SED-Mitglied | KPD-Mitglied | Politiker (DDR) | Deutscher | Mann | Person (Widerstand gegen den Nationalsozialismus)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bruno Brockhoff (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.